Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Europa trauert um eine Grande Dame
International 10 30.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Simone Veil verstorben

Europa trauert um eine Grande Dame

Unter der Präsidentschaft von Valéry Giscard d'Estaing war Simone Veil seit Mai 1974 Gesundheitsministerin.
Simone Veil verstorben

Europa trauert um eine Grande Dame

Unter der Präsidentschaft von Valéry Giscard d'Estaing war Simone Veil seit Mai 1974 Gesundheitsministerin.
AFP
International 10 30.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Simone Veil verstorben

Europa trauert um eine Grande Dame

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Die französische Europapolitikerin Simone Veil ist tot. Das gab ihre Familie bekannt. Veil war von 1979 bis 1982 Präsidentin des Europäischen Parlaments. Sie wurde 89 Jahre alt.

(dpa) - Kaum eine andere Persönlichkeit hat Höhen und Tiefen des 20. Jahrhunderts in Frankreich so verkörpert wie die im Alter von 89 Jahren gestorbene Politikerin Simone Veil. Sie war Holocaust-Überlebende, Feminismus-Ikone und eine große Europäerin.

Als sich die Nachricht ihres Todes am Freitag verbreitet, reagieren Menschen auf der Straße betroffen. Politiker aus allen Lagern würdigen sie als eine „grande dame“, als eine herausragende Frau, die ihre Zeit geprägt habe. Ihr Beispiel solle die Franzosen inspirieren, wünscht sich Staatspräsident Emmanuel Macron, der sich als einer der ersten zu Wort meldet.  

Die Popularität Veils war ungebrochen. In der regelmäßig veröffentlichten Beliebtheitsskala des Wochenblatts „Le Journal de Dimanche“ belegte die frühere Ministerin stets einen der vorderen Plätze, die sonst nur Showstars oder Schauspielern vorbehalten sind. „Simone Veil bleibt unsterblich“, resümiert der frühere konservative Staatspräsident Nicolas Sarkozy. 

Für die deutsch-französische Freundschaft

Sarkozy erinnert daran, dass Veil als Jüdin viel früher hätte sterben können, während des Zweiten Weltkriegs. Sie wurde 1944 als Jugendliche mit ihrer Schwester und und ihrer Mutter deportiert und überlebte die Konzentrationslager Auschwitz und Bergen-Belsen. Veil gehöre zu den wenigen französischen Juden, die die Deportation überlebt hätten, schreibt „Le Monde“. Ihre auf den linken Arm tätowierte Häftlingsnummer 78651 habe sie behalten.

Ungeachtet ihrer schlimmen Erfahrungen in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern trat Veil später für die deutsch-französische Freundschaft ein. „Ich war immer davon überzeugt, dass die europäische Einheit vor allem von der deutsch-französischen Aussöhnung abhängt“, sagte sie 2010 bei der Verleihung des Heinrich-Heine-Literaturpreises in Düsseldorf.

Veil hatte nach dem Krieg Jura studiert. Als Gesundheitsministerin unter Valéry Giscard d'Estaing liberalisierte sie in den 1970er Jahren das Abtreibungsrecht und machte sich damit landesweit einen Namen. Von 1979 bis 1982 war sie erste Präsidentin des Europaparlaments. 2008 wurde sie in die berühmte Académie française gewählt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Jahr nach ihrem Tod hat die französische Holocaust-Überlebende und Politikerin Simone Veil ihre letzte Ruhestätte im Pariser Panthéon gefunden.
Veil starb am 30. Juni 2017 im Alter von 89 Jahren.
Der Kommentar
Nicht viele Politiker prägen ihre Zeit. Bei Simone Veil ist das anders. Geradlinig und meinungsstark hat die überzeugte Europäerin und Vollblutpolitikerin wie kaum eine andere Frau vor ihr eine Epoche beeinflusst.
(FILES) This file photo taken on October 16, 2007 in Nice shows French former minister Simone Veil attending a ceremony in memory of her brother and other 10 Jewish children, pupils of Parc Imperial school, deported by nazis during the WWII.   
Simone Veil, an Auschwitz survivor who played a leading role in legalising contraception and abortion in France, died on June 30, 2017 aged 89, her son said. Veil, an icon of French politics and the first president of the European Parliament, died at her home, Jean Veil said.  / AFP PHOTO / VALERY HACHE