Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Parlament: Schrittweises Glyphosat-Verbot bis 2022
International 24.10.2017 Aus unserem online-Archiv

EU-Parlament: Schrittweises Glyphosat-Verbot bis 2022

Bis 2022 soll Glyphosat in der EU nicht mehr angeboten werden.

EU-Parlament: Schrittweises Glyphosat-Verbot bis 2022

Bis 2022 soll Glyphosat in der EU nicht mehr angeboten werden.
AFP
International 24.10.2017 Aus unserem online-Archiv

EU-Parlament: Schrittweises Glyphosat-Verbot bis 2022

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Nach dem Willen des EU-Parlaments soll das umstrittene Pestizid Glyphosat bis 2022 schrittweise verboten werden. Dafür sprach sich am Dienstag in Straßburg eine Mehrheit der Abgeordneten aus.

(dpa) - Nach dem Willen des EU-Parlaments soll das umstrittene Pestizid Glyphosat bis 2022 schrittweise verboten werden. Dafür sprach sich am Dienstag in Straßburg eine Mehrheit der Abgeordneten aus. Das Unkrautvernichtungsmittel, das auch auf deutschen Feldern eingesetzt wird, steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Eine Verlängerung der Zulassung ist deshalb sowohl auf EU-Ebene als auch zwischen den Mitgliedstaaten heftig umstritten.

Die weitere Verwendung von Glyphosat wollen die EU-Abgeordneten außerdem an bestimmte Auflagen knüpfen. So soll ein Einsatz unmittelbar vor der Ernte europaweit verboten werden.

Nicht-bindendes Votum

Das Votum des Parlaments ist nicht bindend. Am Ende entscheiden entweder die Mitgliedstaaten oder die EU-Kommission über die Zulassung, die Ende 2017 ausläuft. Am Mittwoch berät ein Ausschuss mit Experten der EU-Länder über einen Vorschlag der EU-Kommission, das Pestizid weitere zehn Jahre auf dem Markt zu lassen.

Ob es eine Abstimmung geben wird und wie sich die einzelnen Staaten positionieren, war zunächst unklar. Gibt es bis Ende des Jahres keine Mehrheit für eine Verlängerung, wäre Glyphosat im kommenden Jahr in der EU verboten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Unterschriftenaktion: „Nee zu Baysanto"
Die EU-Kommssion muss laut dem Europaabgeordneten Claude Turmes die Übernahme von Monsanto durch Bayer verhindern. Eine Unterschriftenkampagne soll Kommissionschef Jean-Claude Juncker zum Umdenken bewegen.
Monsanto ist für das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat bekannt, mittlerweile verkauft das Unternehmen allerdings hauptsächlich Saatgut.
Glyphosat: Monsanto soll Studien beeinflusst haben
Seit Jahren ist das Pestizid Glyphosat umstritten, denn es soll krebserregend sein. Die betreffenden Studien kommen zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen. Ein Bericht soll zeigen, dass Monsanto bei einigen Untersuchungen die Resultate beeinflusste.
Gylphosat ist in vielen handelsüblichen Unkrautvernichtern enthalten.
Glyphosat-Genehmigung: Luxemburg enthält sich
Es gibt keine qualifizierte Mehrheit mehr für eine Verlängerung der Glyphosat-Genehmigung in der EU. Am Montag hat neben einer Reihe anderer EU-Staaten auch Luxemburg Bedenken angemeldet und Stimmenthaltung angekündigt.
Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup steht im Verdacht, krebserregend zu sein.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.