Wählen Sie Ihre Nachrichten​

(dpa) - EU-Staaten dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs auch für rituelle Schlachtungen eine Betäubung des Tieres vorschreiben. Derartige Vorschriften verstießen nicht grundsätzlich gegen das Recht auf Religionsfreiheit, befanden die Richter am Donnerstag in Luxemburg. Eine solche Vorgabe folge dem von der EU anerkannten Ziel, das Wohlergehen von Tieren zu fördern.

Verhandelt wurde ein politisch brisanter Rechtsstreit aus Belgien. Dort hatte die Region Flandern die Schlachtung ohne Betäubung 2017 aus Tierschutzgründen verboten. Jüdische und muslimische Verbände klagten dagegen. In beiden Religionen gibt es Vorschriften zum Schlachten ohne Betäubung, um Fleisch koscher beziehungsweise halal herzustellen. Gläubige sehen ihre Religionsfreiheit in Gefahr.

Dem Urteil vom Donnerstag zufolge lässt das EU-Recht zwar in Ausnahmefällen und im Sinne der Religionsfreiheit die rituelle Schlachtung ohne vorherige Betäubung zu. Die EU-Staaten könnten aber dennoch selbst eine Verpflichtung zur Betäubung der Tiere vorsehen. Das verhandelte Dekret aus Flandern achte die Religionsfreiheit, da es rituelle Schlachtungen nicht als solche verbiete.    

Gestern

Kurzmeldungen Lokales 24.05.2022

(lm) - Die Polizei sucht dringend nach der 28-jährigen Liridona Bulaku. Sie gilt seit Samstag als vermisst. Die junge Frau wurde zuletzt 21. Mai in Bamertal in Diekirch gesehen. Sie soll ihr Zuhause zwischen 8 Uhr und 8.45 Uhr verlassen haben. Wegen ihres gesundheitlichen Zustands wird die Vermisstenmeldung als besorgniserregend eingestuft.

Die Frau sei circa 1,54 Meter groß, hat dunkelbraune Augen und langes, dunkelbraunes Haar. Nach Angaben der Polizei trug sie zuletzt eine Jogginghose, ein blau-graues Sweatshirt sowie schwarze, knöchelhohe Schuhe.

Wer Angaben zum Aufenthaltsort der Vermissten machen kann, soll sich unter der Telefonnummer (+352) 244 80 1000 an die Polizeidienststelle Diekirch/Vianden wenden.

Lesen Sie auch:

Luxemburg: Rund 50 vermisste Senioren pro Jahr

Kurzmeldungen Lokales 24.05.2022

(lm) – Wie die Santé am Dienstagnachmittag mitteilt, hat das Großherzogtum einen weiteren Corona-Todesfall zu beklagen. Damit steigt die Zahl der Personen, die an den Folgen der Erkrankung gestorben sind, auf 1.077. 

Weiter informiert das Gesundheitsministerium, dass in den vergangenen 24 Stunden 261 neue Infektionen festgestellt wurden. 1.368 Tests wurden in diesem Zeitraum durchgeführt. Die Positivitätsrate liegt aktuell bei 19,08 Prozent, der R-Wert bei 0,83. 

In den Krankenhäusern des Landes werden derzeit acht Covid-Patienten betreut, einer davon liegt auf der Intensivstation. 

(dpa) – Geldscheine im Wert von mindestens 50.000 Euro sind in Mainz aus einem Hochhaus geflattert. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, haben mehrere Anwohner aus dem Hochhauskomplex am Montagnachmittag das „außergewöhnliche Unwetter“ gemeldet. Anwohner hätten bereits einen fünfstelligen Betrag eingesammelt und der Polizei übergeben. Eine Sprecherin betonte, dass das Einstecken der Banknoten nicht erlaubt ist. Es handele sich um eine Fundunterschlagung, die zu einer Geld- oder sogar Haftstrafe führen könne. 

Der Eigentümer der hohen Geldsumme ist noch unbekannt. Bislang habe sich noch niemand gemeldet, sagte die Sprecherin. Sollte der Besitzer sich nicht im Laufe des Dienstags melden, wird das Geld an das Fundbüro der Stadt Mainz übergeben. Der rechtmäßige Eigentümer kann gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises das Geld abholen. 

Unklar war laut Polizei, aus welchem Gebäude der Geldregen stammte und warum die Banknoten aus dem Haus geflogen waren. „Die Vermutungen reichen von eingenähtem Geld in einem Kopfkissen, das versehentlich beim Ausschütteln herausfiel, bis hin zu Geld, das aus einer Straftat stammt“, hieß es. Zuvor hatte der Südwestrundfunk berichtet.

Lesen Sie auch:

Kurzmeldungen Lokales 24.05.2022

Am zweiten April 2022 gegen 13.50 Uhr betraten zwei Männer ein Brillengeschäft in der Grand-Rue in Ettelbrück und entwendeten dort zwei Sonnenbrillen. Die Polizei fahndet nun nach den Ganoven.

Sachdienliche Hinweise werden von der Polizeidienststelle Diekirch/Vianden per Tel.: (+352) 244 80 1000 oder per E-Mail: police.diekirchvianden@police.etat.lu entgegengenommen.  

Verkehrsinfos auf unserer Serviceseite.   

Kurzmeldungen Kultur 24.05.2022

(dpa/jt) - Rock-Legende Bruce Springsteen und seine E Street Band wollen im kommenden Jahr wieder auf Tour gehen. „Nach sechs Jahren freue ich mich darauf, unsere großartigen und treuen Fans im nächsten Jahr wiederzusehen“, teilte der 72-Jährige auf seiner Internetseite mit. 

Los gehen soll es demnach am 28. April 2023 in Barcelona in Spanien. Am 13. Mai gastiert Springsteen in Paris. Am 21. Juni spielen der von seinen Fans gern „Boss“ genannte Sänger und seine Band dann in Düsseldorf. Am 15. Juli wollen die Musiker in Hamburg und am 23. Juli in München auftreten. Enden soll die Tour am 25. Juli in Monza in Italien. Im Februar sind den Angaben zufolge auch Konzerte in den USA geplant. Die Termine sollen noch verkündet werden. Es wäre die erste Tour seit der 14-monatigen „The River Tour“ (2016-2017).

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 23.05.2022

 (dpa/lrs) – Eine Autofahrerin ist auf der Bundesstraße 268 zwischen Pellingen und Trier auf die Gegenfahrbahn geraten und schwer verletzt worden. Die 61-Jährige aus dem Kreis Trier-Saarburg sei ersten Erkenntnissen zufolge zu schnell unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit. Ihr Wagen geriet demnach am späten Montagnachmittag nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte seitlich mit einem entgegenkommenden Lkw. Durch den Zusammenstoß sei ihr Auto ins Schleudern geraten und noch mit einem hinter dem Lkw fahrenden Pkw zusammengestoßen. Die 21-jährige Pkw-Fahrerin wurde leicht verletzt, der 42-jährige Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Die 61-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. 

Mehr Lokalnachrichten

Kurzmeldungen Lokales 23.05.2022

(dpa/lrs) – Bei Starkregen sind am Montagnachmittag drei Fahrzeuge im Landkreis Trier-Saarburg kollidiert und zwei Menschen zum Teil schwer verletzt worden. In einer Senke habe der Unfallverursacher die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und sei in den Gegenverkehr geraten, teilte die Polizei am Abend mit. Dort kollidierte er demnach mit einem ihm entgegenkommenden Wagen, bevor er noch ein weiteres Fahrzeug streifte.

Bei dem Zusammenstoß wurden den Angaben zufolge zwei Menschen verletzt, einer von ihnen so schwer, dass er in ein Krankenhaus kam. Während der Unfallaufnahme und der Bergung der Autos war die B51 nahe Welschbillig für rund 90 Minuten voll gesperrt.

Lesen Sie auch:

Drei Verletzte bei Unfällen am Montag

Betrunkene Autofahrer machen Ärger im Parkhaus Clausen

Kurzmeldungen Panorama 23.05.2022

(dpa) - Eine Woche nach der Hochzeit in den USA haben Reality-Star Kourtney Kardashian (43) und Musiker Travis Barker (46) Fotos von einer weiteren Trauung geteilt. Medienberichten zufolge haben sich die beiden im italienischen Portofino noch einmal das Jawort gegeben. „Glücklich bis ans Lebensende“, untertitelten beide das Bild am Sonntag auf ihren Instagram-Profilen

Kardashian trägt ein weißes kurzes Kleid mit langem weißen Schleier. Barker trägt einen schwarzen Anzug. Die Unternehmerin und der Blink-182-Schlagzeuger hatten ihre Beziehung im Februar 2021 öffentlich gemacht und verlobten sich im Oktober. Beide haben jeweils drei Kinder aus vorigen Beziehungen. 

Eine Mitarbeiterin zieht eine Spritze mit dem Impfstoff von Biontech auf. Wenn das Verfallsdatum erreicht ist, darf der Impfstoff nicht mehr verwendet werden.
Kurzmeldungen Lokales 23.05.2022

(TJ) - Am Montag liegen nur mehr zehn Covid-Patienten im Krankenhaus. Das Gesundheitsministerium meldet am Montag acht Menschen in einem der Spitäler - zwei davon liegen auf einer Intensivstation. Am Freitag waren noch 16 Menschen wegen Covid-19 hospitalisiert. 

In den vergangenen drei Tagen waren von 2.632 Tests 419 positiv, was einer Positivitätsrate von knapp unter 16 Prozent entspricht. Die Reproduktionszahl liegt bei 0,68. 

Ein Patient ist an oder mit Covid-19 gestorben, womit die Gesamtzahl der Opfer seit Beginn der Pandemie auf 1.076 ansteigt.

Kurzmeldungen Lokales 23.05.2022

(lm) - Die Polizei traf am Montagmittag am Bettemburger Bahnhof auf einen mutmaßlichen Betrüger. Der Mann soll sich auf dem Parkplatz aufgehalten haben und wird verdächtigt, als Hellseher oder Heiler tätig zu sein. 

Die Beamten suchen derzeit nach Personen, die eine Visitenkarte des Mannes erhalten haben. Dort gibt er an, Gamby zu heißen und unter der Telefonnummer (+352) 621489297 erreichbar zu sein. 

Zeugen sollen sich unter der Telefonnummer (+352) 244 69 1000 an die Dienstelle Düdelingen wenden.

Lesen Sie auch: 

Kurzmeldungen Lokales 23.05.2022

Der CGDIS meldet am Nachmittag zwei Unfälle vom Montag, bei denen drei Menschen verletzt wurden.

Der erste Zwischenfall passierte gegen 11.50 Uhr, als in der Rue d'Ettelbrück in Ingeldorf zwei Fahrzeuge kollidierten. Dabei wurden zwei Insassen verletzt, sodass die Zentrale der Rettungsdienste einen Rettungswagen aus Ettelbrück abbestellte.

Der zweite Unfall - ebenfalls eine Kollision zweier Autos - passierte gegen 15.45 Uhr in der Rue de l'Usine in Beles. In diesem Fall wurden Sanitäter aus Esch an den Unfallort abkommandiert. Sie brachten einen Verletzten ins Krankenhaus.

Mehr Verkehrsinfos auf unserer Serviceseite.   

(dpa) - Ein womöglich psychisch verwirrter Angreifer hat einen Wachmann der Botschaft von Katar in Paris tödlich verletzt. Der Mann sei festgenommen worden, gegen ihn werde wegen Totschlags ermittelt, teilte die Pariser Staatsanwaltschaft am Montag mit. Ob der Täter eine Waffe verwendet habe, stehe noch nicht fest. Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin sicherte dem Botschafter einen entschlossenen Einsatz zum Schutz diplomatischer Einrichtungen zu und sprach den Angehörigen des Opfers sein Beileid aus.

Wie die Zeitung „Le Parisien“ berichtete, habe der Mann am frühen Morgen in das Botschaftsgelände eindringen wollen und sei von dem Wachmann zurückgedrängt worden. Daraufhin habe der Angreifer auf den Wachmann eingeschlagen. Der 38-jährige Tatverdächtige habe unter psychiatrischen Problemen gelitten und sei wegen Gewaltdelikten gegen Ordnungskräfte aktenkundig gewesen. Zu weiteren Einzelheiten äußerte sich die Staatsanwaltschaft noch nicht. Die Todesumstände müssten noch ermittelt werden, hieß es.     

Lesen Sie auch:

Schütze tötet zehn Menschen - mögliches rassistisches Motiv