Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EVP stimmt am 20. März über Orban-Ausschluss ab
Viktor Orban und seiner Fidesz-Partei droht der Rauswurf aus der Parteifamilie der europäischen Konservativen.

EVP stimmt am 20. März über Orban-Ausschluss ab

Foto: AFP/Attila Kisbenedek
Viktor Orban und seiner Fidesz-Partei droht der Rauswurf aus der Parteifamilie der europäischen Konservativen.
International 05.03.2019

EVP stimmt am 20. März über Orban-Ausschluss ab

Viktor Orban werden Demokratiefeindlichkeit, Aushöhlung des Rechtsstaats und Medienzensur vorgeworfen: Dennoch ließ Europas konservative Parteienfamilie ihn und seine Fidesz lange gewähren. Ist damit nun Schluss?

(dpa) - Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban und seiner rechtsnationalen Fidesz-Partei droht der Rauswurf aus der europäischen Parteienfamilie EVP. Nach der jüngsten Anti-Migrations-Kampagne will die Europäische Volkspartei am 20. März im Vorstand über einen Ausschluss abstimmen. Dabei könnten insbesondere die Stimmen deutscher Unionspolitiker für das Schicksal der Orban-Partei entscheidend werden.


Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban.
Schmerzgrenze erreicht: Orban soll ausgeschlossen werden
Viktor Orbáns Ausschluss aus der Europäischen Volkspartei steht zur Debatte.

Bis zum Montagabend hatten nach Angaben einer EVP-Sprecherin zwölf Mitgliedsparteien aus neun Ländern Anträge auf einen Fidesz-Ausschluss an die Spitze Europäischen Volkspartei gesendet. Ein Ausschluss oder ein Aussetzen der Mitgliedschaft muss der Satzung zufolge mindestens von sieben Parteien aus fünf Ländern vorgeschlagen werden. Das Präsidium hat dem Vorstand nun die Entscheidung über den Fidesz-Verbleib für den 20. März vorgelegt.

Die luxemburgische CSV, zusammen mit den beiden christdemokratischen Parteien aus Belgien, sprach sich für einen Ausschluss von Orbáns Fidesz-Partei aus der christdemokratischen EVP aus. Auch CDU und CSU gehören zur konservativen Parteienfamilie. Beide deutsche Parteien hatten sich zuletzt zwar von Orban distanziert, aber auf die Forderung nach einem Rauswurf verzichtet. Die CDU stellt als größte Partei der EVP die mit Abstand meisten Delegierten bei der Abstimmung. Ein Ausschluss müsste mit absoluter Mehrheit beschlossen werden.

Kritiker werfen Orban vor, in Ungarn seit Jahren Demokratie und Rechtsstaat auszuhöhlen, kritische Medien zum Schweigen zu bringen und die Opposition durch Repressalien wie willkürliche Geldstrafen zu schwächen.

Ein Plakatkampagne gegen Einwanderung könnte die Fidesz die Mitgliedschaft in der EVP kosten.
Ein Plakatkampagne gegen Einwanderung könnte die Fidesz die Mitgliedschaft in der EVP kosten.
Foto: AFP/Attila Kisbenedek

Orbans jüngste Anti-Migrations-Kampagne stieß in den vergangenen Wochen auf heftige Kritik in der EVP. Poster zeigten EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und den aus Ungarn stammenden liberalen US-Milliardär George Soros in unvorteilhafter Pose – versehen mit Behauptungen, die suggerieren, beide wollten illegale Migration nach Europa fördern. Am Wochenende kündigte Orban zudem die nächste Kampagne an – gegen Frans Timmermans, den sozialdemokratischen Vize-Präsidenten der EU-Kommission.

EVP-Präsident Joseph Daul bezeichnete die Kampagne gegen Juncker in der „Welt“ (Dienstag) als inakzeptabel. „Die Europäische Volkspartei ist eine große Familie, die ihre Differenzen haben kann. Aber es gibt eine Grenze, und Viktor Orban hat die rote Linie überschritten.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EVP suspendiert Orbans Fidesz-Partei
Die konservative Parteienfamilie setzt die Mitgliedschaft der ungarischen Regierungspartei Fidesz in der Europäischen Volkspartei aus. Das entschied der EVP-Vorstand.
Hungary's Prime Minister Victor Orban addresses a press conference at the end of a European People's Party (EPP) meeting at the European Parliament in Brussels on March 20, 2019. - The Fidesz party of firebrand Hungarian Prime Minister Viktor Orban was hit with a temporary suspension from the European People's Party. Fidesz had faced expulsion after running a controversial billboard campaign that accused European Commission head Jean-Claude Juncker and liberal US billionaire George Soros, a bete-noir of Orban, of plotting to flood Europe with migrants. (Photo by EMMANUEL DUNAND / AFP)
Scharfe Kritik an Viktor Orban
Immer wieder attackiert Viktor Orban die europäische Migrationspolitik. Langsam verlieren nun auch CDU und CSU die Geduld mit dem ungarischen Regierungschef.
Hungary's Prime Minister Viktor Orban listens during a debate concerning Hungary's situation as part of a plenary session at the European Parliament on September 11, 2018 in Strasbourg, eastern France. (Photo by FREDERICK FLORIN / AFP)