Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Facebook sperrt Konten von ultrarechten Kommentatoren in den USA
International 03.05.2019 Aus unserem online-Archiv

Facebook sperrt Konten von ultrarechten Kommentatoren in den USA

Milo Yiannopoulos, Alex Jones und Louis Farrakhan (v.l.) sind nicht länger auf Facebook.

Facebook sperrt Konten von ultrarechten Kommentatoren in den USA

Milo Yiannopoulos, Alex Jones und Louis Farrakhan (v.l.) sind nicht länger auf Facebook.
Foto: AFP
International 03.05.2019 Aus unserem online-Archiv

Facebook sperrt Konten von ultrarechten Kommentatoren in den USA

Sie veröffentlichen abstruse Verschwörungstheorien, hetzen gegen Migranten, Juden und Transgender - und nutzen jede Chance zur Provokation. Facebook hat nun einigen Kommentatoren die Konten gesperrt, darunter Alex Jones und Milo Yiannopoulos.

(dpa) - Facebook hat eine Reihe von ultrarechten Kommentatoren aus den USA und Großbritannien von seinen Seiten verbannt. Von der Sperre betroffen sind unter anderem der einflussreiche amerikanische Verschwörungstheoretiker Alex Jones, der die Website „Infowars“ betreibt. Blockiert wird außerdem der britische Provokateur Milo Yiannopoulos, der immer wieder mit frauenfeindlichen Sprüchen und rassistischen Bemerkungen an die Öffentlichkeit gegangen ist.

Von dem Facebook-Bann betroffen ist auch Louis Farrakhan, Chef der radikalen religiös-politischen Organisation „Nation of Islam“, wie es in einer Stellungnahme des Unternehmens vom Donnerstag hieß.

Der Druck wächst

Facebook sah sich zuletzt wachsendem Druck ausgesetzt, seine Regeln im Umgang mit hasserfüllten und diskriminierenden Kommentaren konsequenter durchzusetzen. Das Unternehmen betonte nun, Facebook habe schon immer Individuen oder Organisationen verbannt, die Gewalt und Hass beförderten. „Der Prozess zur Bewertung potenzieller Regelverletzer ist umfangreich und hat uns zu unserer Entscheidung geführt, diese Konten heute zu entfernen.“


Die wohl bekannteste Gruppierung ist der Ku-Klux-Klan.
Amerikas rechte Szene: Zersplittert, fanatisch und gefährlich
Der Terror von Charlottesville wirft ein grelles Schlaglicht auf Amerikas rechte Szene. Von der Meinungsfreiheit geschützt, kann sie offen operieren. Und unter Donald Trump hat sich das Klima geändert.

Alex Jones hat in der Vergangenheit unter anderem die These verbreitet, dass die US-Regierung an den Anschlägen am 11. September 2001 in New York beteiligt gewesen sei. Auch behauptete er, dass der Amoklauf an der Sandy Hook High School von Schauspielern inszeniert worden sei. Sein Facebook-Konto hatte das Unternehmen bereits gesperrt, nun nahm es seinen Instagram-Account ins Visier.

Milo Yiannopoulos ist ein rechter Blogger, der in der Vergangenheit für das Portal „Breitbart News“ schrieb. Louis Farrakhan fiel wiederholt mit antisemitischen Äußerungen auf.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein geplanter Aufmarsch rechtsradikaler Gruppen in Washington gerät zur Farce – und beschert den Trump-Gegnern einen moralischen Triumph.
Counter protestors to a far-right rally march during the Unite the Right 2 Rally in Washington, DC, on August 12, 2018. - Last year's protests in Charlottesville, Virginia, that left one person dead and dozens injured, saw hundreds of neo-Nazi sympathizers, accompanied by rifle-carrying men, yelling white nationalist slogans and wielding flaming torches in scenes eerily reminiscent of racist rallies held in America's South before the Civil Rights movement. (Photo by ZACH GIBSON / AFP)
US-Regisseur Spike Lee hat beim Filmfestival in Cannes seinen Film „BlacKkKlansman“ vorgestellt - und das zum Anlass genommen, in deutlichen Worten mit Präsident Donald Trumps Rassenpolitik abzurechnen.
TOPSHOT - US director Spike Lee poses on May 15, 2018 during a photocall for the film "BlacKkKlansman" at the 71st edition of the Cannes Film Festival in Cannes, southern France.  / AFP PHOTO / Alberto PIZZOLI
"Alt-Right"-Bewegung in den USA
Der Politologe George Hawley ist Experte zum Thema der "Alt-Right"-Bewegung in den USA. Mit LW-Korrespondent Thomas Spang hat er über die Wechselwirkung zwischen Trumpismus und Rassismus gesprochen.
Weisse Nationalisten, Neo-Nazis und Mitglieder der "Alt-Right"-Bewegung geraten im August 2017 in Charlottesville, Virginia, mit Gegendemonstranten aneinander.
Gewalt von Charlottesville
Geplant war ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Was folgte, war ein US-Präsident, dem der Kragen platzte.
NEW YORK, NY - AUGUST 15: US President Donald Trump speaks following a meeting on infrastructure at Trump Tower, August 15, 2017 in New York City. He fielded questions from reporters about his comments on the events in Charlottesville, Virginia and white supremacists.   Drew Angerer/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==