Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ex-FBI-Chef Comey: Trump moralisch unfähig für Präsidentenamt
International 2 Min. 16.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Ex-FBI-Chef Comey: Trump moralisch unfähig für Präsidentenamt

Comey sagte in dem am Abend ausgestrahlten Interview des Senders ABC, eine Person, "die Frauen wie ein Stück Fleisch behandele, die ständig lüge und darauf bestehe, dass das amerikanische Volk es glaube, sei moralisch ungeeignet für das Präsidentschaftsamt".

Ex-FBI-Chef Comey: Trump moralisch unfähig für Präsidentenamt

Comey sagte in dem am Abend ausgestrahlten Interview des Senders ABC, eine Person, "die Frauen wie ein Stück Fleisch behandele, die ständig lüge und darauf bestehe, dass das amerikanische Volk es glaube, sei moralisch ungeeignet für das Präsidentschaftsamt".
Foto: AFP
International 2 Min. 16.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Ex-FBI-Chef Comey: Trump moralisch unfähig für Präsidentenamt

Donald Trump reibt sich seit Tagen an James Comey auf. Der von ihm gefeuerte FBI-Chef rechnet nun in einem Interview ausführlich mit dem US-Präsidenten ab. Das dürfte Trump so gar nicht gefallen.

(dpa) - Der ehemalige FBI-Chef James Comey hat Donald Trump in einem Interview aufs Schärfste angegriffen und ihn als moralisch unfähig für das Präsidentenamt bezeichnet. Er hält es zudem für möglich, dass Russland im Besitz von kompromittierendem Material über Trump ist. Er sagte auch, dass es sicherlich Beweise dafür gebe, dass der US-Präsident die Justiz behindert habe.

Trump hatte Comey im Mai 2017 gefeuert und das später mit den Russland-Ermittlungen des FBI in Zusammenhang gebracht. Beide überziehen sich bereits seit mehreren Tagen gegenseitig mit Schmähungen. Der US-Präsident hatte erst am Sonntagmorgen in mehreren Twitternachrichten gegen den ehemaligen FBI-Chef ausgeteilt und ihn einen schleimigen Typen genannt.

Comey sagte in dem am Abend ausgestrahlten Interview des Senders ABC, eine Person, "die Frauen wie ein Stück Fleisch behandele, die ständig lüge und darauf bestehe, dass das amerikanische Volk es glaube, sei moralisch ungeeignet für das Präsidentschaftsamt".

Der Ex-FBI-Chef erklärte, er glaube nicht an Spekulationen, wonach Trump geistig nicht fit sei oder Demenz im Anfangsstadium habe. „Er scheint mir eine Person von überdurchschnittlicher Intelligenz zu sein, die Gespräche verfolgt und weiß, was vor sich geht“, sagte der 57-Jährige. „Ich glaube nicht, dass er medizinisch nicht dazu in der Lage ist, Präsident zu sein. Ich denke, er ist moralisch nicht dazu geeignet, Präsident zu sein.“


"Können Sie sich das vorstellen? Ich?"
Ex-FBI-Chef James Comey vergleicht in seinem Buch Donald Trump mit einem Mafiaboss. Und: Trumps Hauptsorge bezüglich eines angeblichen Videos, das ihn mit russischen Prostituierten zeigen soll, sei gewesen, was seine Frau dazu sagt, so Comey.

Trump reibt sich an Comey auf. Das hat mit den Russland-Ermittlungen zu tun, die ihm sehr zusetzen. Eine Folge von Comeys Entlassung war die Einsetzung von Sonderermittler Robert Mueller, der nun die Vorwürfe um eine russische Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2016 untersucht und dabei auch eine Verstrickung des Trump-Lagers prüft.

Comey wurde in dem Interview am Sonntag gefragt, ob er glaube, dass Russland etwas gegen Trump in der Hand habe. Er antwortete, dass er dies für möglich halte, und räumte wenig später ein, dass dies eine bemerkenswerte Aussage sei. Er könne aber nicht ausschließen, dass Russland kein kompromittierendes Material habe. „Es ist überwältigend, und ich wünschte, ich würde es nicht sagen, aber es ist die Wahrheit“, erklärte er. „Ich habe es immer für unwahrscheinlich gehalten, und ich halte es immer noch für unwahrscheinlich, und ich wäre bei jedem anderen Präsidenten, mit dem ich zu tun hatte, in der Lage gewesen, es mit fester Überzeugung zu sagen, aber ich kann es nicht. Es ist möglich.“

Der Ex-FBI Chef sagte auch, dass er es für möglich halte, dass Trump die Justiz behindert habe. Es gebe sicherlich Beweise für Justizbehinderung. Er verwies aber darauf, dass er in dem Fall nicht der Ermittler oder Staatsanwalt sei, sondern nur ein Zeuge.

In der Interviewpassage ging es um ein Gespräch zwischen dem Präsidenten und dem FBI-Chef im Februar 2017. Bei diesem äußerte Trump nach Comeys Darstellung den Wunsch, dass die Ermittlungen des FBI gegen den damaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn eingestellt werden. Trump bestreitet das. Manche Beobachter sehen darin einen Versuch der Justizbehinderung.

Comey rechnet auch in einem neuen Buch unbarmherzig mit dem Präsidenten ab. Das Werk mit dem Titel „A Higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership“ (deutscher Titel: „Größer als das Amt: Auf der Suche nach der Wahrheit - der Ex-FBI-Direktor klagt an“) soll am Dienstag erscheinen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Macron verteidigt Luftangriffe
Nach dem Angriff auf Syrien gab es viele Reaktionen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hält die Luftangriffe westlicher Staaten in Syrien für „legitim“. Auch Luxemburger Politiker haben sich klar positioniert.
This picture taken on April 14, 2018 shows the wreckage of a building described as part of the Scientific Studies and Research Centre compound in the Barzeh district, north of Damascus, during a press tour organised by the Syrian information ministry.
The United States, Britain and France launched strikes against Syrian President Bashar al-Assad's regime early on April 14 in response to an alleged chemical weapons attack after mulling military action for nearly a week. Syrian state news agency SANA reported several missiles hit a research centre in Barzeh, north of Damascus, "destroying a building that included scientific labs and a training centre". / AFP PHOTO / Louai Beshara
„Die Russen haben sich nicht gerührt“
Trotz der offenbar begrenzten militärischen Wirkung haben die Militärschläge der Westmächte in Syrien für Verunsicherung gesorgt. Ein Augenschein aus dem libanesisch-syrischen Grenzgebiet am Tag danach
Syrischen Regierungsstellen zufolge wurden Labore eines Forschungszentrums im Osten von Damaskus zerstört. Experten glauben, dass das Regime große Schäden vermeiden konnte.
Nach Angriffen auf Syrien wieder Diplomatie gefragt
Die USA, Frankreich und Großbritannien haben der syrischen Führung ein klares Signal gesendet: Stoppt den Einsatz von Chemiewaffen oder rechnet mit Militärschlägen. Russland verurteilt den Angriff, Assad tut, als sei nichts gewesen.
Drei Ziele waren am Samstag angegriffen worden.
Raketen auf Syrien: Mehr als Schaufensterpolitik?
Wenn der US-Präsident zur besten Sendezeit vor Kameras tritt, geht es oft um Fragen von Krieg und Frieden. Nun also führte der Westen seinen erwarteten Schlag gegen Syrien. Und jetzt? Ist das ein Ende oder der Anfang einer Eskalation?
Für Trump war die Rede an die Nation das Ende einer krassen Woche.
Trumps Zickzackkurs in Syrien
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel trifft die einzig richtige Entscheidung. Sie hält sich aus einem militärischen Abenteuer in Syrien heraus.
"Können Sie sich das vorstellen? Ich?"
Ex-FBI-Chef James Comey vergleicht in seinem Buch Donald Trump mit einem Mafiaboss. Und: Trumps Hauptsorge bezüglich eines angeblichen Videos, das ihn mit russischen Prostituierten zeigen soll, sei gewesen, was seine Frau dazu sagt, so Comey.
Der Geist ist aus der Flasche
Donald Trumps verbale Drohungen in puncto Syrien verwirren und verunsichern die Welt. Der US-Präsident ist mittlerweile ein Experte im Ablenken.
US-Präsident Donald Trump fährt einen Zickzackkurs in der amerikanischen Syrienpolitik.
WTO warnt vor Handelsbeschränkungen
Der internationale Handelsstreit schwelt weiter und könnte die gute Entwicklung der Weltwirtschaft bedrohen. Die Welthandelsorganisation warnt nun vor einer weiteren Verschärfung von Zöllen und anderen Hemmnissen.
The World Trade Organization (WTO) headquarters are seen in Geneva on April 12, 2018.
The World Trade Organization is set to release its latest forecasts as trade tensions between the United States and China ratchet up. / AFP PHOTO / Fabrice COFFRINI
Trump will Kim Jong Un bis Anfang Juni treffen
Nach der überraschenden Ankündigung eines Treffens zwischen Trump und Kim vor vier Wochen war es eher wieder ruhig geworden: Die Zweifel am Zustandekommen eines Gipfels wuchsen. Jetzt könnte es Bewegung geben.
Es ist nicht lange her, da schienen die beiden zutiefst verfeindeten Staaten immer schneller auf eine Wand zuzurasen. Ihr Streit ist der gefährlichste Konflikt der Welt, die internationale Gemeinschaft fürchtete eine atomare Eskalation.