Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fall George Floyd: Justiz verschärft Anklage
International 1 03.06.2020 Aus unserem online-Archiv

Fall George Floyd: Justiz verschärft Anklage

Nach dem Tod von George Floyd sind in den USA weitreichende Proteste ausgebrochen.

Fall George Floyd: Justiz verschärft Anklage

Nach dem Tod von George Floyd sind in den USA weitreichende Proteste ausgebrochen.
Foto: AFP
International 1 03.06.2020 Aus unserem online-Archiv

Fall George Floyd: Justiz verschärft Anklage

Der Polizist, der über neun Minuten lang auf George Floyds Hals kniete und ihm die Luft abschnitt, wird nun Mord zweiten Grades vorgeworfen.

(dpa) - Die Justiz im US-Bundesstaat Minnesota hat die Anklage gegen den mutmaßlich für den Tod des Afroamerikaners George Floyd verantwortlichen Ex-Polizisten verschärft. Damit könnte ihm im Fall einer Verurteilung eine deutlich längere Haftstrafe drohen, wie am Mittwoch aus einem aktualisierten Haftbefehl hervorging. Zudem wurden nun auch die übrigen drei an der Festnahme beteiligten damaligen Beamten angeklagt. Die vier Polizisten waren nach Bekanntwerden des Vorfalls umgehend entlassen worden.


TOPSHOT - People gesture as US President Donald Trump and First Lady Melania Trump's motorcade passes on their way to visit the Saint John Paul II National Shrine to lay a ceremonial wreath and observe a moment of remembrance under the Statue of Saint John Paul II on June 2, 2020 in Washington,DC. (Photo by Brendan Smialowski / AFP)
Proteste in den USA: Ein Land am Scheideweg
Die Proteste gegen Polizeigewalt in US-amerikanischen Städten reißen alte Wunden der Vergangenheit wieder auf. Ein Bericht von LW-Korrespondent Thomas Spang.

Bei dem Polizeieinsatz in der Stadt Minneapolis hatte einer der Beamten, Derek C., sein Knie fast neun Minuten lang in Floyds Nacken gedrückt - trotz aller Bitten des 46-Jährigen, ihn atmen zu lassen. Der Ex-Polizist muss sich nun wegen Mordes zweiten Grades vor Gericht verantworten, wie aus dem Haftbefehl hervorgeht. Darauf stehen in Minnesota bis zu 40 Jahre Haft. Zudem wird ihm auch Mord dritten Grades vorgeworfen, worauf bis zu 25 Jahre Haft stehen. Außerdem wirft ihm die Justiz noch Totschlag vor, wofür ihm zehn Jahre Haft drohen könnten. Zuvor war ihm nur Mord dritten Grades und Totschlag vorgeworfen worden.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Den drei früheren Polizisten, die an der Festnahme Floyds am Montag vergangener Woche ebenfalls beteiligt gewesen waren, wird nun Mittäterschaft in einem Mordfall zweiten Grades vorgeworfen. Es war zunächst nicht klar, welches Strafmaß ihnen drohen könnte. Auch blieb zunächst unklar, ob die drei Verdächtigen festgenommen wurden. Der Justizminister des Bundesstaats, Keith Ellison, wollte sich noch am Mittwoch (Ortszeit) vor Journalisten zu den neuen Anklagen äußern.

Der Anwalt von Floyds Familie, Benjamin Crump, begrüßte die Ankündigung der Justiz. Die Familie sei dankbar, dass nun alle vier Ex-Polizisten angeklagt seien, erklärte er auf Twitter. Die Angehörigen hatten dies seit Tagen gefordert.

Floyd war festgenommen worden, weil er verdächtigt wurde, mit einem gefälschten 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben. Der brutale Tod Floyds hat im ganzen Land zu anhaltenden Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus geführt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd dauern die Demonstrationen in vielen Städten der USA an. Auch vor dem Weißen Haus sammeln sich zahlreiche Menschen - obwohl US-Präsident Trump mit Konsequenzen gedroht hatte.
People raise their hands and shout slogans as they protest at the makeshift memorial in honour of George Floyd, on June 2, 2020 in Minneapolis, Minnesota. - Thousands of National Guard troops patrolled major US cities after protests over racism and police brutality boiled over into arson and looting, sending shock waves through the country. (Photo by CHANDAN KHANNA / AFP)
US-Präsident Donald Trump hat am Freitag zeitweise in einem unterirdischen Bunker des Weißen Hauses Schutz vor Protesten an der Regierungszentrale gesucht.
TOPSHOT - Protesters jump on a street sign near a burning barricade during a demonstration against the death of George Floyd near the White House on May 31, 2020 in Washington, DC. - Thousands of National Guard troops patrolled major US cities after five consecutive nights of protests over racism and police brutality that boiled over into arson and looting, sending shock waves through the country. The death Monday of an unarmed black man, George Floyd, at the hands of police in Minneapolis ignited this latest wave of outrage in the US over law enforcement's repeated use of lethal force against African Americans -- this one like others before captured on cellphone video. (Photo by ROBERTO SCHMIDT / AFP)