Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Europaparlament bekräftigt in Resolution: „Black Lives Matter“
International 19.06.2020

Europaparlament bekräftigt in Resolution: „Black Lives Matter“

"Black Lives Matter"-Demo in Leipzig.

Europaparlament bekräftigt in Resolution: „Black Lives Matter“

"Black Lives Matter"-Demo in Leipzig.
Foto: Sebastian Willnow/dpa
International 19.06.2020

Europaparlament bekräftigt in Resolution: „Black Lives Matter“

Die EU-Abgeordneten fordern stärkere Maßnahmen gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allerdings hat die Institution in Sachen Vielfalt auch noch Luft nach oben.

(dpa) - Das Europaparlament hat seine Unterstützung für die „Black Lives Matter“-Bewegung ausgedrückt. Die Abgeordneten positionierten sich am Freitag in einer Resolution gegen Rassismus und Polizeigewalt. Das EU-Parlament unterstütze die massiven friedlichen Proteste nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in den USA, hieß es in dem Papier. Die EU-Kommission müsse strukturellen Rassismus stärker bekämpfen, forderten die Europapolitiker.

Die Abgeordneten forderten außerdem ein Ende des sogenannten racial profiling im Strafrecht und der Terrorismusbekämpfung. Von racial profiling spricht man, wenn Menschen wegen ihrer Haut-, Haarfarbe oder anderer äußerer Merkmale ohne konkreten Anlass kontrolliert werden. Das Europaparlament kritisierte außerdem US-Präsident Donald Trump für den Einsatz der Nationalgarde gegen Demonstranten. Trumps Rhetorik hat die Proteste nur noch verstärkt, so die EU-Politiker.

Ethnische Minderheiten im Plenum unterrepräsentiert

Georgina Siklossy, Sprecherin des Europäischen Netzwerks gegen Rassismus, kritisierte, dass, während mittlerweile in den EU-Institutionen auf mehr Gleichstellung der Geschlechter geachtet werde, ethnische Minderheiten immer noch unterrepräsentiert seien. Von den 705 Parlamentariern seien nur etwa drei Prozent „people of color“, also nicht weiß. In der Gesamtbevölkerung in der EU seien es aber etwa zehn Prozent, so Siklossy. Die Institutionen hätten sich nur langsam angepasst. Bisher sei Rassismus dort kein großes Thema gewesen. „Aber wir warten immer noch darauf, dass es konkrete Maßnahmen geben wird und nicht nur Lippenbekenntnisse.“

Der Redebeitrag der luxemburgischen EU-Abgeordneten Monica Semedo (DP):

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hatte am Mittwoch im Plenum gezielte zusätzliche Maßnahmen gegen Rassismus und Diskriminierung in Europa versprochen. Kommende Woche werde die EU-Kommission eine Debatte darüber beginnen, sagte von der Leyen. Obwohl Europa im Kampf gegen Rassismus nicht bei Null anfange, müsse noch mehr getan werden.


IPO.EU Parlament, PK der sechs neuen EU-Abgeordneten aus Luxemburg.Christophe Hansen,Charles Goerens,Tilly Metz,Nicolas Schmit.Monica Semedo,Isabel  Wiseler-Lima,Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Monica Semedo, Isabel Wiseler: Ihr erstes Jahr in Brüssel
Die EU-Abgeordneten Monica Semedo (DP) und Isabel Wiseler (CSV) blicken auf ihre ersten zwölf Monate in Brüssel zurück.

In den USA und auch in Europa gibt es seit Floyds Tod Ende Mai Massenproteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Floyd war bei einem Polizeieinsatz ums Leben gekommen, nachdem ein weißer Polizeibeamter ihm fast acht Minuten lang sein Knie auf den Hals gedrückt hatte. Das Europaparlament gedachte Floyds und anderer Opfer von Diskriminierung zu Beginn der Sitzungswoche mit einer Schweigeminute.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema