Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU streitet über Spitzenposten - Klimabeschlüsse in der Kritik
International 3 Min. 21.06.2019

EU streitet über Spitzenposten - Klimabeschlüsse in der Kritik

Die Nachfolge von Jean-Claude Juncker an der Spitze der EU-Kommission war einer der Streitpunkte in Brüssel.

EU streitet über Spitzenposten - Klimabeschlüsse in der Kritik

Die Nachfolge von Jean-Claude Juncker an der Spitze der EU-Kommission war einer der Streitpunkte in Brüssel.
AFP
International 3 Min. 21.06.2019

EU streitet über Spitzenposten - Klimabeschlüsse in der Kritik

Beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs steht die Besetzung der EU-Topjobs im Mittelpunkt. Bei der Postenvergabe blockieren sich die Hauptakteure noch gegenseitig.

Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel speaks to medias as he arrives for an EU summit at the Europa building in Brussels, on June 21, 2019. - European leaders early on June 21, 2019 failed to agree on a new top team to lead efforts to reform their union for 2019-2024, and postponed a decision until the end of June. (Photo by Aris Oikonomou / AFP)
Xavier Bettel und die Luxemburger Brückenbauer
Geht er, bleibt er? Den Luxemburger Regierungschef scheinen die Spekulationen um seine Person zu amüsieren. Ganz ausschließen will er einen Wechsel nach Brüssel aber nicht.

(dpa) - Nach dem EU-Gipfel in Brüssel sind die Fronten bei der Besetzung der Spitzenjobs in der Europäischen Union verhärtet. Der deutsche CSU-Politiker Manfred Weber hat kaum noch Chancen auf das Amt des EU-Kommissionspräsidenten, auch Kandidaten der anderen Parteien haben keine Mehrheit. Selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützte Weber nach den Beratungen der 28 Staats- und Regierungschefs am Freitag nicht mehr ausdrücklich. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erklärte, es seien neue Namen nötig. Dies stößt im EU-Parlament aber auf Widerstand. Die Teilnehmer  vertagten die Entscheidung nun auf einen Sondergipfel nächste Woche Sonntag.

Ebenso wenig konnten sich die Staats- und Regierungschefs auf ein neues Klimaschutzziel für 2050 einigen. Bei Macrons Prestigeprojekt - dem Eurozonenbudget - gab es immerhin leichte Fortschritte. Zudem werden die Wirtschaftssanktionen, die 2014 wegen des Ukraine-Konflikts gegen Russland verhängt worden waren, verlängert.


(FromL) Cyprus' President Nicos Anastasiades, Czech Republic's Prime Minister Andrej Babis, Austria's interim Chancellor Brigitte Bierlein, Spain's Prime Minister Pedro Sanchez and Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel speak prior to an European Council Summit at The Europa Building in Brussels, on June 20, 2019. (Photo by EMMANUEL DUNAND / AFP)
EU-Gipfel: Es fehlen die Mehrheiten
Die Europäische Union vertagt die Suche nach neuem Führungspersonal auf den 30. Juni. Es gibt keine Mehrheit für Manfred Weber, den deutschen Kandidaten auf das Amt des Kommissionspräsidenten. Aber auch sonst keine.

Beim Personalpaket geht es neben der Nachfolge von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker um vier weitere Spitzenposten: den EU-Ratspräsidenten, den Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), die EU-Außenbeauftragte sowie den EU-Parlamentspräsidenten. Die Staats- und Regierungschefs haben bei der Juncker-Nachfolge das Vorschlagsrecht, anschließend ist allerdings auch eine Mehrheit im Europaparlament nötig.

Weil die konservative Europäische Volkspartei EVP bei der Europawahl Ende Mai erneut stärkste Kraft geworden ist, erhebt deren Spitzenkandidat Weber Anspruch auf das Amt. Beim Gipfel gab es allerdings deutlichen Widerstand gegen den Deutschen und die beiden anderen Bewerber - den niederländischen Sozialdemokraten Frans Timmermans und die dänische Liberale Margrethe Vestager.

Merkel sagte: „Für mich steht jetzt erstmal das Konsultationsergebnis von (EU-Ratschef) Donald Tusk fest, dass keiner dieser Spitzenkandidaten eine Mehrheit im Europäischen Rat hat. Und ich sehe im Augenblick nicht, dass sich an dieser Feststellung etwas ändern kann.“

Macron verneint, Rutte rudert gegen, Tusk verhandelt

Für Emmanuel Macrton müssen neue Kandidaten her.
Für Emmanuel Macrton müssen neue Kandidaten her.
AFP

Macron schloss sogar ausdrücklich aus, dass Weber oder ein anderer Spitzenkandidat noch eine Chance auf den Posten des EU-Kommissionspräsidenten hätte. Eine Mehrheit des Parlaments hat sich allerdings darauf verständigt, nur einen Kandidaten zu wählen, der bei der Europawahl als Spitzenkandidat seiner Parteienfamilie angetreten war.

Der niederländische Premier Mark Rutte meinte hingegen, es sei nicht ausgeschlossen, dass am Ende einer der drei Spitzenkandidaten den Job doch bekäme.

Tusk führte seine Gespräche mit dem Parlament und den Parteien unmittelbar nach dem Gipfel fort, um eine Mehrheit für ein Personalpaket ausloten. Auch im Parlament gibt es derzeit für niemanden eine Mehrheit.

Weber verhandelt mit Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen seit einigen Tagen über eine Art Koalitionsvertrag. Er hofft, dass der ihm eine Mehrheit sichern wird. Allerdings hatten Sozialdemokraten und Liberale Weber am Donnerstag signalisiert, dass sie ihn nicht unterstützen. Wie endgültig diese Ansage ist, war zunächst aber unklar. Für Webers Ambitionen könnte sie jedoch das Ende bedeuten.

Am Ende muss ein Personalpaket stehen, mit dem alle Seiten leben könnten. Dabei sollen sowohl die verschiedenen Parteien berücksichtigt werden als auch die Geschlechter und europäischen Regionen.

Streit um das Klima


Wer wird was? Der große Poker um die EU-Spitzenjobs
Nach den Wahlen für das Europaparlament werden die Karten neu gemischt. Diese Kandidaten haben die besten Chancen, in hohe europäische Ämter aufzurücken.

Der Gipfel hatte sich zuvor trotz stundenlangen Streits nicht auf das Ziel festgelegen können, bis 2050 den Treibhausgas-Ausstoß unterm Strich auf null zu bringen. Das Datum wurde allerdings wieder aus der bereits vorbereiteten Gipfelerklärung gestrichen, weil sich Polen und etliche andere Länder querstellten. Klimaschützer äußerten sich dagegen schwer enttäuscht und forderten, schnell nachzusteuern.

Eurozonenbudget kommt voran

Überschattet von diesen Diskussionen nimmt das vor allem von Frankreichs Präsident Macron geforderte Eurozonenbudget langsam aber sicher Form an. Offen blieb allerdings, wie viel Geld darin verfügbar sein soll. Das Budget soll das gemeinsame Währungsgebiet besser gegen künftige Krisen absichern. Auch die Finanzierung ist noch ungeklärt. Die Staats- und Regierungschefs trugen den Finanzministern auf, rasch die Details festzuzurren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Gipfel: Es fehlen die Mehrheiten
Die Europäische Union vertagt die Suche nach neuem Führungspersonal auf den 30. Juni. Es gibt keine Mehrheit für Manfred Weber, den deutschen Kandidaten auf das Amt des Kommissionspräsidenten. Aber auch sonst keine.
(FromL) Cyprus' President Nicos Anastasiades, Czech Republic's Prime Minister Andrej Babis, Austria's interim Chancellor Brigitte Bierlein, Spain's Prime Minister Pedro Sanchez and Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel speak prior to an European Council Summit at The Europa Building in Brussels, on June 20, 2019. (Photo by EMMANUEL DUNAND / AFP)
Streit um Juncker-Nachfolge
Beim EU-Sondergipfel zur Besetzung von Spitzenposten liegen Deutschland und Frankreich über Kreuz. Aber das ist längst nicht der einzige Machtkampf, der in den nächsten Wochen ausgefochten wird.
President of the European Commission Jean-Claude Juncker gestures as he arrives for a European Union (EU) summit at EU Headquarters in Brussels on May 28, 2019. (Photo by EMMANUEL DUNAND / AFP)