Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Staaten setzen Griechenland unter Druck
International 12.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingskrise

EU-Staaten setzen Griechenland unter Druck

Syrische Flüchtlinge kommen in der griechischen Stadt Piräus an. Die EU-Staaten fordern von Griechenland mehr Anstrengungen, unter anderem bei der Registrierung.
Flüchtlingskrise

EU-Staaten setzen Griechenland unter Druck

Syrische Flüchtlinge kommen in der griechischen Stadt Piräus an. Die EU-Staaten fordern von Griechenland mehr Anstrengungen, unter anderem bei der Registrierung.
Foto: Reuters
International 12.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingskrise

EU-Staaten setzen Griechenland unter Druck

Kerstin SMIRR
Kerstin SMIRR
Wenn Griechenland nicht innerhalb von drei Monaten die EU-Außengrenze besser schützt, drohen Grenzkontrollen von bis zu zwei Jahren innerhalb des Schengen-Raums.

(dpa) - Die EU-Staaten haben einen wichtigen Schritt hin zu längerfristigen Grenzkontrollen im eigentlich reisefreien Schengen-Raum gemacht. Sie billigten am Freitag in Brüssel eine Liste mit 50 Empfehlungen zum Schutz der EU-Außengrenze an die Athener Regierung. Wenn diese innerhalb von drei Monaten keine Verbesserungen erreicht, dürften die EU-Staaten den Weg frei machen für Grenzkontrollen von bis zu zwei Jahren im Schengen-Raum.

Aus formalen Gründen nahmen die fachfremden EU-Finanzminister die Liste an. Griechenland stimmte dagegen, Zypern und Bulgarien enthielten sich nach Angaben von Diplomaten. Griechenland werden „schwere Mängel“ beim Grenzschutz bescheinigt. „Das Funktionieren des Schengen-Raums insgesamt steht auf dem Spiel, und es sind dringende Maßnahmen gefordert“, heißt es in dem Papier.

Detaillierte Empfehlungen

Griechenland betonte in einer Erklärung, dass „angesichts dieses massiven Zustroms die Kontrolle der Außengrenzen jedes Mitgliedstaats schwerem Druck ausgesetzt wäre“. Es gebe keine schweren Mängel.

Die Empfehlungen an Athen sind teils sehr detailliert. Außer Verbesserungen bei der Abnahme von Fingerabdrücken sollen Kontrolleure etwa mit „Vergrößerungsapparaten zwecks Erleichterung der Dokumentenkontrollen“ ausgestattet werden. Ein Herzschlagdetektor zum Aufspüren blinder Passagiere könnte von einem Grenzübergang ohne Frachtverkehr an einen anderen Übergang verlegt werden, so der Vorschlag.

Angesichts des Flüchtlingsandrangs haben mehrere EU-Staaten Grenzkontrollen eingeführt. Bestehen die Probleme in Griechenland fort, könnten dann Kontrollen von bis zu zwei Jahren genehmigt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Charles Goerens zur Flüchtlingskrise
Alle EU-Staaten müssten zu einer gerechten Verteilung der Schutzsuchenden beitragen, so der liberale EU-Abgeordnete Charles Goerens. Dass sich einige Länder dagegen sperren, verurteilt der liberale Politiker.
Der liberale EU-Abgeordnete Charles Goerens ruft in der Flüchtlingskrise zu mehr Solidarität und Verantwortung auf.
Die Umsetzung der Hotspots, in denen die EU Flüchtlinge registrieren will, verläuft schleppend. Aus Luxemburg stehen neun Beamte bereit und warten auf ihren Einsatz.
Allein in Griechenland kommen jede Woche 12.000 Flüchtlinge an.
Trotz Winter kommen Tausende Migranten täglich über das Mittelmeer nach Griechenland. Die anderen EU-Staaten erhöhen den Druck auf das Land und lassen zugleich eine Verlängerung der Grenzkontrollen von der EU-Kommission prüfen.
A woman from Syria holds her baby as she arrives at the registration centre on the Greek island of Samos, after being rescued by the charity Migrant Offshore Aid Station (MOAS) while attempting to reach the Greek island of Agathonisi, in Dodecanese, southeastern Aegean Sea, overnight on January 16, 2016. 
Maltese-based NGO MOAS (Migrant Offshore Aid Station) rescued 48 migrants and refugees near the Agathonisi island.  / AFP / ANGELOS TZORTZINIS
Eigentlich soll die Türkei verhindern, dass weiter Flüchtlings die gefährliche Ägäis-Überfahrt wagen. Doch noch immer kommen Tausende. Der Druck wächst, die Grenzkontrollen auch innerhalb der EU auszuweiten. Darüber beraten nun die EU-Innen- und Justizminister.