Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Evakuierung stockt: Tausende harren am Flughafen Kabul aus
International 4 Min. 21.08.2021 Aus unserem online-Archiv
In Afghanistan

Evakuierung stockt: Tausende harren am Flughafen Kabul aus

In der Hoffnung das Land verlassen zu können harren Tausende am Flughafen in Kabul aus.
In Afghanistan

Evakuierung stockt: Tausende harren am Flughafen Kabul aus

In der Hoffnung das Land verlassen zu können harren Tausende am Flughafen in Kabul aus.
Foto: AFP
International 4 Min. 21.08.2021 Aus unserem online-Archiv
In Afghanistan

Evakuierung stockt: Tausende harren am Flughafen Kabul aus

Tausende Menschen wollen Afghanistan verlassen. Doch es gibt Probleme beim Zugang zum Flughafen. Auch für Personen mit Bezug zu Luxemburg.

(dpa) - Die Evakuierung von Menschen aus der afghanischen Hauptstadt Kabul durch die Bundeswehr ist angesichts chaotischer Verhältnisse am Flughafen zeitweise ins Stocken geraten. Zwei am Samstag gestartete deutsche Flieger brachten nur sieben beziehungsweise acht Personen nach Usbekistan, wie die Bundeswehr via Twitter mitteilte. Später flog dann ein weiterer Bundeswehr-Transporter 205 Schutzbedürftige aus dem von den militant-islamistischen Taliban eroberten Land aus.


(FILES) In this file photo taken on August 18, 2021, a Taliban fighter walks past a beauty salon with images of women defaced using spray paint in Shar-e-Naw in Kabul. - US President Joe Biden said in an interview that aired August 19, 2021, that war is not the answer to growing fears for the human rights of women in Afghanistan after the Taliban takeover. "The idea that we're able to deal with the rights of women around the world by military force is not rational," Biden said in the ABC News interview, his first since the Taliban victory triggered a frantic final US withdrawal. (Photo by Wakil KOHSAR / AFP)
Was ist von den Taliban zu erwarten?
Wie gefährlich sind die Taliban überhaupt? Zehn Fragen und Antworten zur angespannten Lage in Afghanistan.

Große Probleme gab es bei den Zugängen zum Kabuler Flughafen, an dem sich weiterhin dramatische Szenen abspielen. Ein Augenzeuge berichtete, dass dort Tausende Menschen ausharrten. „Sicherheitslage am Flughafen in Kabul ist weiterhin äußerst gefährlich, Zugang zum Flughafen häufig nicht möglich. Nach unserem Kenntnisstand sind die Gates derzeit geschlossen“, twitterte das deutsche Auswärtige Amt.


TOPSHOT - Taliban fighters stand guard at an entrance gate outside the Interior Ministry in Kabul on August 17, 2021. (Photo by Javed Tanveer / AFP)
Das vorhersehbare westliche Debakel in Afghanistan
Wie Fehleinschätzungen zur Niederlage in Afghanistan geführt haben und was der Westen daraus lernen kann. Ein Meinungsbeitrag.

„Derzeit ist es grundsätzlich sicherer, zu Hause oder an einem geschützten Ort zu bleiben“, schrieb die deutsche Botschaft in Kabul an Landsleute. Die US-Botschaft rief amerikanische Staatsbürger am Samstag dazu auf, den Flughafen aufgrund möglicher Sicherheitsbedrohungen zu meiden. Die afghanische zivile Luftfahrtbehörde machte deutlich, dass es weiter keine zivilen und kommerziellen Flüge geben werde.

Die US-Streitkräfte versicherten am Samstag, dass die Eingangstore geöffnet seien. Sie seien in den vergangenen 24 Stunden nur kurzfristig geschlossen worden, damit „die richtigen Leute“ passieren konnten, sagte US-Generalmajor William Taylor am Samstag im Pentagon. 

Helikopter einsatzbereit

Die Bundeswehr hat zwei Hubschrauber nach Kabul verlegt, um mehr Möglichkeiten bei den Evakuierungen zu haben. Die wendigen Helikopter kamen am Samstagmorgen in Kabul an und sind nach Angaben des Verteidigungsministeriums einsatzbereit. Es sei geplant, damit in Kabul „kleinere Gruppen zu Evakuierender im Stadtgebiet aufzunehmen und sicher zum Flughafen zu transportieren“, teilte die Bundeswehr mit. Informationen über konkrete Einsätze gab es zunächst nicht. Die Hubschrauber können nach Angaben von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) nur in Abstimmung mit den Amerikanern und den anderen Partnerstaaten vor Ort eingesetzt werden.


L'A400M à l'aéroport de Melsbroek
"Wir tun alles, was wir können"
Aktuell sitzen neun Menschen - darunter drei Kinder - mit Bezug zu Luxemburg in Afghanistan fest. Das Außenministerium tut sein Möglichstes.

Die luxemburgische A400M ist am Mittwoch von ihrer Basis im belgischen Melsbroek in Richtung Hindukusch gestartet. Derzeit sitzen neun Personen mit Bezug zu Luxemburg in Kabul fest. „Die größte Schwierigkeit für sie besteht darin, dass die Menschen nicht zum Flughafen kommen“, so Außenminister Jean Asselborn am Samstagmorgen auf RTL Radio. 

Seit Samstag soll zudem der Vizechef der militant-islamistischen Taliban in Kabul sein, sagten Taliban-Kreise. Mullah Abdul Ghani Baradar wolle mit Taliban-Mitgliedern und weiteren Politikern über die Bildung einer neuen Regierung sprechen, hieß es weiter. Baradar wäre der bislang höchstrangigste Taliban-Führer, der in Kabul eingetroffen ist. Bilder von ihm in der Stadt gab es allerdings auch am Abend noch nicht. Wo sich Taliban-Führer Haibatullah Achundsada und seine zwei weiteren Stellvertreter befinden, ist unklar.

Bis zu 14.000 Menschen am Flughafen

Vor knapp einer Woche hatten die Taliban Kabul erobert und die Macht übernommen. Seitdem fürchten Oppositionelle, Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und auch Ortskräfte, die für westliche Staaten tätig waren, Racheaktionen an sich. Es ist weitgehend unklar, wie die Islamisten dieses Mal herrschen werden. Es wird befürchtet, dass die Extremisten wieder ein islamisches „Emirat“ errichten wollen und dabei mit drakonischen Strafen gegen Andersdenkende vorgehen.


FILE PHOTO: A baby is handed over to the American army over the perimeter wall of the airport for it to be evacuated, in Kabul, Afghanistan, August 19, 2021. OMAR HAIDARI/via REUTERS/File Photo
Verzweifelte Eltern übergeben Baby an Soldaten
Am Flughafen der afghanischen Hauptstadt Kabul kommt es weiter zu dramatischen Szenen.

Ein zweiter Augenzeuge sagte, dass sich Menschen aus allen Gesellschaftsschichten am Flughafen Kabul befänden. Er habe Schauspieler in der Menge gesehen, bekannte Fernsehpersönlichkeiten, Jugendliche, Frauen mit neugeborenen Babys oder Menschen im Rollstuhl. Der US-Sender CNN berichtete unter Berufung auf eine „informierte Quelle“, dass rund 14.000 Menschen am Flughafen seien.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bestätigte, dass mit den Taliban gesprochen werde, um die Evakuierungen zu erleichtern. Die Verhandlungen bedeuteten aber keineswegs eine Anerkennung der neuen Regierung, betonte die CDU-Politikerin bei einem Besuch in Spanien.


Man müsse den Menschen in Afghanistan helfen, betonte Ursula von der Leyen am Samstag.
Gespräche mit Taliban bedeuten keine Anerkennung
Die Gespräche mit den Taliban sollen in erster Linie dazu beitragen, die Evakuierungen zu erleichtern.

Sie stellte zudem eine Erhöhung der humanitären Hilfe der Europäischen Union in Aussicht. Es werde allerdings keine Mittel für die Taliban geben, wenn diese nicht die Menschenrechte respektieren sollten, sagte von der Leyen bezüglich der Entwicklungsgelder in Höhe von einer Milliarde Euro, die für Afghanistan für die nächsten sieben Jahre vorgesehen sind.

Zeitfenster wird kleiner

Das Zeitfenster für weitere Evakuierungen aus Kabul wird immer kleiner. Die USA wollen eigentlich zum 31. August den Abzug ihrer Truppen abschließen. Eine Fortführung des Evakuierungseinsatzes ohne die USA gilt als ausgeschlossen.

Biden will die Taliban unter Druck setzen und Hilfen für Afghanistan während ihrer Herrschaft an „harte Bedingungen“ knüpfen. So werde man genau verfolgen, wie die Islamisten ihre Landsleute und dabei speziell Frauen und Mädchen behandeln, sagte Biden in einer Ansprache. Biden zufolge stehen die USA in Kontakt mit den Taliban, um den Zugang zum Flughafen in Kabul zu gewährleisten. Sollten die Islamisten die Evakuierungsaktionen stören oder US-Truppen angreifen, werde es eine „starke Reaktion“ geben.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit Tagen versuchen zahlreiche Staaten, ihre Bürger und Helfer aus Afghanistan auszufliegen. Am Flughafen ist die Lage unübersichtlich.
This handout photo taken and released by the French Etat-major des Armees on August 18, 2021 shows people getting off a French Air Force Airbus A400M at the air base of Al Dhafra, near Abu Dhabi after being evacuated from Kabul as part of the operation "Apagan". - The military operation dubbed "Apagan" was launched on August 15, 2021 in order to evacuate people from Afghanistan where the Taliban have taken over the country. (Photo by Handout / ETAT MAJOR DES ARMEES / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / ETAT MAJOR DES ARMEES " - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS