Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Facebook: Künstliche Intelligenz erkannte Christchurch-Video nicht
International 21.03.2019

Facebook: Künstliche Intelligenz erkannte Christchurch-Video nicht

Der Attentäter filmte sich selbst, ehe er die Moschee betrat.

Facebook: Künstliche Intelligenz erkannte Christchurch-Video nicht

Der Attentäter filmte sich selbst, ehe er die Moschee betrat.
Videograb Facebook/AFP
International 21.03.2019

Facebook: Künstliche Intelligenz erkannte Christchurch-Video nicht

Das soziale Netzwerk rechtfertigt sich, wieso die Live-Aufnahmen vom blutigen Anschlag nicht geblockt wurden.

(dpa) - Facebooks Software auf Basis künstlicher Intelligenz, die in Livestreams auf der Plattform unter anderem Gewalt erkennen soll, hat beim Video des Massakers von Christchurch nicht reagiert. „Um das zu erreichen, müssen wir unsere Systeme erst mit großen Mengen von Daten von genau solchen Inhalten versorgen - was schwierig ist, da solche Ereignisse dankenswerterweise selten sind“, erklärte das Online-Netzwerk am Donnerstag.


Anwohner in Christchurch zollen den Opfern mit dem Niederlegen von Blumen Respekt.
Christchurch: Moschee-Schütze wollte weitermorden
Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern nennt neue Details zu den Opfern - und kündigt rasche Konsequenzen an.

Eine weitere Herausforderung für die Software sei, echte Gewalt von der Übertragung von Videospiel-Szenen zu unterscheiden. „Wenn unsere Systeme zum Beispiel bei tausenden Stunden von Livestreams aus Videospielen Alarm schlagen würden, könnten unsere Prüfer die wichtigen Videos aus der realen Welt verpassen“, bei denen Facebook Helfer alarmieren könnte.

Live übertragen

Der Attentäter, der am vergangenen Freitag 50 Menschen bei Angriffen auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch tötete, übertrug die Attacke in Echtzeit beim Dienst Facebook Live. Das Unternehmen bekräftigte frühere Angaben, wonach der 17-minütige Livestream von weniger als 200 Nutzern gesehen wurde und der erste Nutzerhinweis 12 Minuten nach dem Ende der Übertragung das Online-Netzwerk erreichte. Nach dem Ende eines Livestreams bleibt eine Aufzeichnung verfügbar.


15.03.2019, Neuseeland, Christchurch: Menschen stehen nach Schüssen vor der Masjid Al Noor Moschee. Bei Angriffen auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch sind am Freitag mehrere Menschen getötet worden. Foto: Martin Hunter/SNPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
49 Tote bei Attacke auf zwei Moscheen
Mitten im Freitagsgebet stürmt ein bewaffneter Mann eine Moschee im neuseeländischen Christchurch und schießt um sich. Der Täter stammt aus dem rechtsextremen Millieu.

Nach wie vor bleibt unklar, wie lange das ursprüngliche Video des Angreifers online war, bevor es von Facebook entfernt wurde. Das Online-Netzwerk erklärte, dass der Hinweis schneller bearbeitet worden wäre, wenn jemand das Video noch während des Livestreams gemeldet hätte. Das ursprüngliche Video sei rund 4000 Mal gesehen worden - zur späteren Verbreitung habe aber beigetragen, dass mehrere Nutzer Kopien bei anderen Diensten hochgeladen hätten.

Facebooks Software blockierte in den ersten 24 Stunden zwar 1,2 Millionen Versuche, das Video erneut hochzuladen - ließ aber auch rund 300 000 Uploads durch. Das liege unter anderem daran, dass man es mit über 800 veränderten Varianten des Videos zu tun gehabt habe.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neuseeland verschärft Waffengesetze
Nach dem Massaker in zwei Moscheen will Neuseeland verhindern, dass sich solch ein Verbrechen wiederholt. Dazu bringt die Regierung härtere Waffengesetze auf den Weg.
17.03.2019, Berlin: Ein Teilnehmer der Gedenkfeier für die Terroropfer des Anschlages im neuseeländischen Christchurch steht mit einer Landesflagge von Neuseeland auf dem Tempelhofer Feld. Dort gedachten zahlreiche Menschen den 50 Todesopfern und den Verletzten des rechtsextremen Anschlags. Foto: Paul Zinken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
49 Tote bei Attacke auf zwei Moscheen
Mitten im Freitagsgebet stürmt ein bewaffneter Mann eine Moschee im neuseeländischen Christchurch und schießt um sich. Der Täter stammt aus dem rechtsextremen Millieu.
15.03.2019, Neuseeland, Christchurch: Menschen stehen nach Schüssen vor der Masjid Al Noor Moschee. Bei Angriffen auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch sind am Freitag mehrere Menschen getötet worden. Foto: Martin Hunter/SNPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++