Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EuGH-Urteil: Marine Le Pen muss 300.000 Euro zurückzahlen
International 19.06.2018 Aus unserem online-Archiv

EuGH-Urteil: Marine Le Pen muss 300.000 Euro zurückzahlen

Marine Le Pen im EU-Parlament.

EuGH-Urteil: Marine Le Pen muss 300.000 Euro zurückzahlen

Marine Le Pen im EU-Parlament.
Foto: AFP
International 19.06.2018 Aus unserem online-Archiv

EuGH-Urteil: Marine Le Pen muss 300.000 Euro zurückzahlen

Marine Le Pen soll Mitarbeiter ihrer Partei rechtswidrig aus der Kasse des EU-Parlaments bezahlt haben. Das Parlament hält deswegen ein Teil ihres Gehalts ein - zu Recht, wie der EuGH jetzt urteilte.

(dpa) - Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen ist mit ihrer Klage gegen eine hohe Rückzahlung an das EU-Parlament gescheitert. Le Pen müsse rund 300 000 Euro EU-Mittel erstatten, mit denen sie eine Assistentin bezahlt hatte, bestätigte das EU-Gericht in Luxemburg am Dienstag (Rechtssache T-86/17).

Die Chefin der französischen Partei Rassemblement National - bis vor kurzem Front National (FN) - konnte aus Sicht der Richter nicht nachweisen, dass ihre Mitarbeiterin von 2010 bis 2016 tatsächlich im Parlament tätig war. Gegen das Urteil sind binnen zwei Monaten Rechtsmittel möglich.

Die europäische Antibetrugsbehörde Olaf hatte Anfang 2017 mehreren FN-Abgeordneten bescheinigt, ihre im EU-Parlament angestellten Assistenten unerlaubt für die Partei in Frankreich beschäftigt zu haben. Es soll um Schäden in Millionenhöhe gehen. Weil Le Pen eine Frist zur Rückzahlung verstreichen ließ, behielt das Parlament die Hälfte ihres Abgeordneten-Gehalts ein. Le Pen legte ihr EU-Mandat 2017 nieder, nachdem sie in die Pariser Nationalversammlung gewählt worden war.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Westeuropa wettern FN, AfD und Fidesz gegen die vermeintlichen alten Eliten und die EU. Wenn es aber um Russlands Präsidenten Wladimir Putin geht, freuen sich Gauland, Le Pen & Co., sind sie voll des Lobes.
Russian President Vladimir Putin (R) and Hungarian Prime Minister Viktor Orban attend a joint press conference following their meeting at the Novo-Ogaryovo state residence outside Moscow, on February 17, 2016. AFP PHOTO / POOL / MAXIM SHIPENKOV
Die Eigenarten der EU-Feindlichkeit in der drittwichtigsten Volkswirtschaft des Kontinents.
Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen will den Front National um jeden Preis regierungsfähig machen und der Partei zugleich einen neuen Namen geben. Dabei gibt es jedoch zwei sehr konkrete Probleme, die den Plan zu einer PR-Katastrophe werden lassen dürften.
Kein gutes Händchen bei der Namenswahl: Marine Le Pens Pläne, den FN zum "Rassemblement National" zu machen, dürften gestorben sein, bevor sie in die Tat umgesetzt werden.
Mit einer Namensänderung will der Front National zur Regierungspartei werden. Inhaltlich hat Marine Le Pen allerdings nichts Neues zu bieten.
France's far-right party Front National (FN) president Marine Le Pen (R) congratulates former US President advisor Steve Bannon after his speech during the Front National party annual congress, on March 10, 2018 at the Grand Palais in Lille, northern France. / AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN