Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Europäische Flüchtlingspolitik: Brennpunkt Westbalkan
International 3 Min. 09.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Europäische Flüchtlingspolitik: Brennpunkt Westbalkan

Flüchtlinge auf dem Weg durch Mazedonien.

Europäische Flüchtlingspolitik: Brennpunkt Westbalkan

Flüchtlinge auf dem Weg durch Mazedonien.
AFP
International 3 Min. 09.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Europäische Flüchtlingspolitik: Brennpunkt Westbalkan

Ohne die Zusammenarbeit der EU mit den Ländern aus der Westbalkanregion wird es keine Lösung zur Flüchtlingskrise geben. Doch wie soll diese Hilfe aussehen?

(dv) - Berichte von Nichtregierungsorganisationen skizzieren ein dramatisches Bild der Lage im Westbalkan. Tausende Flüchtlinge kommen jeden Tag in Mazedonien, Serbien, Bosnien-Herzegowina, dem Kosovo und Kroatien an, also dem Westbalkan, und fragen dort Asyl an. Von Juni bis September waren es alleine in Mazedonien um die 80 000, größtenteils Syrier. Dabei hat das Land nicht einmal viermal soviel Einwohner wie Luxemburg. Ob sie planen dort zu bleiben, ist fraglich.

Überforderte Behörden

Human Rights Watch berichtet, dass an den Außengrenzen des Landes Menschen, „darunter auch Frauen und Kinder", „mit Schlagstöcken geschlagen, getreten und mit verbalen Beleidigungen gedemütigt werden“ ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingskrise: EU-Chefs beschließen Milliardenhilfen
Mit hohen Finanzhilfen wollen die EU-Staats- und Regierungschefs Länder, die viele Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen haben, unter die Arme greifen. Bei ihrem Gipfel in Brüssel beschlossen sie zudem die Einrichtung von Registrierzentren an der EU-Außengrenze.
Jean-Claude Juncker (l.), François Hollande (M.) und Xavier Bettel in Brüssel im Gespräch.