Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EVP nominiert Weber als künftigen EU-Kommissionschef
International 08.11.2018

EVP nominiert Weber als künftigen EU-Kommissionschef

Der gewählte Spitzenkandidat für die Europawahl jubelt zusammen mit seinen Unterstützern.

EVP nominiert Weber als künftigen EU-Kommissionschef

Der gewählte Spitzenkandidat für die Europawahl jubelt zusammen mit seinen Unterstützern.
AFP
International 08.11.2018

EVP nominiert Weber als künftigen EU-Kommissionschef

Die Europäische Volkspartei schickt den Deutschen Manfred Weber als Spitzenkandidat in die Europawahl 2019 und damit in das Rennen um das Amt des EU-Kommissionspräsidenten.

(dpa) - Die Europäische Volkspartei schickt den Deutschen Manfred Weber als Spitzenkandidat in die Europawahl 2019 und damit in das Rennen um das Amt des EU-Kommissionspräsidenten. Die EVP wählte den 46-jährigen CSU-Vizechef nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Helsinki.

Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, spricht auf dem Kongress der Europäischen Volkspartei (EVP).
Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, spricht auf dem Kongress der Europäischen Volkspartei (EVP).
Markku Ulander/Lehtikuva/dpa

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Nominierung begrüßt. „Manfred Weber hat hier in einer wunderbaren Rede die Brücke geschlagen zwischen der eigenen Heimat und der europäischen Aufgabe“, sagte die CDU-Chefin am Donnerstag in Helsinki.

Die Europäische Volkspartei hatte sich zuvor mit großer Mehrheit für ihren 46-jährigen Fraktionschef im Europaparlament als Spitzenkandidat zur Europawahl 2019 entschieden. Wird die EVP wieder stärkste Partei, hat Weber Chancen auf das Amt des Kommissionschefs in Brüssel.

Merkels Unterstützung dürfte dabei große Bedeutung zukommen: Die Staats- und Regierungschefs pochen auf ihr Recht, den Kommissionspräsidenten nach der Wahl zu benennen. Der Kandidat braucht anschließend eine Mehrheit im Europaparlament.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Wahl: Wird Weber was?
Der Deutsche Manfred Weber hat monatelang für den Posten des EU-Kommissionspräsidenten gekämpft. Aber hat der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei überhaupt eine Chance auf das mächtige Amt?
ARCHIV - 25.03.2019, Berlin: Manfred Weber, EVP-Spitzenkandidat, gibt nach der gemeinsamen Sitzung der Parteivorstände von CDU und CSU eine Pressekonferenz. Vom 23.05. bis 26. Mai wählen die Bürger von 28 EU-Staaten ein neues Parlament. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Heimat, Sicherheit und Europa
Hunderte begeisterte Delegierte beim EVP-Parteitag in Helsinki schicken einen Ingenieur aus Wildenberg ins Rennen, um das mächtigste Amt der EU. Wie hat der Mann das geschafft?
(FILES) In this file photo taken on September 10, 2018 The leader of the centre-right European People's Party (EPP) Manfred Weber looks on during a leadership meeting of the Christian Democratic Union (CDU) party in Berlin. - Divided over how to handle ties to Hungary's populist prime minister and facing a future without their figurehead Angela Merkel, Europe's centre-right parties gather this week to seek a leader. (Photo by Odd ANDERSEN / AFP)
Technokratie war gestern
Manfred Weber oder Alexander Stubb? Morgen wird die Europäische Volkspartei (EVP) in Helsinki über ihren Spitzenkandidaten für die EU-Wahlen 2019 entscheiden.
Streit über die Spitze
Wer soll künftig den Chef der Europäischen Kommission bestimmen? Ob nun die Regierungschefs, das Europaparlament oder die Bürger selbst: Darüber wollen die 27 EU-Leader am Freitag in Brüssel sprechen.
Jean-Claude Juncker (Christdemokraten), Martin Schulz (Sozialdemokraten) und Guy Verhofstadt (Liberalen)