Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Minister bekennen sich zu verstärktem Klimaschutz
International 2 Min. 09.10.2018

EU-Minister bekennen sich zu verstärktem Klimaschutz

Die EU hat bisher international zugesagt, bis 2030 mindestens 40 Prozent weniger Treibhausgase in die Luft zu blasen als 1990.

EU-Minister bekennen sich zu verstärktem Klimaschutz

Die EU hat bisher international zugesagt, bis 2030 mindestens 40 Prozent weniger Treibhausgase in die Luft zu blasen als 1990.
Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB
International 2 Min. 09.10.2018

EU-Minister bekennen sich zu verstärktem Klimaschutz

Die bisherigen Zusagen im Kampf gegen die globale Erwärmung reichen nicht aus - darin sind sich Wissenschaftler einig. Die EU setzt nun zumindest ein Signal, dass sie die Dringlichkeit erkannt hat.

(dpa) - Nach dem dringenden Appell des Weltklimarats im Kampf gegen die globale Erwärmung hat die Europäische Union verstärkte Anstrengungen in Aussicht gestellt. Die EU-Umweltminister einigten sich am Dienstag in Luxemburg, die Klimaziele der Gemeinschaft bis 2020 möglicherweise zu erhöhen. Mit dieser Position geht die EU in die nächste Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz im Dezember.

Im Pariser Klimaabkommen hatte die Weltgemeinschaft 2015 eine Obergrenze von deutlich unter zwei Grad Erwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit beschlossen, möglichst sogar nur 1,5 Grad. Der Weltklimarat IPCC hatte am Montag erklärt, das 1,5-Grad-Ziel sei noch erreichbar, doch sei dafür rasches und drastisches Handeln nötig.

Die meisten Wissenschaftler erwarten nach jetzigem Stand eher eine Erwärmung um 3 bis 4 Grad und katastrophale Folgen. Im Pariser Abkommen ist deshalb bereits vorgesehen, dass die Vertragspartner 2020 ihre nationalen Ziele überprüfen und nötigenfalls anpassen.


(FILES) This file photo taken on August 22, 2015 shows a handout photo provided by the European Geosciences Union of a polar bear testing the strength of thin sea ice in the Arctic.
President Donald Trump's administration is poised to announce the United States' withdrawal from the Paris climate agreement, US media reported on May 31, 2017. According to the Axios website, the first to break the news citing two sources with direct knowledge of the matter, Trump has reached a decision to pull out of the landmark deal on cutting global carbon emissions to curb global warming.Several US media including CNN, CBS, ABC and Politico also reported that the White House was expected to announce a withdrawal from the 2015 accord once details of the process have been worked out.
 / AFP PHOTO / European Geosciences Union / Mario HOPPMANN / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / MARIO HOPPMANN / EUROPEAN GEOSCIENCES UNION"- NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
"Es ist fast schon zu spät"
Die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad ist nach Ansicht des Weltklimarats IPCC technisch noch machbar. Sie kann aber nur durch rasches Handeln auf allen Feldern erreicht werden.

Die EU-Staaten erklärten am Dienstag, sie seien tief besorgt über den den jüngsten IPCC-Bericht. „In diesem Kontext ist es von äußerster Dringlichkeit, die globale Antwort auf die Bedrohung durch den Klimawandel zu stärken“, hießt es im Beschluss der Umweltminister. Die österreichische Ressortchefin Elisabeth Köstinger, die das Treffen leitete, sprach von einem starken politischen Signal. „Heute haben wir nochmals unterstrichen, dass die EU weiter das globale Handeln beim Klimaschutz anführt“, erklärte sie.

Allerdings fanden die Minister zur möglichen Erhöhung der offiziellen EU-Klimaziele nur eine weiche Formulierung. Man werde die eigenen Klimaziele „bis 2020 melden oder aktualisieren und dabei die benötigten und umgesetzten gemeinsamen Anstrengungen aller Vertragspartner zur Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens berücksichtigen“, heißt es in dem Beschluss.

Die EU hat bisher international zugesagt, bis 2030 mindestens 40 Prozent weniger Treibhausgase in die Luft zu blasen als 1990. EU-Klimakommissar Miguel Arias Canete hatte im Sommer vorgeschlagen, schon jetzt eine Zielmarke von 45 Prozent in Aussicht zu stellen. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte dies aber abgelehnt.

In Luxemburg zeigte sich die deutsche Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) offener. Die Klimaschutzverbände des Climate Action Network lobten, dass Deutschland und 14 weitere EU-Länder sich klar für eine Erhöhung der EU-Klimaziele ausgesprochen hätten, um die globale Erwärmung bei 1,5 Grad zu stoppen. Die anderen EU-Staaten hätten dies nicht mitgetragen, erklärte CAN in Brüssel. Für den Beschluss der Minister war Einstimmigkeit nötig.

Die Umweltminister stritten in Luxemburg auch über die künftigen Klimaschutzvorgaben für Autos. Mehrere EU-Staaten bauten Druck auf Deutschland auf, strenge Kohlendioxid-Grenzwerte für 2030 zu akzeptieren und den Weg für einen raschen umstieg auf umweltfreundlichere Antriebe frei zu machen. Umweltministerin Schulze bremste im Namen der Bundesregierung - obwohl sie nach eigenen Worten ebenfalls ehrgeizige Ziele für richtig hält.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Turmes attackiert Merkel
Auf einer EU-Umweltministertagung in Kirchberg sprach Staatssekretär Claude Turmes unerwartet klare Worte: Aus Rücksicht auf die Autoindustrie fahre die deutsche Bundeskanzlerin den Klimaschutz an die Wand.
Journée économique,,Claude Turmes, . Foto:Gerry Huberty
"Es ist fast schon zu spät"
Die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad ist nach Ansicht des Weltklimarats IPCC technisch noch machbar. Sie kann aber nur durch rasches Handeln auf allen Feldern erreicht werden.
(FILES) This file photo taken on August 22, 2015 shows a handout photo provided by the European Geosciences Union of a polar bear testing the strength of thin sea ice in the Arctic.
President Donald Trump's administration is poised to announce the United States' withdrawal from the Paris climate agreement, US media reported on May 31, 2017. According to the Axios website, the first to break the news citing two sources with direct knowledge of the matter, Trump has reached a decision to pull out of the landmark deal on cutting global carbon emissions to curb global warming.Several US media including CNN, CBS, ABC and Politico also reported that the White House was expected to announce a withdrawal from the 2015 accord once details of the process have been worked out.
 / AFP PHOTO / European Geosciences Union / Mario HOPPMANN / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / MARIO HOPPMANN / EUROPEAN GEOSCIENCES UNION"- NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Im grünen Bereich - Nachhaltigkeit als Mammutprogramm
Déi Gréng beziehen 2013 ein maßgeschneidertes Ministerium: Auf der Place de l'Europe sind Landesplanung, Mobilität, Infrastrukturen, Umwelt-, Natur und Klimaschutz unter einem Dach beheimatet. Regie bei der Umsetzung des 27-seitigen Regierungsprogramms führt ein Grünen-Trio.
"Journées sociales du Luxembourg": Klimastunde
"Klimawandel: Eng Erausfuerderung fir Europa" war das Thema der diesjährigen "Journées sociales". Gastrednerin war Umweltministerin Carole Dieschbourg, die bei der anstehenden Klimakonferenz in Paris die Interessen der Europäischen Union zu verteidigen hat.
Jourenée sociale .Konferenz zum Klimawandel mam Carole Dieschbourg. Foto:Gerry Huberty
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.