Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Staaten uneins über Flüchtlings-Umverteilung
International 2 Min. 16.06.2015 Aus unserem online-Archiv

EU-Staaten uneins über Flüchtlings-Umverteilung

Ein Flüchtlings-Mädchen in Mailand: Die EU will die Flüchtlinge nach einem festen Schlüssel verteilen.

EU-Staaten uneins über Flüchtlings-Umverteilung

Ein Flüchtlings-Mädchen in Mailand: Die EU will die Flüchtlinge nach einem festen Schlüssel verteilen.
AFP
International 2 Min. 16.06.2015 Aus unserem online-Archiv

EU-Staaten uneins über Flüchtlings-Umverteilung

Immer mehr Bootsflüchtlinge kommen über das Mittelmeer nach Europa. Italien und Griechenland sind überfordert. Die EU-Kommission will die Flüchtlinge verteilen - doch viele EU-Staaten sind dagegen. Eine Entscheidung der EU-Innenminister ist nicht zu erwarten.

(dpa) - Im Streit um die Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU zeichnet sich keine Einigung ab. Die EU-Innenminister wollen am Dienstag in Luxemburg darüber beraten, wie Italien und Griechenland bei dem anhaltenden Flüchtlingsstrom entlastet werden können. Der von der EU-Kommission vorgeschlagene Verteilungsschlüssel trifft aber auf Widerstand, etwa aus Ost- und Mitteleuropa sowie in Großbritannien, Irland und Dänemark, die nicht mitmachen wollen. Deutschland und Frankreich verlangen Nachbesserungen. Bei dem Treffen sind keine Entscheidungen zu erwarten. Die EU-Staaten werden sich aber erstmals alle zu dem Vorschlag positionieren.

Auf dem Tisch liegt ein Vorschlag der EU-Kommission, die gegen den Widerstand vieler Staaten 40 000 Flüchtlinge von Italien und Griechenland auf andere EU-Länder verteilen will. Deutschland soll mit 8763 Migranten oder knapp 22 Prozent den größten Anteil aufnehmen. Ab wann dieser Mechanismus greifen könnte, ist völlig offen. Die EU-Kommission wünscht sich dies «so bald wie möglich», wie EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos sagt. Doch vorher müssen die EU-Staaten zustimmen.

Auch der EU-Gipfel soll sich in der kommenden Woche (25./26. Juni) mit dem Thema befassen. Die stark gestiegene Zahl von Migranten führt in der EU zu neuem Streit. Frankreich verteidigt die Zurückweisung von Flüchtlingen an der französisch-italienischen Grenze. «Italien muss sich um sie kümmern, das ist das europäische Recht», sagte Innenminister Bernard Cazeneuve am Montag. Er verwies auf die sogenannten Dublin-II-Regeln, wonach Asylanträge in dem Land bearbeitet werden müssen, über das ein Flüchtling in die EU eingereist ist. Deutschland und Frankreich fordern, dass bei der Verteilung bereits erbrachte Leistungen einzelner Länder stärker berücksichtigt werden.

Eine entsprechende Erklärung hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zusammen mit seinem französischen Kollegen Cazeneuve vor kurzem vorgelegt. Kriterien für den Verteilschlüssel sollen Einwohnerzahl, Wohlstand, Arbeitslosigkeit und die bisherige Leistung bei der Aufnahme sein, wobei die ersten beiden Kriterien deutlich stärker gewichtet sind. Verteilt werden sollen innerhalb von zwei Jahren aber nur Flüchtlinge, die gute Chancen auf Asyl in Europa haben. Das sind vor allem Menschen aus Syrien und Eritrea.

Pro Person soll ein EU-Staat 6000 Euro Unterstützung bekommen. Bei einer zweiten Verteilung sollen 20 000 Menschen aus Lagern etwa rund um Syrien in der EU neuangesiedelt werden. Die Teilnahme daran ist freiwillig, die Staaten sollen bis September entscheiden. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der Weltgemeinschaft unterdessen schwere Versäumnisse bei der «schlimmsten Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg» vor. Amnesty-Generalsekretär Salil Shetty sagte am Montag: «Die Flüchtlingskrise ist eine der wichtigsten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, aber die internationale Gemeinschaft hat bislang kläglich versagt.»


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frankreich will niemanden mehr aufnehmen
Die Griechen befürchten, dass Mazedonien seine Grenze bald schließt. Frankreich und mehrere östliche EU-Staaten stemmen sich gegen den Asyl-Kurs Deutschlands. Kann Kanzlerin Merkel die Fliehkräfte in der EU noch beherrschen?
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel stößt europaweit auf Widerstand gegen ihre Willkommenspolitik.
Die Staats- und Regierungschef der EU, darunter auch Luxemburgs Premier Xavier Bettel, suchen am Mittwoch weiter nach Lösungen für die Flüchtlingskrise. Zündstoff dürfte bereits die umstrittene Einigung der EU-Innenminister vom Vortag bieten.
French President Francois Hollande (R) shakes hands with Luxembourg Prime Minister Xavier Bettel  (L) as European Council President Donald Tusk looks on before a round table meeting as part of the European Council Summit at the European Union (EU) Headquarters in Brussels on February 12, 2015.   AFP PHOTO / ALAIN JOCARD
EU-Minister beraten über Quote
Die EU-Innenminister beraten am Dienstag erneut über die Verteilung von 120.000 Flüchtlingen. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn wurde sehr deutlich über das, was auf dem Spiel steht.
Foreign Minister of Luxembourg Jean Asselborn speaks to the press during a Justice and Home Affairs Council at the EU headquarters in Brussels on September 14, 2015. AFP PHOTO / JOHN THYS
EU-Staaten einig über Verteilung
Die EU-Innenminister sind sich bei der Verteilung von 55.000 Flüchtlingen näher gekommen. Luxemburg übernimmt seine Verantwortung ebenfalls.
Die Flüchtlingsproblematik beschäftigte am Montag die EU-Innenminister.
Luxemburg soll 368 Menschen aufnehmen
Die EU-Kommission will Flüchtlinge gerechter auf die EU-Staaten aufteilen und hat dafür ein Quotensystem vorgeschlagen. Schon erhebt sich Widerstand. Die Mitgliedsländer bringen ganz unterschiedliche Kritik vor.
In Griechenland, wie hier auf der Insel Kos, schlafen viele Flüchtlinge in verlassenen Hotels.
Um Italien und Griechenland zu unterstützen, sollen Flüchtlinge von dort in andere EU-Länder gebracht werden. Zur Umsiedlung von 40.000 Migranten stellte die EU-Kommission am Mittwoch ihre Quotenregelung vor. Auf Luxemburg entfallen demnach 368 Personen.
Syrian refugees on an overcrowded dingy land on the Greek island of Kos after crossing part of the Aegean Sea from Turkey to Greece, early May 26, 2015. Hundreds of mainly Syrian and Afghan immigrants on Tuesday landed on the Greek island of Kos in the south-eastern Aegean Sea. REUTERS/Yannis Behrakis      TPX IMAGES OF THE DAY