Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Staaten beraten Lage beim Brexit
International 4 Min. 20.10.2019

EU-Staaten beraten Lage beim Brexit

Zehntausende protestierten am Samstag in london gegen den Brexit.

EU-Staaten beraten Lage beim Brexit

Zehntausende protestierten am Samstag in london gegen den Brexit.
Foto: AFP
International 4 Min. 20.10.2019

EU-Staaten beraten Lage beim Brexit

Die EU-Botschafter haben am Sonntag in Brüssel über den Antrag aus London und über eine Ratifizierung des Abkommens beraten.

(dpa) - Nach dem britischen Antrag auf Verschiebung des Brexits haben die 27 bleibenden EU-Staaten am Sonntagmorgen die Lage beraten. Die EU-Botschafter kamen dazu in Brüssel zusammen. Dabei ging es nach Angaben von Diplomaten aber noch nicht um die Genehmigung des Aufschubs, sondern vor allem um eine mögliche Ratifizierung des neuen Brexit-Abkommens in den kommenden Tagen, also noch vor dem gültigen Austrittsdatum 31. Oktober.


Demonstrators hold placards and EU and Union flags as they take part in a march by the People's Vote organisation in central London on October 19, 2019, calling for a final say in a second referendum on Brexit. - Thousands of people march to parliament calling for a "People's Vote", with an option to reverse Brexit as MPs hold a debate on Prime Minister Boris Johnson's Brexit deal. (Photo by Niklas HALLE'N / AFP)
Wird London EU-Partner oder „Singapur an der Themse“?
Im Kampf um Johnsons Brexit-Deal geht es um die künftige Rolle Großbritanniens. Der Premierminister hat nach Ansicht seiner Kritiker einen Kurs auf eine deregulierte Wirtschaft eingeschlagen.

Das EU-Parlament muss dem Vertrag zustimmen und könnte dies theoretisch bereits kommenden Donnerstag tun. Die Entscheidung über den Zeitplan liegt beim Parlament selbst. Über die mögliche Verschiebung des Brexits müsste ein EU-Sondergipfel befinden.    

Drei Briefe aus London

Die britische Regierung hat im Namen ihres Premiers Boris Johnson am Samstagabend in einem Schreiben - wie vom Gesetz verlangt - eine Brexit-Verschiebung bei der EU beantragt. Das teilte EU-Ratschef Donald Tusk auf Twitter mit. Er werde nun mit den Regierungschefs der EU-Länder Beratungen aufnehmen, wie auf die Bitte aus London reagiert werden soll, schrieb Tusk weiter. Allerdings erhielt die EU neben dem Verschiebungsantrag, der nicht unterzeichnet war, nach Angaben aus EU-Quellen und britischer Medien noch zwei weitere Schreiben von britischer Seite.

Keine Unterschrift

Das von Tusk bestätigte Schreiben mit dem Antrag auf Verschiebung war demnach von Johnson nicht unterzeichnet worden. Kurz darauf folgte ein Schreiben des britischen EU-Botschafters Tim Barrow, der darauf hinwies, dass der Antrag auf Verschiebung von Johnson bewusst nicht unterschrieben worden war, da die britische Regierung „vom Gesetz her“ zu dem Antrag verpflichtet war. Und dann erhielt Tusk ein Schreiben Johnsons, in dem sich dieser persönlich gegen die Verschiebung des Brexit-Termins aussprach. Dieser Brief war den Angaben zufolge unterschrieben.

Bringschuld

EU-Kommissonspräsident Jean-Claude Juncker sieht die Bringschuld nun bei den Briten: „Es ist an der britischen Regierung, uns so schnell wie möglich über die nächsten Schritte zu informieren“, erklärte Junckers Sprecherin Mina Andreeva am Samstagnachmittag. 

Heftige Niederlage


19.10.2019, Großbritannien, London: Ein Demonstrant trägt ein Plakat, auf dem der britische Premierminister Johnson als Comicfigur "Der Joker" abgebildet ist, während eines Protestmarschs unter dem Titel "Let Us Be Heard". Das britische Parlament ist am Samstagvormittag zu einer historischen Sondersitzung zusammengekommen, um über das zwischen London und Brüssel vereinbarten Brexit-Abkommen abzustimmen. Der britische Premierminister Johnson verfügt über keine Mehrheit im Unterhaus; er muss um jede Stimme kämpfen. Foto: Andrew Matthews/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Parlament vertagt Votum über Brexit-Deal
Schwere Schlappe für Boris Johnson: Der Premierminister muss eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen.

Johnson war nach einem britischen Gesetz (Benn Act) verpflichtet, bei der EU um eine weitere Verlängerung der Austrittsfrist um drei Monate zu bitten, sofern bis zum Samstag kein Deal gebilligt war.

Wenige Stunden zuvor hatte Johnson eine heftige Niederlage im Parlament in London einstecken müssen. Der Premier plant eigentlich, Großbritannien am 31. Oktober aus der Staatengemeinschaft zu führen. Eine Mehrheit der Abgeordneten hatte aber gegen den Wunsch der Regierung gestimmt, den zwischen Johnson und Brüssel vereinbarten Austrittsvertrag schon jetzt zu billigen.

Oppositionsleader Jeremy Corbyn hatte sich klar gegen den geplanten Deal ausgesprochen.
Oppositionsleader Jeremy Corbyn hatte sich klar gegen den geplanten Deal ausgesprochen.
Foto: AFP

Trotzdem will Johnson versuchen, den Termin 31. Oktober zu halten. Er sei weder eingeschüchtert noch schockiert, sagte er nach dem Votum im Unterhaus. Auch in seinem persönlichen Schreiben an Tusk gab sich Johnson überzeugt, dass Großbritannien den Termin halten werde. Dennoch dürften die Chancen für einen Brexit in weniger als zwei Wochen weiter deutlich geschrumpft sein.

Die Parlamentarier vertagten die Entscheidung, bis das Gesetz zur Ratifizierung des Vertrags unter Dach und Fach ist. Hintergrund ist das Misstrauen vieler Abgeordneter gegen Johnson. Die Abgeordneten sahen die Gefahr, dass das Gesetz noch scheitern und am 31. Oktober doch ein Chaos-Brexit drohen könnte. Für den Fall werden erhebliche Schäden für die Wirtschaft und andere Lebensbereiche befürchtet.

Uneinsichtiger Premier

Johnson sagte direkt nach dem Unterhaus-Votum aufgebracht, er sei nicht dazu verpflichtet, mit Brüssel über eine Verlängerung zu verhandeln. Er werde sich weiter für einen Austritt Ende Oktober einsetzen. Dafür werde er kommende Woche das Gesetz zur Ratifizierung des Abkommens einbringen. Denkbar ist, dass dieses Gesetz entscheidende parlamentarische Hürden bis Dienstag nimmt. Auch ein neuer Anlauf für den Deal am Montag scheint nicht ausgeschlossen


19.10.2019, Großbritannien, London: Sir Patrick Stewart (M), Schauspieler aus Großbritannien, und Paul McGann (2.v.l), Schauspieler aus Großbritannien, nehmen an einem Protestmarsch unter dem Titel "Let Us Be Heard" auf der Old Park Lane teil. Das britische Parlament ist am Samstagvormittag zu einer historischen Sondersitzung zusammengekommen, um über das zwischen London und Brüssel vereinbarten Brexit-Abkommen abzustimmen. Der britische Premierminister Johnson verfügt über keine Mehrheit im Unterhaus; er muss um jede Stimme kämpfen. Foto: Andrew Matthews/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Zehntausende auf Anti-Brexit-Demo in London
Zahlreiche Demonstranten werden zu einem Anti-Brexit-Protestmarsch erwartet, der am frühen Samstagnachmittag durch London zog.

Johnson hatte erst diese Woche nach langem Streit mit der EU einen geänderten Austrittsvertrag vereinbart, der sofort von den EU-Staats- und Regierungschefs gebilligt wurde. Neu geklärt wurde in dem jetzt geänderten Abkommen die Frage, wie die Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland auch nach dem Brexit offen bleiben kann. Zudem vereinbarte Johnson mit Brüssel in einer politischen Erklärung, dass es auf längere Sicht nur eine lose Bindung seines Landes an die EU geben soll. Eine frühere Fassung des Pakets war im Unterhaus drei Mal durchgefallen.

Noch nicht unter Dach und Fach


A picture shows the Palace of Westminster housing the Houses of Parliament in central London on October 19, 2019. - British MPs gather Saturday for a historic vote on Prime Minister Boris Johnson's Brexit deal, a decision that could see the UK leave the EU this month or plunge the country into fresh uncertainty. (Photo by ISABEL INFANTES / AFP)
Juncker fordert Erklärungen, Schotten finden es ausgezeichnet
Während EU-Kommissionspräsident Juncker nach der Vertagung von Johnsons-Brexit-Deal auf Erklärungen aus London hofft, freut sich die schottische Regierungschefin Sturgeon über die Brexit-Schlappe.

Der Premierminister hat keine eigene Mehrheit im Parlament. Er ist daher auf die Unterstützung aus der Opposition angewiesen. Auch die Zustimmung für das Ratifizierungsgesetz ist also noch längst keine ausgemachte Sache. Das Parlament zeigte sich in der Vergangenheit extrem zersplittert. Konsens war bisher nur, dass es keinen ungeregelten Austritt ohne Vertrag geben soll. Während im Parlament die Debatte tobte, demonstrierten in der Nähe zahlreiche Brexit-Gegner. Die Veranstalter gingen von mehreren Hunderttausend Teilnehmern aus.

Bei einem Referendum 2016 hatte sich eine knappe Mehrheit der Teilnehmer für den EU-Austritt entschieden. Der Brexit war im Frühjahr bereits zweimal verschoben worden.   

Johnson konnte den Deal nicht durchbringen.
Johnson konnte den Deal nicht durchbringen.
Foto: AFP



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brexit: Vier mögliche Szenarien
Seit 2016 müht sich Großbritannien mit seiner Scheidung von der Europäischen Union. Jetzt steht schon wieder ein Schicksalstag an. Vier mögliche Szenarien.
British Prime Minister Boris Johnson leaves an European Union Summit at European Union Headquarters in Brussels on October 18, 2019. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)
Brexit-Unterhändler stecken fest
Nach einer turbulenten Woche in London verhandelt die britische Regierung wieder in Brüssel über eine Brexit-Lösung. Aber kommt man rechtzeitig raus aus der Dauerschleife?
Britain's Brexit Minister Stephen Barclay (L) attends a meeting with European Union's chief Brexit negotiator Michel Barnier at the EU Commission headquarters in Brussels, on September 27, 2019. (Photo by JOHANNA GERON / POOL / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.