Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EVP pocht auf EU-Grundwerte - und weist Orban in die Schranken
International 07.11.2018

EVP pocht auf EU-Grundwerte - und weist Orban in die Schranken

Die Silhouetten der beiden konkurrierenden Kandidaten für die Leitung der EVP, Alexander Stubb (r) aus Finnland und Manfred Weber aus Deutschland.

EVP pocht auf EU-Grundwerte - und weist Orban in die Schranken

Die Silhouetten der beiden konkurrierenden Kandidaten für die Leitung der EVP, Alexander Stubb (r) aus Finnland und Manfred Weber aus Deutschland.
Foto: Heikki Saukkomaa/Lehtikuva/dpa
International 07.11.2018

EVP pocht auf EU-Grundwerte - und weist Orban in die Schranken

Die christdemokratische Parteienfamilie hadert schon lange mit dem Ungarn Viktor Orban. Jetzt setzt sie eine Breitseite - ohne den Mann aus Budapest zu nennen.

(dpa) - Die Europäische Volkspartei hat sich klar gegen Populismus, Nationalismus und EU-Kritik abgegrenzt und ihr ungarisches Mitglied Viktor Orban damit in die Schranken verwiesen. In einer am Mittwoch in Helsinki verabschiedeten Resolution heißt es, alle EVP-Mitgliedsparteien seien aufgerufen, sich für Werte wie Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Pluralismus einzusetzen.


Manfred Weber will es wissen
Das Duell der Christdemokraten
Manfred Weber geht als Favorit ins Rennen, doch die geheime Abstimmung macht alles möglich.

Ungarn wird zwar nicht namentlich genannt. Mehrere Politiker beim EVP-Kongress in der finnischen Hauptstadt machten jedoch klar, dass die Resolution auf Orban und seine Partei Fidesz gemünzt ist. Der EVP-Fraktionschef Manfred Weber forderte Orban auf, sich zu europäischen Werten zu bekennen. Es gebe „keinen Verhandlungsrabatt in Sachen Grundrechte“, sagte er. Fidesz-Delegierte beim EVP-Kongress stimmten nach eigenen Angaben mit der Mehrheit für den Antrag.

Die EVP, zu der auch CDU und CSU gehören, hadert mit ihrer Mitgliedspartei Fidesz, da Orban das Ziel einer „illiberalen Demokratie“ ausgerufen hat und immer wieder EU-Institutionen offen kritisiert. Zuletzt hatte das Europaparlament mit Stimmen der EVP ein Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn eröffnet, unter anderem weil dort die Tätigkeit von Vereinen und ausländischen Universitäten eingeschränkt wurde.

„Wir betonen, dass eine lebhafte Zivilgesellschaft eine zentrale Rolle für eine vollwertige Demokratie spielt“, heißt es im EVP-Beschluss. Gleiches gelte für die akademische Freiheit. Und weiter: „EU-Staaten sollten davon Abstand nehmen, Verschwörungstheorien zu spinnen und offene Attacken gegen die Europäische Kommission oder das Europäische Parlament oder die europäische Zusammenarbeit als Ganzes zu fahren.“

CSU-Vizechef Weber bewirbt sich an diesem Donnerstag um die Position des EVP-Spitzenkandidaten für die Europawahl 2019. Er sagte, jeder müsse europäische Grundwerte akzeptieren und einhalten. Doch wandte sich er sich gegen einen EVP-Ausschluss Orbans. „Ich setze auf Dialog“, sagte Weber.


Alexander Stubb will Spitzenkandidat der EVP werden.
„Europas Stunde ist gekommen“
Wer wird Junckers Nachfolger? Alexander Stubb, Vizechef der Europäischen Investitionsbank und ehemaliger Ministerpräsident Finnlands, hat am Dienstag seinen Hut in den Ring geworfen. Ein Gespräch.

Sein Gegenkandidat im Rennen um die Spitzenkandidatur, der ehemalige finnische Ministerpräsident Alexander Stubb, äußerte sich viel schärfer. Mit Blick auf die Grundwerte-Resolution sagte Stubb: „Wenn Viktor Orban sie unterschreibt, bleibt er in der Partei.“ Andernfalls sei ein Verfahren zum Ausschluss von Fidesz aus der EVP einzuleiten.

Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold kritisierte Weber und lobte Stubb. „Weber versucht weiter, Orban bei den europäischen Christdemokraten zu integrieren, obwohl sich dieser längst von den Werten Europas verabschiedet hat“, meinte Giegold. „Es ist kein Wunder, dass sich Alexander Stubb mit einem Anti-Orbán-Kurs von Weber absetzt.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Technokratie war gestern
Manfred Weber oder Alexander Stubb? Morgen wird die Europäische Volkspartei (EVP) in Helsinki über ihren Spitzenkandidaten für die EU-Wahlen 2019 entscheiden.
2019 – Wahljahr in Europa
Ein nationalistischer Sieg bei den Europawahlen würde die EU existenziell erschüttern und in eine weitere tiefe Krise stürzen.
„Europas Stunde ist gekommen“
Wer wird Junckers Nachfolger? Alexander Stubb, Vizechef der Europäischen Investitionsbank und ehemaliger Ministerpräsident Finnlands, hat am Dienstag seinen Hut in den Ring geworfen. Ein Gespräch.
Alexander Stubb will Spitzenkandidat der EVP werden.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.