Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Facebook: Russen warben freie Journalisten für Propaganda an
International 02.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Facebook: Russen warben freie Journalisten für Propaganda an

Facebook: Russen warben freie Journalisten für Propaganda an

Uli Deck/dpa
International 02.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Facebook: Russen warben freie Journalisten für Propaganda an

Russland versucht offenbar erneut, die öffentliche Meinung im Westen mit verdeckter Propaganda auf Facebook zu spalten.

(dpa) - Facebook hat ein von Russland aus betriebenes Netzwerk gestoppt, das unter anderem mithilfe ahnungsloser freier Journalisten Propaganda unter anderem in den USA und Großbritannien verbreiten wollte. Der Hinweis auf die Facebook-Aktivitäten der Website mit dem Namen „Peacedata“ sei vom FBI gekommen, teilte das Online-Netzwerk am Dienstag mit.


Knapp 3000 im Wahlkampf aktiven Twitter-Konten konnte eine Verbindung nach Russland nachgewiesen werden.
Russland und der online-Wahlkampf
Russland soll Einfluss auf den US-Wahlkampf genommen haben, so die These - durch belastendes Material, aber auch durch Werbung im Internet. Nach Facebook und Twitter sagt jetzt auch Google: Es gab mehr Werbung aus Russland als bisher angenommen.

Zwischen Februar und August 2020 seien mehr als 500 Artikel auf Englisch und mehr als 200 in arabischer Sprache veröffentlicht worden, erklärte die Analysefirma Graphika, mit der Facebook ausführliche Daten geteilt hatte. Dabei war das ausgehobene Netzwerk noch eher überschaubar mit 13 Facebook-Accounts und zwei Seiten.

Zielgruppe der Aktion seien vor allem politisch links eingestellte Facebook-Nutzer gewesen. Themen der Artikel seien unter anderem die Einmischung der USA in anderen Ländern, Korruption und die Schattenseiten des Kapitalismus gewesen. Als redaktionelle Köpfe seien erfundene Personen präsentiert worden, schrieb Graphika weiter. Die Gesichter auf ihren Profilfotos seien höchstwahrscheinlich mithilfe künstlicher Intelligenz generiert worden.


Die Sicherheit unserer Wahlen gewährleisten
Unsere Wahlen sind in Gefahr – jedoch geht diese Gefahr nicht von Bomben oder Kugeln, sondern von Bots und Bytes aus...

Facebook brachte das Netzwerk mit der in Russland basierten Internet Research Agency in Verbindung. Sie spielte vor der Präsidentenwahl 2016 nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten und Online-Firmen eine zentrale Rolle bei Versuchen, die Spaltung in den USA zu vertiefen und Stimmung für den damaligen Kandidaten Donald Trump zu machen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Facebook hat bei seinen Untersuchungen nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica zehntausende Apps gesperrt. Sie stammten von rund 400 Entwicklern.
Nach dem Skandal um Cambridge Analytica sperrte Facebook Tausende Apps - die meisten vorsorglich.
Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg hat bei einem Auftritt in München versichert, dass sich das Online-Netzwerk nach dem jüngsten Datenskandal und der Krise um Polit-Propaganda aus Russland geändert habe.
Während die Online-Community sich zur Urlaubszeit freizügig zeigt, treibt die Datenschutzgrundverordnung skurrile Blüten. Eine frappierende Diskrepanz.
(FILES) This file illustration photo taken on April 29, 2018 shows the logo of social network Facebook displayed on a screen and reflected on a tablet in Paris. 
Facebook announced on May 24, 2018 it will apply to its users accross the world the EU's General Data Protection Regulation (GDPR). The GDPR, which comes into effect on May 25, 2018, aims to give users more control over how their personal information is stored and used online, with big fines for firms that break the rules.
 / AFP PHOTO / Lionel BONAVENTURE
Mark Zuckerberg spricht im US-Kongress. Es ist der Höhepunkt seiner wochenlangen Entschuldigungstour nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica, von dem auch rund 2.600 Luxemburger betroffen sein könnten.
WASHINGTON, DC - APRIL 09: Facebook CEO Mark Zuckerberg leaves after a meeting with U.S. Sen. Chuck Grassley (R-IA), chairman of Senate Judiciary Committee, April 9, 2018 on Capitol Hill in Washington, DC. Zuckerberg is scheduled to testify before a few Congressional committees this week on the mass users data Facebook has shared with political operatives.   Alex Wong/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Mark Zuckerberg macht es sich mit seinen auf ganzseitigen Zeitungsanzeigen geschalteten „Sorry“ ein wenig zu einfach. Das wird angesichts der Dimension des Missbrauchs privater Nutzerdaten nicht reichen, verloren gegangenes Vertrauen wiederherzustellen.
Wohlwollend betrachtet könnte man sagen, dass Facebook Opfer seines Erfolgs geworden ist. Das Grundproblem liegt jedoch im Wandel des Geschäftsmodells.
Sinkende Aktienkurse, fragende Politiker, erboste Nutzer: Das soziale Netzwerk Facebook steht wegen diverser Datenskandale gehörig unter Druck.
Das wird angesichts der Dimension des Missbrauchs privater Nutzerdaten nicht reichen, verloren gegangenes Vertrauen wiederherzustellen. Zumal Facebook bereits seit spätestens 2015 von dem Zugriff "Cambridge Analyticas" auf 50 Millionen Nutzerdaten wusste. Freundeslisten.
A man holds a smart phone with the icons for the social networking apps Facebook, Instagram and Twitter seen on the screen in Moscow on March 23, 2018.
A public apology by Facebook chief Mark Zuckerberg, on March 22, 2018 failed to quell outrage over the hijacking of personal data from millions of people, as critics demanded the social media giant go much further to protect privacy. / AFP PHOTO / Kirill KUDRYAVTSEV
Die Enthüllungen über die Rolle von „Cambridge Analytica“ bei den Präsidentschaftswahlen in den USA bestätigen die schlimmsten Befürchtungen. Mit genügend Geld und Expertise lassen sich scheinbar harmlose Daten zu Waffen in den Info-Kriegen des 21. Jahrhunderts machen.
Facebook, Twitter, Google
Russland soll Einfluss auf den US-Wahlkampf genommen haben, so die These - durch belastendes Material, aber auch durch Werbung im Internet. Nach Facebook und Twitter sagt jetzt auch Google: Es gab mehr Werbung aus Russland als bisher angenommen.
Knapp 3000 im Wahlkampf aktiven Twitter-Konten konnte eine Verbindung nach Russland nachgewiesen werden.
Lügen, Angst, Sensation
Das Internet ist umfangreicher als jede Enzyklopädie und gleichzeitig Sammelbecken für Gerüchte, Falschmeldungen und Datenmüll. Was tun mit all dem Unsinn, der durchs Netz geistert?
Zum Themendienst-Bericht von Julia Ruhnau vom 10. M�rz 2016: Viele im Netz verbreiteten Ger�chte lassen sich mit gesundem Menschenverstand und etwas Recherche schnell enttarnen. (Archivbild vom 07.03.2016/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  Foto: Andrea Warnecke