Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU will schärferen Grenzschutz
International 2 Min. 15.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingskrise

EU will schärferen Grenzschutz

Der Grenzschutz könnte im Notfall durch Frontex gewährleistet werden.
Flüchtlingskrise

EU will schärferen Grenzschutz

Der Grenzschutz könnte im Notfall durch Frontex gewährleistet werden.
Foto: AFP
International 2 Min. 15.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingskrise

EU will schärferen Grenzschutz

Im Prinzip sind sich alle einig: Europa muss seine Außengrenzen besser schützen. Doch der Weg ist umstritten. Die EU-Kommission will Grenzschützer einsetzen, auch wenn ein Staat sie nicht angefordert hat. Es hagelt Protest.

(dpa) - In der Flüchtlingskrise will die EU-Kommission den Staaten an der Außengrenze notfalls europäische Grenzschützer aufdrängen. Beamte der EU-Agentur Frontex sollen dort kontrollieren, „wenn ein Staat unfähig oder unwillig ist, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen“. Das schlug die EU-Kommission am Dienstag zum „Europäischen Grenz- und Küstenschutz“ vor. Die Pläne stießen in Polen und Ungarn auf massive Kritik.

EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermans schloss angesichts der massiven Reaktionen aus, dass ein Einsatz gegen den Willen eines Landes geschehen könnte: „Wir könnten Mitgliedstaaten niemals zwingen, fremde Grenzschützer zu akzeptieren.“ Innenkommissar Dimitris Avramopoulos betonte: „Wir nehmen ihnen ihre Souveränität nicht weg.“ Eine Expertin der EU-Kommission räumte ein: „Wenn ein Mitgliedstaat nicht kooperiert, dann haben wir in der Praxis natürlich ein Problem.“

Verwässerung in Sicht

Der Vorschlag kann nur Gesetz werden, wenn die EU-Staaten und das Europaparlament zustimmen. EU-Diplomaten erwarten, dass die Idee noch verwässert wird.

Frontex soll den Plänen zufolge zu einer echten Küsten- und Grenzschutzbehörde ausgebaut und umbenannt werden. Im Fokus steht etwa Griechenland, dem vorgeworfen wird, seine Grenzen nicht zu kontrollieren und Flüchtlinge unregistriert in andere EU-Staaten weiterreisen zu lassen.

Das Personal der neuen Behörde soll mehr als verdoppelt werden auf 1000 Grenzbeamte, auch das Budget soll mindestens zweimal so hoch wie das von Frontex sein. Zusätzlich sollen die EU-Staaten der Behörde mindestens 1500 Grenzschützer bereitstellen, die Frontex „in Schnelleingreiftruppen innerhalb von drei Tagen“ losschicken kann.

Trauriger Rekord

Mit der massiven Stärkung des Grenzschutzes will die EU den Flüchtlingszustrom verringern. Noch nie haben so viele Menschen illegal die Außengrenzen der EU überschritten wie in diesem Jahr: Von Januar bis November waren es laut Frontex 1,55 Millionen - fünfmal mehr als im ganzen Jahr 2014 (282 000). „Das ist fast doppelt so viel wie die Gesamtzahl in den letzten fünf Jahren“, sagte Timmermans.

Polens Regierung kritisierte den Vorschlag heftig und sprach von einer „undemokratischen Struktur“. Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto sagte dem EU-Portal bruxinfo.hu, die Pläne stünden „im Gegensatz zu dem Prinzip, welches den Grenzschutz in die Kompetenz der nationalen Souveränität fallen lässt.“

Nach Angaben von EU-Diplomaten unterstützen dagegen Deutschland und Frankreich die Idee.

Das Papier der EU-Kommission schlägt auch eine systematische Kontrolle von EU-Bürgern an den Außengrenzen vor, um potenzielle Terroristen schneller zu entdecken. Zollbeamte könnten die Daten mit den Polizeidatenbanken abgleichen. Beim EU-Gipfel an diesem Donnerstag und Freitag werden die Staats- und Regierungschefs auch über die Flüchtlingskrise beraten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eigentlich soll die Türkei verhindern, dass weiter Flüchtlings die gefährliche Ägäis-Überfahrt wagen. Doch noch immer kommen Tausende. Der Druck wächst, die Grenzkontrollen auch innerhalb der EU auszuweiten. Darüber beraten nun die EU-Innen- und Justizminister.
EU-Kommission zu "Frontex"
Ein EU-Land, das seine Grenzen aus Brüsseler Sicht nicht ausreichend bewacht, muss laut einem EU-Entwurf künftig Grenzschützer aus anderen EU-Ländern akzeptieren, die diese Aufgabe übernehmen.
-- AFP PICTURES OF THE YEAR 2015 --
Syrian refugees are covered with life blankets upon arriving to the Greek island of Lesbos, after crossing the Aegean sea from Turkey, on September 28, 2015. Seventeen Syrians including five women and five children trying to reach Greece drowned September 27 when their boat sank in Turkish waters, local media reported. AFP PHOTO / ARIS MESSINIS / AFP / ARIS MESSINIS
Mehr Unterkünfte und verstärkte Grenzkontrollen in den Balkanländern: Darauf einigten sich am Sonntag die Teilnehmer eines Krisentreffens in Brüssel. Ein 17-Punkte-Plan soll in wenigen Tagen die Lage verbessern - ob das klappt, bleibt abzuwarten.
Entlang der Balkanroute sollen Flüchtlinge besser versorgt werden.
Die Türkei erklärt sich bereit, Flüchtlinge an der Weiterreise in die EU-Staaten zu hindern. Im Gegenzug sollen zur Versorgung der Menschen allerdings drei Milliarden Euro fließen. Nicht nur Kommissionspräsident Juncker findet diese Summe zu hoch.
Jean-Claude Juncker sagte nach der Sitzung: "Wir werden mit der Türkei in den nächsten Tagen über die Finanzierung reden."