Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Kommission zerstreut Bedenken
International 05.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Situation Griechenlands

EU-Kommission zerstreut Bedenken

Auch in den griechischen Tageszeitungen ist die Frist das Thema schlechthin.
Situation Griechenlands

EU-Kommission zerstreut Bedenken

Auch in den griechischen Tageszeitungen ist die Frist das Thema schlechthin.
Foto: AFP
International 05.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Situation Griechenlands

EU-Kommission zerstreut Bedenken

Die EU-Kommission sieht in der Verlängerung der Rückzahlungsfrist für Griechenland an den Internationalen Währungsfonds (IWF) keinen Anlass zur Sorge.

(dpa) - Die EU-Kommission sieht in der Verlängerung der Rückzahlungsfrist für Griechenland an den Internationalen Währungsfonds (IWF) keinen Anlass zur Sorge. „Die Entscheidung Griechenlands entspricht den IWF-Regeln und (diese Möglichkeit) wurde auch schon vorher genutzt“, sagte ein Kommissionssprecher am Freitag in Brüssel. „Dies stellt nicht die Fähigkeit eines Staates infrage, seine finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen.“

Eigentlich hätte Athen am Freitag eine Rate von mehr als 300 Millionen Euro zurückzahlen müssen. Nun will Griechenland seine im Juni fälligen Kreditraten an den IWF bündeln, um mehr Luft zu haben. Die insgesamt 1,6 Milliarden Euro will Athen zum Monatsende überweisen.

Die EU-Kommission versucht weiter, in dem Schuldenstreit zu vermitteln. „Wir arbeiten weiter an einer Lösung, Tag und Nacht. Ein Kompromiss ist möglich“, sagte der Sprecher. Die bisherigen Vorschläge seien „eine gute Basis für eine Lösung“. Ein weiteres Spitzentreffen zwischen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und dem griechischen Premier Alexis Tsipras sei derzeit aber nicht geplant.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schuldenkrise in Griechenland
„Die Kuh muss vom Eis“ - mit diesem Motto gibt EU-Kommissionschef Juncker die Linie im Schuldenstreit mit Griechenland vor. Knallharte Töne schlägt der Währungsfonds in Washington an.
Der griechische Premier Alexis Tsipras traf sich am Donnerstag u.a. mit Jean-Claude Juncker.