Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Milliarden für Afrika
International 12.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingshilfe

EU-Milliarden für Afrika

Die Vertreter der afrikanischen Staaten beim EU-Gipfel in Malta.
Flüchtlingshilfe

EU-Milliarden für Afrika

Die Vertreter der afrikanischen Staaten beim EU-Gipfel in Malta.
Foto: AFP
International 12.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingshilfe

EU-Milliarden für Afrika

Mit einer milliardenschweren Finanzspritze will die EU die Fluchtursachen in den nord- und ostafrikanischen Staaten bekämpfen.

(dpa) - Spitzenpolitiker der EU haben beim Sondergipfel in Malta einen milliardenschweren Hilfsfonds für Afrika besiegelt. Die Vertreter von 28 EU-Ländern - darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel - unterzeichneten am Donnerstag in Valletta in einer feierlichen Zeremonie das Dokument. Der Topf von 1,8 Milliarden Euro soll Fluchtursachen bekämpfen, um die armutsbedingte Migration von Afrika nach Europa zu verringern. Das Geld soll auch in den Kampf gegen kriminelle Schleuserbanden fließen.

Schwerpunkt sind die Sahelzone, die Tschadsee-Region, das Horn von Afrika und Nordafrika. Von dort oder über diese Staaten machen sich zahlreiche Migranten auf den Weg in Richtung Europa.

Die Summe von 1,8 Milliarden Euro kommt aus dem EU-Budget. Die EU-Staaten sollen noch einmal die gleiche Summe beisteuern. Dies kommt allerdings schleppend voran. Nach Angaben der EU-Kommission haben bislang erst 25 der 28 EU-Staaten Beträge angeboten; bislang seien lediglich 78,2 Millionen Euro zusammengekommen.

Die EU und die EU-Staaten geben zusammen jährlich etwa 20 Milliarden Euro für Afrika. „Wir müssen die Afrikaner unterstützen, denn sie haben ein größeres Problem als wir“, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Donnerstag.

Bei dem zweitägigen Sondergipfel diskutieren mehr als 60 Spitzenvertreter aus Afrika und der EU über die Flüchtlingskrise. Sie schließen am Nachmittag den Sondergipfel ab. Danach beraten die EU-Spitzen in kleiner Runde weiter über die Flüchtlingsfrage.


Mehr zu diesem Thema:

Europa kooperiert mit Afrika: Abschiebung gegen Entwicklungshilfe


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die EU-Staats- und Regierungschefs geben grünes Licht für das Rettungspaket im Kampf gegen die Corona-Krise. Kommissionschefin Ursula von der Leyen soll den Finanzplan ausarbeiten.
23.04.2020, Belgien, Brüssel: HANDOUT - Ursula von der Leyen, EU- Kommissionspräsidentin, und Charles Michel, EU-Ratsvorsitzender, geben eine Pressekonferenz nach der Videokonferenz des Europäischen Rats zur Coronakrise. Foto: Eu/Etienne Ansotte/European Commission/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
EU-Afrika-Gipfel in La Valletta
Die EU sucht gemeinsam mit afrikanischen Ländern eine Lösung der Flüchtlingsproblematik. Premier Bettel und Außenminister Asselborn loben das Gesprächsklima, doch in der Sache sind die Fortschritte mager.
Xavier Bettel mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in La Valletta
Europa kooperiert mit Afrika
Einige afrikanische Staaten wollen ihre nach Europa geflohenen Landsleute nicht wieder aufnehmen. Die EU fordert eine Kursänderung - und lockt bei einem Gipfel auf Malta mit Geld.
This handout image released on October 30, 2015 by the Spanish Salvamento Maritimo (Coast Guard) shows migrants sitting on the inflatable tubes of a pneumatic boat missing its hull off the coast of Spain as they are rescued by the Spanish coast guard vessel Polimnia. Searches resumed this morning off Spainish coast to find 35 migrants missing since October 28 after trying to cross from Morocco aboard a boat that lost its bottom.

RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/ SALVAMENTO MARITIMO " - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS   -  AFP PHOTO/ HO/ SPANISH INTERIOR MINISTRY