Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Experte: Tobias R. kein "psychisch kranker Einzeltäter"
International 20.02.2020

Experte: Tobias R. kein "psychisch kranker Einzeltäter"

Eine Markierung der Spurensicherung an einem Tatort am Heumarkt in Hanau.

Experte: Tobias R. kein "psychisch kranker Einzeltäter"

Eine Markierung der Spurensicherung an einem Tatort am Heumarkt in Hanau.
Foto: Boris Roessler/dpa
International 20.02.2020

Experte: Tobias R. kein "psychisch kranker Einzeltäter"

Der Attentäter von Hanau habe ein "geschlossenes rechtsextremes und rassistisches Weltbild", sagt der Rechtsextremismus-Experte Timo Rheinfrank von der Amadeo-Antonio-Stiftung.

(dpa) - Die Amadeo-Antonio-Stiftung hält es für falsch, den Attentäter von Hanau als „psychisch kranken Einzeltäter“ zu bezeichnen. „Der Täter mag eine psychische Erkrankung haben, aber vertritt ein geschlossenes rechtsextremes und rassistisches Weltbild, in dem verschwörungsideologische Elemente besonders ausgeprägt sind“, sagte Timo Rheinfrank, der Geschäftsführer der Berliner Stiftung, die sich gegen Rechtsextremismus engagiert. Schließlich befeuere die Endzeit-Rhetorik in rechtsextremen Online-Milieus wahnhafte Ideen und sei auch maßgeblich dafür verantwortlich, „dass aus psychischen Störungen mörderische Gewalt wie in Hanau wird“.

In Hunderten von Chatgruppen seien die Vorbereitungen auf einen vermeintlichen „Tag X“, an dem die staatliche Ordnung zusammenbricht, in vollem Gange „und alle paar Wochen werden neue rechtsterroristische Gruppierungen bekannt“. Der Bekämpfung des Rechtsextremismus müsse endlich „höchste Priorität“ eingeräumt werden, forderte die Stiftung. Auch Verschwörungsideologien müssten als Bedrohung für die Demokratie wahrgenommen werden. „Offensichtlich sind immer mehr Rechtsextreme davon überzeugt, dass 'Tag X' gekommen ist: der Moment loszuschlagen“, analysierte Rheinfrank.


Das Manifest des Tobias R.: Er wollte komplette Völker vernichten
Tobias R. tötet im hessischen Hanau neun Menschen mit Migrationshintergrund, danach seine Mutter, dann sich selbst. Wie andere Attentäter vor ihm hinterlässt auch er ein Manifest. Es ist verwirrende Lektüre.

Im hessischen Hanau hatte ein Deutscher neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Anschließend soll der 43-jährige Sportschütze, der in einem Video eine rassistische Gesinnung und krude Verschwörungstheorien offenbarte, seine 72 Jahre alte Mutter und sich selbst getötet haben.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.