Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Notfallmaßnahme: Visafrei reisen nach No-Deal-Brexit
International 03.04.2019 Aus unserem online-Archiv

EU-Notfallmaßnahme: Visafrei reisen nach No-Deal-Brexit

Mitglieder des Europäischen Parlaments bei einer Plenarsitzung.

EU-Notfallmaßnahme: Visafrei reisen nach No-Deal-Brexit

Mitglieder des Europäischen Parlaments bei einer Plenarsitzung.
Foto: AFP
International 03.04.2019 Aus unserem online-Archiv

EU-Notfallmaßnahme: Visafrei reisen nach No-Deal-Brexit

Die Bedingung für die Visa-Maßnahme der EU ist allerdings, dass Großbritannien EU-Bürgern die gleichen Rechte einräumt.

(dpa/SC) – Briten sollen auch nach einem ungeregelten EU-Austritt ohne Visum für bis zu drei Monate in die Europäische Union reisen dürfen, wenn Großbritannien EU-Bürgern dieselben Rechte einräumt.


Studie vor Wahl: Europäer gespalten bei Haltung zur EU
Wie stehen die Bürger vor der Europawahl im Mai zur EU? Und was ist ihnen wichtig? Eine Umfrage unter 11.700 Europäern sieht eine Kluft.

Darauf einigten sich Unterhändler des EU-Parlaments und der EU-Länder, wie der Rat der Mitgliedsländer am Mittwochmorgen mitteilte. Die Regel sieht die Möglichkeit zu Reisen ohne Visum für bis zu 90 Tage vor, jeweils in einem Zeitraum von 180 Tagen.

Über die Visumfrage hatten die EU-Unterhändler lange gestritten. Es ist eine der letzten Maßnahmen der Europäischen Union zur Vorbereitung auf einen ungeregelten Austritt Großbritanniens. Sie muss nun noch formal vom EU-Parlament und dem Rat der EU-Länder gebilligt werden.

Der Brexit ist nach derzeitiger Planung für den 12. April vorgesehen. Premierministerin May hat angekündigt, diese Frist verlängern zu wollen berät mit Oppositionsführer Jeremy Corbyn über mögliche Lösungen zu der aktuell sehr festgefahrenen Situation.

Bisher gibt es in Großbritannien noch keine Zustimmung zum Austrittsvertrag, so dass ein chaotischer Bruch drohen könnte. Bei einem EU-Sondergipfel am 10. April soll ein Ausweg gesucht werden.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brexit-Chaos: May sucht Hilfe der Opposition
Premierministerin May und ihr Widersacher Corbyn arbeiten nun gemeinsam an einer Lösung im Brexit-Streit. Aus der EU kommen immer mehr skeptische Stimmen zu Mays Bitte um erneute Fristverlängerung.
Britain's Prime Minister Theresa May leaves 10 Downing Street in London on April 3, 2019 ahead of the weekly Prime Minister's Questions (PMQs) question and answer session in the House of Commons. - Prime Minister Theresa May was to meet on Wednesday with the leader of Britain's main opposition party in a bid to thrash out a Brexit compromise with just days to go until the deadline for leaving the bloc. (Photo by Tolga AKMEN / AFP)
Juncker zum Brexit: „Es reicht jetzt“
Am Montagabend stimmt das britische Unterhaus erneut über mögliche Brexit-Alternativen ab. EU-Kommissionschef Juncker mahnt die Briten bei einer Rede im Saarland zur Eile.
European Commission President Jean-Claude Juncker gives a press conference at the end of his visit to the regional parliament on April 1, 2019 in Saarbruecken, southwestern Germany. (Photo by Oliver Dietze / dpa / AFP) / Germany OUT