Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eurogruppe berät über Griechenland-Paket
International 11.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Reichen die Zugeständnisse den Geldgebern?

Eurogruppe berät über Griechenland-Paket

Die Euro-Länder treffen sich zu einer Bestandsaufnahme der griechischen Reformliste.
Reichen die Zugeständnisse den Geldgebern?

Eurogruppe berät über Griechenland-Paket

Die Euro-Länder treffen sich zu einer Bestandsaufnahme der griechischen Reformliste.
AFP
International 11.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Reichen die Zugeständnisse den Geldgebern?

Eurogruppe berät über Griechenland-Paket

Ein Ergebnis gibt es wohl nicht im griechischen Schuldendrama. Dafür will Ministerpräsident Tsipras offenbar Zugeständnisse machen. Aber reicht das den Geldgebern?

(dpa) - Das griechische Reformpaket steht im Mittelpunkt des Treffens der Euro-Finanzminister am Montag (15.00 Uhr) in Brüssel. Die Eurogruppe will dabei die Fortschritte bewerten. Mit einer endgültigen Abmachung wird zwar nicht gerechnet. In Athen hofft man, dass die Euroland-Partner zumindest den „Zaubersatz“ aussprechen, die Verhandlungen seien auf Kurs und eine Einigung „sichtbar“, wie aus griechischen Regierungskreisen zu hören war. Griechenland machte dem Vernehmen nach Zugeständnisse bei den Renten und Steuern. Ohne ein umfassendes und fest vereinbartes Reformpaket können blockierte Hilfen der Geldgeber von 7,2 Milliarden Euro nicht an das pleitebedrohte Land ausgezahlt werden.

In Athen hatte am Wochenende eine Krisensitzung die nächste gefolgt. Befürchtet wird, dass ein Scheitern der Gespräche mit den Geldgebern zu unkontrollierbaren Entwicklungen führen könnte. Die Links-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras schließt eine Volksabstimmung nicht aus, falls sie keine eigene Mehrheit für ein nötiges Gesetz über mögliche Steueränderungen zustande bekommt.

Tsipras soll bereit sein, umfangreichen Privatisierungen zuzustimmen. Eine umstrittene Immobiliensteuer, die eigentlich zurückgenommen werden sollte, könnte in diesem Jahr mehr als 2,5 Milliarden Euro einbringen. Auf 22 der wichtigsten Ägäis-Inseln soll eine bis zu fünf Euro hohe Sondersteuer je Übernachtung erhoben werden. Sogar die „logische“ Kürzung von Renten soll kein Tabuthema für Athen mehr sein. Der linke Flügel von Tsipras' Linksbündnis Syriza soll jedoch sehr aufgebracht über diese Nachgiebigkeit sein.

Vor dem Treffen werden die Minister von elf EU-Staaten, darunter sind Deutschland und Frankreich, über die geplante Einführung einer Steuer auf Finanztransaktionen beraten. Endgültige Entscheidungen werden nicht erwartet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Euro-Finanzminister sind mit ihrem Vorhaben gescheitert, eine rasche Einigung auf weitreichende Spar- und Reformschritte in Griechenland zu erzwingen.
Chairman of Eurogroup Jeroen Dijsselbloem speaks during the meeting of the Eurozone finance ministers at the Scheepvaartmuseum in Amsterdam, on April 22, 2016. 
Eurozone finance ministers meet to discuss Greek bailout and the Panama Papers fallout.  / AFP PHOTO / ANP / Bart Maat / Netherlands OUT
Wegen Kompromiss mit Europartnern
Regierungschef Alexis Tsipras ist - ob gewollt oder nicht - auf Reformkurs. Teile seiner eigener Partei verweigern ihm die Unterstützung. Die Zeit drängt: Erste Gesetzespakete muss er bereits bis Mittwoch durchs Parlament bringen.
Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras muss die Reformpläne im Parlament durchbringen.
Die Euro-Finanzminister haben am Samstag keine Einigung zu den neuen Sparvorschlägen aus Athen gefunden. Am späten Sonntagvormittag treffen sie sich erneut. Ratspräsident Tusk sagte derweil ein Treffen aller 28 EU-Staats- und Regierungschefs ab. Nach Brüssel reisen nun nur die "Chefs" der Eurozone.
EU Council President Donald Tusk gives a joint press with EU Commission President Jean Claude Juncker (unseen) after an Eurozone Summit meeting at the EU headquarters in Brussels on July 07, 2015. European leaders gave debt-stricken Greece a final deadline of July 12 to reach a new bailout deal and avoid crashing out of the euro, after Greek voters rejected international creditors' plans in a weekend referendum.   AFP PHOTO/ JOHN THYS
Im Vorfeld des Euro-Finanzministertreffens
Die griechische Regierung will bei den Verhandlungen mit den Geldgebern Athens durch Einsparungen und zusätzliche Einnahmen um Kürzungen bei Renten und Löhnen herumkommen. Was schlägt Athen eigentlich vor?
Die Schuldenkrise hält nicht nur Europa in Atem - auch in Athen sind die Menschen aufgebracht.
Zwischenbilanz im griechischen Schuldendrama
Die Reformpläne Athens seien einfach zu spät eingereicht worden, lautete es nach dem Treffen der Eurogruppe am Montag in Brüssel, es gab nicht genügend Zeit, um diese Reformen in Ruhe zu analysieren, erläuterte der Chef der Eurogruppe Jeroen Dijsselbloem.
Eurogruppen-Präsident Jeroen Dijsselbloem stellt eine Einigung noch in dieser Woche in Aussicht.