Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Ratschef fordert Brexit-Sondergipfel im November
International 2 Min. 18.09.2018

EU-Ratschef fordert Brexit-Sondergipfel im November

Ratspräsident Donald Tusk (links) mit Brexit-Unterhändler Michel Branier.

EU-Ratschef fordert Brexit-Sondergipfel im November

Ratspräsident Donald Tusk (links) mit Brexit-Unterhändler Michel Branier.
Foto: AFP
International 2 Min. 18.09.2018

EU-Ratschef fordert Brexit-Sondergipfel im November

Für die Verhandlungen über den britischen EU-Austritt wird die Zeit knapp - das zeichnet sich schon eine ganze Weile ab. Nun gibt die EU ihren ursprünglichen Fahrplan wohl auch offiziell auf.

(dpa) - EU-Ratschef Donald Tusk will den Brexit-Verhandlungen mehr Zeit geben als ursprünglich geplant und visiert nun einen Sondergipfel im November an. Der neue Fahrplan soll beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs diese Woche in Salzburg besprochen werden. Tusk warnte am Dienstag vor einer „Katastrophe“, falls Großbritannien ohne Abkommen aus der EU austritt. London fordert seinerseits Zugeständnisse der EU für einen Durchbruch.

Ursprünglich wollte die EU bis Mitte Oktober ein Austrittsabkommen abschließen, das die Bedingungen des für 2019 geplanten Brexits regeln und eine Übergangsfrist bis Ende 2020 gewähren soll. Doch stocken die Verhandlungen seit Monaten. Knackpunkt bleibt, wie politisch heikle Kontrollen an der künftigen Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland vermieden werden können. Käme der Vertrag nicht zustande, gäbe es auch keine Schonfrist, sondern einen harten und vermutlich chaotischen Bruch.

Beide Seiten drängen sich gegenseitig zum Nachgeben. Die britische Premierministerin Theresa May will ihre Position am Mittwoch bei einem Abendessen vor dem EU-Gipfel in Salzburg noch einmal darlegen. Die 27 bleibenden Staaten wollen dann am Donnerstag ohne May ihre Linie für die Schlussphase der Verhandlungen beraten.

Der britische Brexit-Minister Dominic Raab ging schon am Dienstag mit einer Serie von Interviews in die Offensive und betonte, Großbritannien habe sich bereits bewegt, nun sei die EU-Seite dran: „Wir haben Kompromisse gemacht und Flexibilität gezeigt. Das müssen wir jetzt auch von der europäischen Seite sehen.“ Der Ball liege nun eher im Feld der Europäer als der Briten, sagte Raab der „Welt“.


Finanzplatz Luxemburg. Boulevard Royal. Photo: Guy Wolff
Der Kampf um die Besten
Der Brexit lässt grüßen: Da schon jetzt Unternehmen der Fondsbranche nach Luxemburg kommen, werden immer mehr Mitarbeiter gesucht. Gelockt werden sie mit Gehältern, die im Jahresvergleich angeblich um bis zu 25 Prozent gestiegen sind.

Der  deutsche Europapolitiker Manfred Weber (CSU) sagte nach einem Treffen mit May in London am Dienstag: „Ich glaube, dass bei uns Bereitschaft da ist, aufeinander zuzugehen.“ Doch schränkte er ein, Zugeständnisse dürften nicht die Grundprinzipien der EU aufs Spiel setzen - darunter die vier Freiheiten des EU-Binnenmarkts einschließlich Freizügigkeit.

Premierministerin May schlägt indes nur für Güter - nicht aber für Dienstleistungen - quasi einen weiteren Zugang Großbritanniens zum Binnenmarkt vor und bietet dafür die Einhaltung von EU-Standards an. Zudem will sie eine besondere Zollpartnerschaft. Die EU nennt das Rosinenpicken und lehnt es ab.

Da keine Lösung in Sicht ist, werden die Warnungen vor einem Scheitern der Verhandlungen dringlicher. „Leider ist ein 'No-Deal-Szenario' immer noch durchaus möglich“, erklärte Ratspräsident Tusk. „Aber wenn wir alle verantwortungsvoll handeln, können wir eine Katastrophe vermeiden.“

Der deutsche Staatsminister Michael Roth sagte am Rande einer Ministertagung in Brüssel: „Wir bleiben nach wie vor optimistisch, dass wir bis November eine vernünftige Lösung hinbekommen, aber wir brauchen jetzt entsprechend eine Dynamik in den Verhandlungen. Ich habe den Eindruck, es geht in die richtige Richtung.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Solidarität und Verantwortung
Auf Einladung des Luxemburger Staatsministers Xavier Bettel hatten sich am Donnerstag Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die Staatsminister aus Belgien und Holland, Charles Michel und Mark Rutte, zu einem Arbeitsessen in Luxemburg eingefunden.
Visite de travail d'Emmanuel Macron, Mark Rute, Charles Michel et Xavier Bettel, au chateau de Bourglinster, le 06 Septembre 2018. Photo: Chris Karaba
Der Kampf um die Besten
Der Brexit lässt grüßen: Da schon jetzt Unternehmen der Fondsbranche nach Luxemburg kommen, werden immer mehr Mitarbeiter gesucht. Gelockt werden sie mit Gehältern, die im Jahresvergleich angeblich um bis zu 25 Prozent gestiegen sind.
Finanzplatz Luxemburg. Boulevard Royal. Photo: Guy Wolff
May: Kein zweites Brexit-Referendum!
Je näher der EU-Austritt rückt, desto mehr wird in Großbritannien über ein zweites Brexit-Referendum spekuliert. Premierministerin May sieht sich zu einer Klarstellung gezwungen. EU-Brexit-Unterhändler Barnier erhöht unterdessen den Druck in den Verhandlungen.
(FILES) In this file photo taken on July 24, 2018 Britain's Prime Minister Theresa May reacts during her meeting with the Emir of Qatar, Sheikh Tamim Bin Hamad al-Thani, at 10 Downing Street in London. - Prime Minister Theresa May will make a three-nation visit to Africa this week, her first to the continent since becoming British leader in 2016, aimed at boosting post-Brexit trade ties. (Photo by Matt Dunham / POOL / AFP)
Exit vom Brexit
Ein No-Deal-Brexit wird immer wahrscheinlicher. Die Zeit für eine Einigung wird immer knapper. Doch immer mehr Briten zweifeln an ihrer Entscheidung. Ein zweites Referendum könnte der Ausweg aus der Sinnkrise sein.
(FILES) In this file photo taken on October 03, 2017 Britain's then Foreign Secretary Boris Johnson arrives to deliver his speech on the third day of the Conservative Party annual conference at the Manchester Central Convention Centre in Manchester on October 3, 2017. - In a quiet summer week, a disparaging quip about the burqa by ex-foreign secretary Boris Johnson has sparked a frenzied debate in Britain drawing in religion, politics and Brexit. The former London mayor wrote a column in the Daily Telegraph newspaper on Monday saying the full Muslim face veil should not be banned but women who wear it look like "letter boxes" and "bank robbers". The comment prompted a frenzy of reaction, with campaigners accusing Johnson of encouraging Islamophobia. (Photo by Oli SCARFF / AFP)
Ehrgeizige Partnerschaft
Angesichts der aktuellen geopolitischen Lage ist es in unserem Interesse, ...eng mit dem Vereinigten Königreich zusammenzuarbeiten.
Zweiter Versuch
„Die Briten haben sich selbst die Suppe eingebrockt, die sie jetzt auslöffeln müssen.“