Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Exeter: Gebäudeschäden nach Sprengung von Weltkriegsbombe
International 28.02.2021

Exeter: Gebäudeschäden nach Sprengung von Weltkriegsbombe

Rund 2.500 Wohnungen und andere Gebäude waren für die Sprengung evakuiert worden

Exeter: Gebäudeschäden nach Sprengung von Weltkriegsbombe

Rund 2.500 Wohnungen und andere Gebäude waren für die Sprengung evakuiert worden
Screenshot: Twitter/University of Exeter
International 28.02.2021

Exeter: Gebäudeschäden nach Sprengung von Weltkriegsbombe

Die kontrollierte Detonation am Samstagabend in Exeter hat zu zersplitterten Fenstern und Rissen im Mauerwerk an Gebäuden geführt. Rund 2.500 Wohnungen waren für die Sprengung evakuiert worden.

(dpa) - Experten in der westenglischen Stadt Exeter haben am Sonntag Gebäude auf Schäden durch die Sprengung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg untersucht. Wie die Polizei mitteilte, hatte die kontrollierte Detonation am Samstagabend teilweise zu zersplitterten Fenstern und Rissen im Mauerwerk an umliegenden Gebäuden geführt.

Rund 2.500 Wohnungen und andere Gebäude waren für die Sprengung evakuiert worden. Die Explosion war laut Medienberichten kilometerweit zu hören. Auf Bildern und Videos war zu sehen, wie eine riesige grau-braune Wolke in den Himmel aufstieg. 

Ein Blindgänger aus dem Zweitem Weltkrieg liegt in der Nähe des Universitätscampus Exeter.
Ein Blindgänger aus dem Zweitem Weltkrieg liegt in der Nähe des Universitätscampus Exeter.
Foto: dpa



Fast schon ein klassischer Fund: Eine nicht detonierte britische Fliegerbombe, hier ein Exemplar in Trier.
2020 viel Arbeit für deutsche Bombenentschärfer
Die coronabedingte Schließung der Spielplätze im Frühling hat sich auch auf die Arbeit der Bombenentschärfer in Rheinland-Pfalz ausgewirkt. 2020 haben sie mit Blindgängern wieder alle Hände voll zu tun gehabt.

Bei dem Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg handelte es sich nach Angaben der Polizei um eine 1.000 Kilogramm schwere deutsche Fliegerbombe, die in Großbritannien als „Hermann Bomb“ bezeichnet wurde, weil sie mit ihrer bauchigen Form an den übergewichtigen Chef der Luftwaffe in der Nazi-Diktatur erinnerte.

In England werden immer wieder Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Auch in Luxemburg kommt es zu solchen Funden, wenn auch viel seltener.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

2020 viel Arbeit für deutsche Bombenentschärfer
Die coronabedingte Schließung der Spielplätze im Frühling hat sich auch auf die Arbeit der Bombenentschärfer in Rheinland-Pfalz ausgewirkt. 2020 haben sie mit Blindgängern wieder alle Hände voll zu tun gehabt.
Fast schon ein klassischer Fund: Eine nicht detonierte britische Fliegerbombe, hier ein Exemplar in Trier.