Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU sagt Ceta-Gipfel ab
International 27.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Wegen fehlender Unterschrift aus Belgien

EU sagt Ceta-Gipfel ab

Das für Donnerstag geplante Spitzentreffen in Sachen Freihandel liegt erstmal auf Eis.
Wegen fehlender Unterschrift aus Belgien

EU sagt Ceta-Gipfel ab

Das für Donnerstag geplante Spitzentreffen in Sachen Freihandel liegt erstmal auf Eis.
Foto: REUTERS
International 27.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Wegen fehlender Unterschrift aus Belgien

EU sagt Ceta-Gipfel ab

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Das Spitzentreffen in Sachen Freihandel zwischen EU und Kanada ist auf unbestimmte Zeit verschoben, nachdem die kanadische Regierung ihre Teilnahme bereits abgesagt hatte. Kanada sei aber weiterhin bereit, zu unterzeichnen.

(dpa) - Nach der Reiseabsage der kanadischen Regierung zum Ceta-Gipfel in Brüssel vertagt die EU das Spitzentreffen auf ungewisse Zeit. „Da nicht alle EU-Mitgliedstaaten bereit sind, Ceta zu unterzeichnen, wird der EU-Kanada-Gipfel heute nicht wie geplant beginnen“, hieß es am frühen Donnerstagmorgen aus EU-Kreisen. Kanada sei aber weiterhin bereit, das Abkommen zu unterzeichnen, wenn Europa soweit sei. Eigentlich hätten beide Seiten Ceta am Nachmittag gemeinsam in Brüssel unterzeichnen sollen, für Kanada wäre Premier Justin Trudeau angereist.

Die kanadische Regierungsdelegation hatte am Mittwochabend (Ortszeit) ihre Reise nach Brüssel zur ursprünglich geplanten Unterzeichnung des Handelsabkommens Ceta mit der Union abgesagt. Ein Sprecher von Handelsministerin Chrystia Freeland sagte der Deutschen Presse-Agentur jedoch, Kanada halte weiter an dem Handelspakt fest.

Zuvor hatte sich Belgiens Regierung bei den Verhandlungen mit den Regionen nicht auf eine Lösung einigen können und weitere Gespräche für Donnerstag angesetzt. Die französischsprachige Wallonie und andere belgische Regionalvertreter hatten ein Veto gegen Ceta eingelegt, weil sie Gefahren für Sozial- und Umweltstandards und die Landwirtschaft sehen. Belgiens Zustimmung ist Voraussetzung dafür, dass die EU den Pakt unter Dach und Fach bringen kann.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Landwirte und Umweltschützer, Gewerkschaften und Globalisierungsgegner – sie alle laufen Sturm gegen den Handelspakt CETA zwischen der EU und Kanada. Zu den wesentlichen Kritikpunkten gehören insbesondere die Streitbeilegungsverfahren durch Schiedsgerichte.
Als die Europäische Union vor einigen Jahren mit dem Tigerstaat Südkorea ein Freihandelsabkommen unterzeichnete, wurde kaum Aufhebens darum gemacht, während CETA und TTIP die Demonstranten auf den Plan rufen – wie hier kürzlich in Luxemburg.
Ceta-Drama vor der Entscheidung
Im Drama um Ceta steht die Stunde der Wahrheit bevor. Kommt Ceta oder nicht? Die wichtigsten Fragen zum Drama um das europäisch-kanadische Handelsabkommen im Überblick
Für den belgischen Außenminister Didier Reynders hätte der Mittwochabend nicht schwieriger sein können.
Paul Magnette hat Haltung gezeigt und damit einiges für das Image der Politik getan. Von Greenpeace bis zu den Anti-CETA-Plattformen erntete der Sozialdemokrat Beifallsstürme für sein couragiertes Auftreten.
Paul Magnette im Porträt
Radikaler Idealist oder politischer Opportunist? Paul Magnette, Premierminister der Wallonie, ist wohl ein wenig von beidem. Ein Porträt des neuen Politstars.
Plötzlich Medienstar: Paul Magnette
Wallonie blockiert weiter
Die belgische Wallonie sperrt sich hartnäckig gegen Ceta. Im äußersten Fall könnte die geplante Unterzeichnung des EU-Abkommens mit Kanada platzen. Die Entscheidung soll am Montagnachmittag fallen.
Kritiker setzen Ceta mit dem geplanten TTIP-Abkommen mit den USA gleich. Politiker widersprechen.
Wegen Veto aus der Wallonie
Die kanadische Handelsministerin Chrystia Freeland sieht die EU "derzeit nicht in der Lage", ein internationales Abkommen zu schließen. Die EU hofft weiter.
Kanadas Handelsministerin Chrystia Freeland kündigte an, unverrichteter Dinge nach Kanada zurückzukehren.