Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eurogruppe braucht weiteres Treffen
International 22.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Zwischenbilanz im griechischen Schuldendrama

Eurogruppe braucht weiteres Treffen

Eurogruppen-Präsident Jeroen Dijsselbloem stellt eine Einigung noch in dieser Woche in Aussicht.
Zwischenbilanz im griechischen Schuldendrama

Eurogruppe braucht weiteres Treffen

Eurogruppen-Präsident Jeroen Dijsselbloem stellt eine Einigung noch in dieser Woche in Aussicht.
AFP
International 22.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Zwischenbilanz im griechischen Schuldendrama

Eurogruppe braucht weiteres Treffen

Die Reformpläne Athens seien einfach zu spät eingereicht worden, lautete es nach dem Treffen der Eurogruppe am Montag in Brüssel, es gab nicht genügend Zeit, um diese Reformen in Ruhe zu analysieren, erläuterte der Chef der Eurogruppe Jeroen Dijsselbloem.

(dv) - Die Reformpläne Athens seien einfach zu spät eingereicht worden, hieß es nach dem Treffen der Eurogruppe am Montag in Brüssel, es gab nicht genügend Zeit, um diese Reformen, welche die Bedingungen für weitere finanziellen Hilfen sind, in Ruhe zu analysieren, erläuterte der Chef der Eurogruppe Jeroen Dijsselbloem. 

Die Pläne seien erst am Montagmorgen eingereicht worden und nicht wie abgemacht in der Nacht von Sonntag auf Montag. Am Sonntag sei ein provisorisches Dokument eingereicht worden, so der Chef der Eurogruppe. Die Krisentagung der Eurogruppe fiel auch überraschend kurz aus. Knapp zwei Stunden berieten die Finanzminister der Eurozone über die neuen Reformen, welche nur wenige Stunden zuvor an die Experten der Geldgeber-Institutionen weitergeleitet worden waren. Dennoch sprachen einige Finanzminister der Eurozone von ermutigenden Zeichen, was die Vorschläge aus Athen angeht, und stellten eine Einigung in Aussicht.

Der Vorschlag aus Athen sei „ein willkommener Schritt“, sagte der niederländische Finanzminister Dijsselbloem am Montag nach Ende des Sondertreffens der 19 Euro-Finanzminister in Brüssel. „Ich denke also, dass dies eine Gelegenheit ist, eine Einigung in dieser Woche zu erreichen“, fügte Dijsselbloem hinzu. „Darauf werden wir hinarbeiten.“ Dies bedeutet, dass auf Ebene der Finanzminister noch eine weiteres Treffen diese Woche notwendig ist.

Ab 19 Uhr werden die Staats- und-Regierungschefs der Eurozone in Brüssel tagen. Eine Einigung auf Basis der neuen griechischen Reformen wird also wahrscheinlich ausbleiben. Politisch könnte das Krisentreffen der Spitzen dennoch ein Zeichen setzen. Griechenland hofft auf eine Kursänderung auf höchster politischer Ebene. Doch bleibt es fraglich, ob der Rest der Eurozone-Länder das notwendige Vertrauen hat, um sich auf ein solches Entgegenkommen einzulassen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Treffen der Eurogruppe in Luxemburg
Der zweite Wahlsieg von Alexis Tsipras in Athen ging unbeachtet an Brüssel vorbei – eigentlich überraschend. Besonders für diejenigen, die die Treffen der Eurofinanzminister unter seinem ersten Mandat gewohnt waren.
Das Antlitz der Vernunft? Griechenlands Euklid Tsakalotos
Die Euro-Finanzminister haben am Samstag keine Einigung zu den neuen Sparvorschlägen aus Athen gefunden. Am späten Sonntagvormittag treffen sie sich erneut. Ratspräsident Tusk sagte derweil ein Treffen aller 28 EU-Staats- und Regierungschefs ab. Nach Brüssel reisen nun nur die "Chefs" der Eurozone.
EU Council President Donald Tusk gives a joint press with EU Commission President Jean Claude Juncker (unseen) after an Eurozone Summit meeting at the EU headquarters in Brussels on July 07, 2015. European leaders gave debt-stricken Greece a final deadline of July 12 to reach a new bailout deal and avoid crashing out of the euro, after Greek voters rejected international creditors' plans in a weekend referendum.   AFP PHOTO/ JOHN THYS
Griechisches Schuldendrama
Am Montag tagen die Eurogruppe und die Staats-und-Regierungschefs der Eurozone in Brüssel und suchen einen Ausweg aus der Griechenlandkrise. Gleichzeitig droht Athen die Staatspleite. Worum geht es?
Greek Prime Minister Alexis Tsipras (L) is welcomed by European Commission President Jean-Claude Juncker for a meeting ahead of a Eurozone emergency summit on Greece in Brussels, Belgium June 22, 2015. The European Union welcomed new proposals from Tsipras as a "good basis for progress" at talks on Monday where creditors want 11th-hour concessions to haul Athens back from the brink of bankruptcy.  REUTERS/Yves Herman
Reichen die Zugeständnisse den Geldgebern?
Ein Ergebnis gibt es wohl nicht im griechischen Schuldendrama. Dafür will Ministerpräsident Tsipras offenbar Zugeständnisse machen. Aber reicht das den Geldgebern?
Die Euro-Länder treffen sich zu einer Bestandsaufnahme der griechischen Reformliste.