Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ex-Premier Hariri kündigt Rückkehr an
International 2 Min. 12.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach spektakulärem Rücktritt

Ex-Premier Hariri kündigt Rückkehr an

In einem Fernsehinterview kündigt Hariri seine Rückkehr an.
Nach spektakulärem Rücktritt

Ex-Premier Hariri kündigt Rückkehr an

In einem Fernsehinterview kündigt Hariri seine Rückkehr an.
Foto: AFP
International 2 Min. 12.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach spektakulärem Rücktritt

Ex-Premier Hariri kündigt Rückkehr an

Ist der libanesische Premier auf Druck Saudi-Arabiens zurückgetreten? Das bestreitet Saad Hariri nun in einem TV-Interview. Und stellt eine Bedingung für die Rücknahme seiner Entscheidung.

(dpa) - Im ersten Interview nach seinem spektakulären Rücktritt vor gut einer Woche hat der ehemalige libanesische Ministerpräsident beteuert, „innerhalb von Tagen“ in die Heimat zurückzukehren. Saad Hariri sagte dem libanesischen TV-Sender Future TV aber nicht, wann dies genau geschehen werde. Er werde nicht gegen seinen Willen in Saudi-Arabien festgehalten, beteuerte Hariri am Sonntag in Riad weiter. „Wenn ich Saudi-Arabien morgen verlassen möchte, kann ich das machen.“ Future TV gehört Hariri. Der Sender gilt als Sprachrohr seiner Partei.

Von Saudi-Arabien aus Rücktritt erklärt

Der Sunnit hatte Anfang November von Saudi-Arabien aus, zu dem er enge Beziehungen unterhält, seinen Rücktritt erklärt. Als Grund deutete er ein Mordkomplott seitens der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah und deren Schutzmacht Iran an. Damit löste der 47-Jährige Spekulationen aus, dass sein Rückzug von Saudi-Arabien erzwungen wurde, um Spannungen mit der Hisbollah zu erzeugen. Riad und Teheran sind Erzfeinde und kämpfen um die Vormachtstellung im Nahen Osten.

Teheran mischt sich zu sehr ein

Der Hisbollah und dem Iran machte Hariri erneut Vorwürfe. Teheran mische sich in die Angelegenheiten der arabischen Welt ein. Dies müsse aufhören. Gleichzeitig lobte er den saudi-arabischen König Salman und Kronprinz Mohammed: Ihnen liege die Stabilität, Wirtschaft und Freiheit des Libanons am Herzen.

Hohe Zuschauerwerte im Libanon: Hariri deutete nämlich an, dass er seinen Rücktritt zurücknehmen könnte.
Hohe Zuschauerwerte im Libanon: Hariri deutete nämlich an, dass er seinen Rücktritt zurücknehmen könnte.
Foto: AFP

Hariri deutete zudem an, dass er seinen Rücktritt zurücknehmen könnte, sollte sich die Hisbollah in Zukunft nicht mehr in regionale Konflikte einmischen. Die Miliz kämpft als einer der zentralen Verbündeten an der Seite des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in dem benachbarten Bürgerkriegsland.

Rücktritt des Premiers nicht offiziell angenommen

Der libanesische Präsident Michel Aoun hatte vor Ausstrahlung des Interviews mitgeteilt, alles was Hariri sagen würde, müsse angezweifelt werden. Denn es sei nicht seine freie Entscheidung, was er sage. Aoun hatte den Rücktritt des Premiers nicht offiziell angenommen. 

Es wird befürchtet, Saudi-Arabien könnte den Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten im Libanon anheizen, bis es zu einem bewaffneten Konflikt kommt. Saudi-Arabien, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate rieten ihren Bürgern, nicht in das Land am Mittelmeer zu reisen.

Ringen um Einfluss

Saudi-Arabien und der Iran ringen als Regionalmächte um Einfluss in der Region. Hariri ist ein enger Verbündeter und Staatsbürger Saudi-Arabiens. Das sunnitische Königreich bekämpft den schiitischen Iran unter anderem in Stellvertreterkriegen in Syrien und im Jemen.

In der libanesischen Hauptstadt Beirut demonstrierten am Sonntag Dutzende Menschen für die Rückkehr ihres Ministerpräsidenten. Fernsehbilder zeigten die Protestierenden, die Plakate in die Höhe hielten, auf denen unter anderem Sprüche wie „Wir wollen unseren Ministerpräsidenten zurück“ oder „Wir warten alle auf Sie“ standen.

Bewegungsfreiheit Hariris nicht eingeschränkt

Die französische Regierung erklärte, sie gehe davon aus, dass die Bewegungsfreiheit Hariris nicht eingeschränkt sei. Der Politiker war zwischenzeitlich in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) gereist. Der libanesische Drusenführer Walid Dschumblat sagte, es sei Zeit für Hariri, „nach einem erzwungenen oder freiwilligen Aufenthalt“ in den Libanon zurückzukehren.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron telefonierte am Samstag mit Aoun und versicherte, Frankreich unterstütze die Einheit und Unabhängigkeit des Libanons, wie die staatliche libanesische Agentur NNA berichtete.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rücktritt von Premier Hariri
Die Angst vor einem Attentat hat den libanesischen Regierungschef Hariri aus dem Amt und der Heimat vertrieben. Dahinter steckt das Ringen um Einfluss zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. Dem instabilen Libanon könnten wieder unruhige Zeiten bevorstehen.
A portrait of the head of the Lebanese Shiite movement Hezbollah, Hasan Nasrallah, is seen on November 5, 2017, in the southern Lebanese village of Adshit.
Lebanese Prime Minister Saad Hariri announced his resignation on November 4, citing Iran's "grip" on the country and threats to his life. / AFP PHOTO / Mahmoud ZAYYAT
Sein Vater starb bei einem der schwersten Bombenanschläge im Libanon. Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri fürchtet offenbar das gleiche Schicksal - und tritt nun zurück. Der Ort seiner TV-Ansprache wirft dabei Fragen auf.
Der Regierungschef attackierte die Hisbollah sowie deren Schutzmacht Iran und warf ihnen vor, Unruhen in der Region zu schüren.