Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EuGH widerspricht britischen Behörden
International 14.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Aufenthaltsrecht

EuGH widerspricht britischen Behörden

Aufenthaltsrecht

EuGH widerspricht britischen Behörden

AFP
International 14.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Aufenthaltsrecht

EuGH widerspricht britischen Behörden

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Der Europäische Gerichtshof stärkt die Rechte ausländischer Angehöriger von EU-Bürgern in Großbritannien.

(dpa) - Der Europäische Gerichtshof stärkt die Rechte ausländischer Angehöriger von EU-Bürgern in Großbritannien. Solche nicht aus der EU stammende Ausländer könnten unter bestimmten Umständen ein von den EU-Verträgen abgeleitetes Aufenthaltsrecht haben, entschieden die Luxemburger Richter am Dienstag. Das Urteil ist im Zusammenhang mit dem Brexit politisch heikel. Denn britische EU-Gegner stoßen sich auch am Einfluss des EuGH, der teilweise nationales Recht aushebele.

Der entschiedene Fall ist recht speziell. Eine Spanierin, die als Studentin nach Großbritannien zog, erwarb später zusätzlich zur eigenen Staatsbürgerschaft die britische. Danach heiratete sie einen Algerier. Dieser beantragte dann nach der EU-Richtlinie über die Freizügigkeit der Unionsbürger ein Aufenthaltsrecht.

Die britischen Behörden lehnten mit der Begründung ab, die Frau sei inzwischen Britin. Folglich könne ihr Mann aus der EU-Richtlinie keine Ansprüche ableiten. Der EuGH erkennt diese Argumentation zwar an und bestätigt, dass die Richtlinie für EU-Bürger im eigenen Land nicht gilt, auch nicht für eingebürgerte.

Die Richter verweisen aber auf Garantien im Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union. Jeder Unionsbürger habe das Recht, sich im EU-Gebiet frei aufzuhalten und „ein normales Familienleben zu führen“. Das gelte auch für EU-Bürger, die zusätzlich zur eigenen die Staatsbürgerschaft eines EU-Gastlands erwerben.

Ein Ehegatte aus einem Drittstaat könne auf dieser Grundlage über „ein abgeleitetes Aufenthaltsrecht“ verfügen. Die Maßstäbe im Fall der eingebürgerten Spanierin dürften nicht strenger sein als bei anderen EU-Bürgern, die ihr Recht auf Freizügigkeit ausüben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wer als EU-Ausländer in Großbritannien wiederholt und schwer straffällig wird, soll nach dem Brexit schneller abgeschoben werden als bisher. Gesetzestreue EU-Bürger sollen aber dieselben Rechte wie britische Staatsbürger bekommen - mit einer Ausnahme.
(FILES) This file photo taken on March 25, 2017 shows an EU flag and a Union flag held by a demonstrator is seen with Elizabeth Tower (Big Ben) and the Houses of Parliament as marchers taking part in an anti-Brexit, pro-European Union (EU) march enter Parliament Square in central London on March 25, 2017, ahead of the British government's planned triggering of Article 50 next week.
EU migrants said on June 23 that far from being "generous", Prime Minister Theresa May's offer for their post-Brexit residency was niggardly and left them prey to the whims of British lawmakers. One year ago today on June 23, 2016 Britain voted to leave the European Union. / AFP PHOTO / DANIEL LEAL-OLIVAS
Zuwanderer ohne Arbeit aus anderen EU-Ländern haben nicht die gleichen Chancen auf Sozialhilfe wie Einheimische. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs setzt klare Bedingungen für Sozialleistungen. In Zukunft muss jeder Einzelfall geprüft werden.
In Luxemburg können EU-Ausländer das RMG nur bekommen, wenn sie arbeiten oder sich um eine Arbeit bemühen.