Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Europa hochhalten heißt, seinen Staat vor Nationalismus bewahren"
International 09.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Außenminister Jean Asselborn

"Europa hochhalten heißt, seinen Staat vor Nationalismus bewahren"

Außenminister Jean Asselborn

"Europa hochhalten heißt, seinen Staat vor Nationalismus bewahren"

Archivfoto: Guy Jallay
International 09.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Außenminister Jean Asselborn

"Europa hochhalten heißt, seinen Staat vor Nationalismus bewahren"

Michel THIEL
Michel THIEL
Mit einem flammenden Appell hat der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn am Samstag auf einem SPD-Landesparteitag in Braunschweig vor einer Gefährdung des „Friedensprojekts der Europäischen Union“ gewarnt.

(dpa) - Mit einem flammenden Appell für die europäischen Werte hat der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn vor einer Gefährdung des „Friedensprojekts der Europäischen Union“ gewarnt. „Europa hochhalten heißt, seinen Staat vor Nationalismus bewahren und zeigen, dass die Geschichte verstanden worden ist“, sagte er am Samstag auf einem SPD-Landesparteitag in Braunschweig. Er betonte: „Die Berlusconis, Sarkozys und Camerons kommen und gehen, aber der Geist der Europäischen Union darf nicht geschwächt werden.“

Der europäische Gedanke sei heute bis zur Unkenntnis verwischt und für viele Menschen nicht mehr erkennbar. „Es muss ein Ruck durch die Europäische Union gehen, bevor es zu spät ist“, forderte Asselborn. Der Frieden und die Demokratie hingen vom Geist der Europäer, nicht von Verträgen ab. Eine Infragestellung dieser Werte durch Mitgliedsregierungen könne die EU gefährden. Die Demokratie dürfe in keinem EU-Mitgliedsstaat ins Wackeln geraten, forderte Asselborn.

Deutschland habe in der Flüchtlingskrise Großes geleistet, die EU nur bedingt. Es dürfte kein Mitgliedsland geben, dass die Aufnahme von Flüchtlingen verweigert. Auch die Terroranschläge in Paris und Brüssel dürften keine Argumente dafür sein, sagte der Minister, der vor einer Unterschätzung des Flüchtlingspotenzial aus Libyen warnte. Ausdrücklich lobte er Deutschland für seine umsichtige Russlandpolitik. Asselborn: „Wir Europäer haben den Kontinent mit Russland zu teilen“. Die behutsame deutsche Außenpolitik mit Moskau sei ein Glücksfall für die Europäische Union.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Österreich hat erstmals deutlich die Einrichtung von Asylzentren außerhalb Europas gefordert. Die Regierung hat bislang nur Andeutungen zum Projekt gemacht. Luxemburgs Außenminister will sich wehren.
Österreich will das australische Modell umsetzen und Migranten künftig in Auffanglagern außerhalb der EU unterbringen.
Zur Flüchtlingskrise in der EU
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich am Montag für eine europäische Lösung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise ausgesprochen.
Jean-Claude Juncker: "Es muss möglich sein auf einem Kontinent von 500 Millionen Menschen zwei Millionen Flüchtlinge aufzunehmen."
EU-Staaten zur Flüchtlingskrise
Die EU-Innenminister beraten sich am Montag zur Flüchtlingskrise. Zuvor spricht Luxemburgs Immigrationsminister Jean Asselborn ein deutliches Machtwort, das jenen Staaten gilt, die sich bisher nicht durch Solidarität hervortun.
Jean Asselborn hält nichts davon, dass in der EU manche Politiker und Parteien das Thema Migration „bewusst ausschlachten“, um Ängste zu schüren.
Juncker zur Flüchtlingskrise
Jean-Claude Juncker hat die Staaten zum Handeln in der Flüchtlingskrise aufgefordert: „Es ist jetzt nicht an der Zeit, erschrocken dazustehen“.
Jean-Claude Juncker lässt die Flüchtlingskrise auch nicht kalt. Der Kommissionspräsident wird versuchen, die EU-Staaten zu einigen.