Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU will im Erdgasstreit mit Türkei Sanktionen verhängen
International 04.02.2020 Aus unserem online-Archiv

EU will im Erdgasstreit mit Türkei Sanktionen verhängen

EU will im Erdgasstreit mit Türkei Sanktionen verhängen

Foto: AP
International 04.02.2020 Aus unserem online-Archiv

EU will im Erdgasstreit mit Türkei Sanktionen verhängen

Vor Zypern lässt die Türkei nach Erdgas bohren - nach Meinung der EU tut sie dies ohne Genehmigung.

(dpa) - Die EU will wegen als unbefugt angesehener Erdgasbohrungen vor Zypern Sanktionen gegen die Türkei verhängen. Die EU-Staaten hätten sich am Dienstag darauf geeinigt, zwei Personen türkischer Nationalität mit Einreiseverboten und Vermögenssperren zu belegen, bestätigten mehrere Diplomaten der Deutschen Presse-Agentur. Die Entscheidung müsse allerdings noch juristisch geprüft und anschließend von den EU-Staaten bestätigt werden.

Mit den Sanktionen gegen Personen, die an den Bohrungen beteiligt sind, will die EU die Türkei dazu bringen, die Erdgassuche vor dem EU-Staat Zypern einzustellen. Bereits im November hatten die Staaten den rechtlichen Rahmen dafür geschaffen. Die Türkei weist die Vorwürfe illegaler Bohrungen jedoch zurück.


Spannungen um Erdgassuche
Die Pläne der Türkei, in der Wirtschaftszone des EU-Staats Zypern eigenmächtig nach Bodenschätzen zu suchen, stößt international auf wachsende Widerstände. Das Thema wird auch den EU-Gipfel im rumänischen Sibiu am 9. Mai beschäftigen.

Sie vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen sie probeweise nach Erdgas bohrt, zu ihrem sogenannten Festlandsockel gehören. Die Türkei will mit den Bohrungen auch die Anteile der türkischen Zyprer am Erdgasgeschäft sichern.

Hintergrund des Streits ist die Teilung der Insel Zypern. Die Türkei hält den Norden von Zypern seit 1974 besetzt. Dort liegt die - nur von der Türkei anerkannte - Türkische Republik Nordzypern. Die gesamte Insel hingegen wird als Republik Zypern international anerkannt und ist seit 2004 EU-Mitglied.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zypern sieht sich allein gelassen
Die Blockade von EU-Sanktionen gegen Belarus schweißt die Bevölkerung der Mittelmeerinsel zusammen. Das Misstrauen gegenüber Brüssel wächst.
Cyprus' President Nicos Anastasiades (L) and Greece's President Katerina Sakellaropoulou (2nd-L) inspect an honour guard during a welcome ceremony for the latter at the presidential palace in the capital Nicosia on September 21, 2020. (Photo by Iakovos Hatzistavrou / AFP)
Spannungen um Erdgassuche
Die Pläne der Türkei, in der Wirtschaftszone des EU-Staats Zypern eigenmächtig nach Bodenschätzen zu suchen, stößt international auf wachsende Widerstände. Das Thema wird auch den EU-Gipfel im rumänischen Sibiu am 9. Mai beschäftigen.
EU-Flüchtlingskrise: Zyprisches Dilemma
Zypern ist noch immer eine gespaltene Insel. Während 2015 Hoffnungen auf eine Vereinigung aufkommen ließ, droht die Notannäherung zwischen der EU und der Türkei, diesen Prozess zu kippen.
Enger mit der Türkei zusammenarbeiten? Zypern hat seine Bedenken...