Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Kommission: Schon 3,4 Billionen gegen Corona-Krise mobilisiert
International 20.04.2020 Aus unserem online-Archiv

EU-Kommission: Schon 3,4 Billionen gegen Corona-Krise mobilisiert

Flaggen der Europäischen Union wehen im Wind vor dem Berlaymont-Gebäude, dem Sitz der Europäischen Kommission.

EU-Kommission: Schon 3,4 Billionen gegen Corona-Krise mobilisiert

Flaggen der Europäischen Union wehen im Wind vor dem Berlaymont-Gebäude, dem Sitz der Europäischen Kommission.
Foto: DPA
International 20.04.2020 Aus unserem online-Archiv

EU-Kommission: Schon 3,4 Billionen gegen Corona-Krise mobilisiert

Im Kampf gegen die Corona-Wirtschaftskrise purzeln in der EU die Billionen-Beträge. Und mindestens noch einmal 1.000 Milliarden Euro sollen folgen.

 (dpa) - Rund 3,4 Billionen Euro haben die Europäische Union und ihre Mitglieder nach offiziellen Angaben bereits gegen die Corona-Wirtschaftskrise mobilisiert - und mindestens eine weitere Billion wird demnach für den Wiederaufbau gebraucht. Die Zahlen nannten Vertreter der EU-Kommission am Montag. Bis zum EU-Gipfel am Donnerstag soll klarer werden, woher das frische Geld kommen soll. Da der Streit über Corona-Bonds völlig festgefahren ist, sucht die Kommission Alternativen, bei denen sie selbst Anleihen ausgibt.

Eine Billion sind tausend Milliarden Euro. Die Aufstellung der bisherigen Wirtschaftshilfen, die eine Kommissionssprecherin am Montag präsentierte, umfasst angekündigte nationale Zuschüsse, Liquiditätshilfen, Mittel aus dem laufenden EU-Budget sowie die Anleihekaufprogramme der Europäischen Zentralbank.

Drei neue Elemente


Ursula von der Leyen will der Wirtschaft mit weiteren Hilfen unter die Arme greifen.
Es geht um alles
Die Corona-Krise fordert alle und alles heraus. Es ist an der Zeit zu beweisen, dass die EU weit mehr ist als reine eine Zweckgemeinschaft.

Ebenfalls enthalten ist ein von der Eurogruppe geschnürtes Paket im Umfang von bis zu 540 Milliarden Euro aus Kurzarbeiterhilfen des Programms „Sure“, aus von der Europäischen Investitionsbank abgesicherten Unternehmenskrediten und aus Kreditlinien des Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM. Die drei Elemente wurden allerdings gerade erst beschlossen. Es ist nicht klar, wann und in welchem Umfang sie genutzt werden. Die ESM-Hilfen sind zum Beispiel auch für das in der Pandemie besonders schwer getroffene Italien gedacht, dort aber sehr umstritten.

Nicht nur Italien dringt deshalb zusätzlich auf einen sogenannten Recovery Fund für den Wiederaufbau. Dieser wurde bereits grundsätzlich vereinbart. Doch ließ die Eurogruppe alle wichtigen Details offen, darunter Umfang und Finanzierung. Italien fordert sogenannte Corona-Bonds, also gemeinschaftlich ausgegebene Anleihen zur Finanzierung des Staatshaushalts. Deutschland, die Niederlande und andere lehnen das ab, weil sie die gemeinsame Haftung fürchten.

Die EU-Kommission visiert eine Lösung im Rahmen des nächsten siebenjährigen Haushaltsrahmens an: Die Institution will selbst Schulden über Anleihen aufnehmen, für die die EU-Staaten bürgen würden.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die EU-Staats- und Regierungschefs geben grünes Licht für das Rettungspaket im Kampf gegen die Corona-Krise. Kommissionschefin Ursula von der Leyen soll den Finanzplan ausarbeiten.
23.04.2020, Belgien, Brüssel: HANDOUT - Ursula von der Leyen, EU- Kommissionspräsidentin, und Charles Michel, EU-Ratsvorsitzender, geben eine Pressekonferenz nach der Videokonferenz des Europäischen Rats zur Coronakrise. Foto: Eu/Etienne Ansotte/European Commission/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Die Corona-Krise fordert alle und alles heraus. Es ist an der Zeit zu beweisen, dass die EU weit mehr ist als reine eine Zweckgemeinschaft.
Ursula von der Leyen will der Wirtschaft mit weiteren Hilfen unter die Arme greifen.