Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Europa ist in keinem guten Zustand"
International 09.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Juncker zur Flüchtlingskrise

"Europa ist in keinem guten Zustand"

Jean-Claude Juncker lässt die Flüchtlingskrise auch nicht kalt. Der Kommissionspräsident wird versuchen, die EU-Staaten zu einigen.
Juncker zur Flüchtlingskrise

"Europa ist in keinem guten Zustand"

Jean-Claude Juncker lässt die Flüchtlingskrise auch nicht kalt. Der Kommissionspräsident wird versuchen, die EU-Staaten zu einigen.
Foto: AFP
International 09.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Juncker zur Flüchtlingskrise

"Europa ist in keinem guten Zustand"

Jean-Claude Juncker hat die Staaten zum Handeln in der Flüchtlingskrise aufgefordert: „Es ist jetzt nicht an der Zeit, erschrocken dazustehen“.

(dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Mitgliedstaaten der Europäischen Union eindringlich aufgefordert, einen Mechanismus zur fairen Verteilung schutzbedürftiger Flüchtlinge zu akzeptieren. 

„Ich rufe die Mitgliedstaaten auf, die Vorschläge der Kommission zur Notumsiedlung von insgesamt 160 000 Flüchtlingen beim Innenministertreffen am 14. September anzunehmen“, sagte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Mittwoch in Straßburg in seiner Rede zur Lage der Europäischen Union. Griechenland, Ungarn und Italien könnten mit der Last nicht alleine gelassen werden. Bislang gebe es zu wenig Solidarität.

Juncker forderte die Staaten zum Handeln in der Flüchtlingskrise auf. „Es ist jetzt nicht an der Zeit, erschrocken dazustehen“, sagte Juncker am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. „Es ist an der Zeit, entschlossen und wagemutig zu handeln.“ Die EU-Staaten hätten die Mittel und Möglichkeiten, den Migranten zu helfen. Dies sei „eine Frage der Menschlichkeit und der menschlichen Würde.“ Juncker verwies darauf, dass Flüchtlinge lediglich 0,11 Prozent der europäischen Bevölkerung ausmachten.

Angesichts der Streitigkeiten in der EU resümierte Juncker, dass Europa sich in keinem guten Zustand befinde. Er sagte: „Es fehlt an Europa in dieser Europäischen Union und es fehlt an Union in dieser Europäischen Union.“

Mehr zum Thema:

„Foyer Lily Unden“ in Limpertsberg: Kein außerordentlicher Flüchtlingsandrang

Im Reisebus nach Weilerbach: Für 42 Syrer wird Luxemburg zur neuen Heimat



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zur Flüchtlingskrise in der EU
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich am Montag für eine europäische Lösung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise ausgesprochen.
Jean-Claude Juncker: "Es muss möglich sein auf einem Kontinent von 500 Millionen Menschen zwei Millionen Flüchtlinge aufzunehmen."
Wenig Hoffnung auf schnelle Lösung
EU-Kommissionspräsident Juncker besucht Deutschland - und prophezeit, dass die Flüchtlingskrise noch Jahre dauern wird.
In Bayern forderte Juncker, die EU-Außengrenzen besser zu kontrollieren.
Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bewies in seinem aufrüttelnden Appell vor dem Europäischen Parlament, dass er inmitten einer der schwersten Krisen seit 70 Jahren das Steuer in der Hand behält.
Die EU-Kommission will 160.000 Flüchtlinge, die sich in Italien, Griechenland und Ungarn befinden, per Quote in den weiteren Mitgliedsstaaten unterbringen. Doch wer soll wie viele Menschen aufnehmen? Wir entschlüsseln das Zahlen-Wirrwarr.
TOPSHOTS
A member of the Welcome United 03 football team waits for the start of a training session with former Bayern Munich and Wolfsburg coach Felix Magath in Potsdam, September 9, 2015. The welcome United 03 football team, composed exclusively of refugees, is funded by German regional league team Babelsberg 03. AFP PHOTO / JOHN MACDOUGALL
Ob die große Völkerwanderung des 4. und 5. Jahrhunderts die Folge oder vielmehr die Ursache des Zerfalls des Weströmischen Reiches war, ist unter Historikern umstritten.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat angekündigt, dass er Mitte Mai einen Plan vorlegen möchte, mit dem die Verteilung von Flüchtlingen in der EU neu geregelt werden soll.
European Commission's President Jean-Claude Juncker attends a debate on action to halt the drowning of Mediterranean migrants and refugees on April 29, 2015 the European Parliament in Strasbourg, eastern France.  AFP PHOTO / FREDERICK FLORIN