Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Europas Reformer hat Gegenwind
Emmanuel Macron: Der Turbo-Europäer

Europas Reformer hat Gegenwind

AFP
Emmanuel Macron: Der Turbo-Europäer
International 8 Min. 16.04.2018

Europas Reformer hat Gegenwind

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat am Dienstag in Straßburg vor dem EU-Parlament seinen großen Auftritt. Für den europafreundlichen Franzosen sollte es sich dabei um ein Heimspiel handeln, da er Reformen verspricht, die ganz im Sinne der europäischen Volksvertretung sein müssten. Doch so einfach ist das nicht.

Klammert man die Fraktionen an den linken und rechten Extremen des Spektrums aus, dann sollte Emmanuel Macron am Dienstag in Straßburg ein einfaches Spiel haben. Für eine große Mehrheit der Parlamentarier ist der französische Präsident einer der Gründe, warum sie noch Parlamentarier sein können. Hätte Marine Le Pen 2017 die Präsidentschaftswahl in Frankreich gewonnen, gäbe es heute womöglich keine EU mehr, und damit auch keine europäische Volksvertretung.

Auch inhaltlich stehen sich Macron und eine Mehrheit der Abgeordneten in Straßburg nahe ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Macron pocht auf Reform der Währungsunion
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat im EU-Parlament zu weitreichenden Reformen der Währungsunion, aber auch zur Verteidigung der „europäischen Demokratie“ aufgerufen.
French President Emmanuel Macron speaks before the European Parliament on April 17, 2018 in the eastern French city of Strasbourg.
Macron addresses the European Parliament for the first time in a bid to shore up support for his ambitious plans for post-Brexit reforms of the EU. French leader wants big changes in the face of growing scepticism about the European project, but there has been a marked lack of enthusiasm from Berlin to Budapest. Macron's speech to MEPs in the eastern French city of Strasbourg is part of a charm offensive ahead of European Parliament elections in May 2019, the first after Britain's departure.
 / AFP PHOTO / Frederick FLORIN
Luxemburg hat den Mut verloren
Präsident Macron und Kommissionschef Juncker wirken etwas isoliert beim Versuch, den Euroraum umzugestalten. Wo bleibt die Unterstützung aus Luxemburg?
25. März 1957: Staatsminister
Joseph Bech (l.) und Botschafter Lambert Schaus (r.) unterzeichnen 
im Namen Luxemburgs die 
Römischen Verträge.