Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Experten: Weniger britische Exporte nach Brexit
International 19.01.2021

Experten: Weniger britische Exporte nach Brexit

Experten rechnen nach dem Brexit mittelfristig mit deutlich weniger Exporten aus Großbritannien in die EU.

Experten: Weniger britische Exporte nach Brexit

Experten rechnen nach dem Brexit mittelfristig mit deutlich weniger Exporten aus Großbritannien in die EU.
Foto: dpa
International 19.01.2021

Experten: Weniger britische Exporte nach Brexit

In letzter Minute einigten sich die Berater auf einen Handelspakt zwischen Großbritannien und der EU. Einer Analyse zufolge sieht es mit dem Pakt wirtschaftlich in Zukunft deutlich besser für Großbritannien als ohne - aber rosig trotzdem nicht.

(dpa) - Experten rechnen nach dem Brexit mittelfristig mit deutlich weniger Exporten aus Großbritannien in die EU. „Der Brexit führt zu neuen Handelshürden zwischen Großbritannien und der EU, was zu einem geringeren Handelsvolumen und damit zu Einkommensverlusten durch höhere Preise und weniger effizienter Produktion führen wird“, schreibt Thomas Sampson von der London School of Economics in dem „Beyond Brexit“-Bericht, den die Denkfabrik „UK in a Changing Europe“ am Dienstag in London veröffentlichte. „Der Brexit wird das Vereinigte Königreich voraussichtlich langfristig ärmer machen, als wenn es EU-Mitglied geblieben wäre“, so Sampson.

Zehn Jahre nach dem Brexit wird es einer Prognose der Denkfabrik zufolge trotz des mit der EU geschlossenen Handelspakts voraussichtlich mehr als ein Drittel weniger britische Exporte in EU-Länder geben. Immerhin dürften die erwarteten Exporte zu diesem Zeitpunkt aber mehr als 10 Prozent über dem Volumen liegen, das für einen Brexit ohne Handelspakt mit der EU - einen sogenannten No-Deal-Brexit - errechnet worden war.


30.12.2020, Großbritannien, London: Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, winkt in der Tür der Downing Street, nachdem das britische Unterhaus dem Brexit-Handelspakt mit der Europäischen Union zugestimmt hat. Die Abgeordneten der ersten Kammer votierten am Mittwoch in zweiter Lesung mit klarer Mehrheit für das von Premierminister Boris Johnson vorgelegte EU-Gesetz. Foto: Dominic Lipinksi/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Nach EU-Unterschrift: Auch London stimmt für Brexit-Pakt
Der britische Premier hat sein Brexit-Gesetz am Mittwoch ohne Probleme durchs Unterhaus bekommen. Zuvor hatte die EU-Spitze den Post-Brexit-Pakt unterzeichnet.

Insgesamt erwarten die Experten zehn Jahre nach dem Brexit rund 13 Prozent weniger Handelsvolumen zwischen Großbritannien und der EU als zuvor - allerdings vier Prozent mehr als im No-Deal-Szenario.

Solche Prognosen seien allerdings mit Vorbehalt zu betrachten, da vieles noch unklar sei. Die Zeit müsse etwa zeigen, welche Branchen besonders hart vom Brexit getroffen sein werden, wie sich der EU-Austritt auf die Produktivität im Land auswirken werde und wie die Erholung und der Wiederaufbau der Wirtschaft nach der Corona-Pandemie verlaufe.

Im Jahr 2019, also kurz vor dem Brexit, gingen 43 Prozent der britischen Exporte in die EU, während 51 Prozent der Importe nach Großbritannien ebenfalls aus der EU stammten. Der in letzter Minute geschlossene Handelspakt zwischen London und Brüssel ermöglicht beiden Seiten zwar den zollfreien Zugang zu den gegenseitigen Märkten, bringt aber dennoch Handelshürden mit sich - etwa aufwendige Kontrollen an den Grenzen und andere Formalitäten.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Spanien: Gibraltar tritt Schengen-Raum bei
Große Erleichterung für Gibraltar: Madrid und London verständigen sich grundsätzlich auf die Aufnahme des britischen Überseegebiets in den Schengen-Raum. Aber es lauern noch Fallstricke.
Vehicles queue at the border between Spain and Gibraltar on December 22, 2020 al La linea de la Concepcion. - Spain and Portugal have decided to suspend flights from United Kingdom due to the emergence of a highly infectious strain of the coronavirus there. Spain said it will reinforce controls at its border with Gibraltar, a tiny British territory on the southern tip of the Iberian Peninsula. (Photo by JORGE GUERRERO / AFP)