Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Kommission: Junckers Zeitplan gerät durcheinander
International 09.10.2014 Aus unserem online-Archiv

EU-Kommission: Junckers Zeitplan gerät durcheinander

Jean-Claude Juncker hält an der Slowenin Bratusek fest.

EU-Kommission: Junckers Zeitplan gerät durcheinander

Jean-Claude Juncker hält an der Slowenin Bratusek fest.
REUTERS
International 09.10.2014 Aus unserem online-Archiv

EU-Kommission: Junckers Zeitplan gerät durcheinander

Der künftige EU-Kommissionschef Juncker hält zunächst an der im Europaparlament gescheiterten Alenka Bratusek fest. Sollte sie dennoch ersetzt werden, wird die neue Kommission möglicherweise nicht zum 1. November einsatzbereit sein.

(dpa) - Der künftige EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hält zunächst an der im Europaparlament gescheiterten Alenka Bratusek fest. „Herr Juncker ist überzeugt, dass die Ressortverteilung (in der neuen Kommission) die richtige ist“, sagte der Sprecher Junckers am Donnerstag in Brüssel. „Alenka Bratusek ist weiter designierte Kommissarin. Es gibt keine neuen Entwicklungen.“ Juncker sei im Dauerkontakt mit Parlamentschef Martin Schulz (SPD) und den Fraktionschefs.

Die Ablehnung durch die EU-Parlamentarier könnte laut afp den Zeitplan in Gefahr bringen. Die Kommission sei nicht zum 1. November einsatzbereit, wenn ein neuer Kommissar gefunden und eine Anhörung im Parlament organisiert werden muss.

Abgeordnete der Parlaments-Ausschüsse für Umwelt und Industrie hatten am Mittwoch mit großer Mehrheit die sozialliberale Politikerin aus Slowenien zurückgewiesen. Sie gilt deshalb als nicht mehr tragbar. Die slowenische Regierung hatte schon erklärt, sie wolle schnell einen neuen Kandidaten vorschlagen. Bratusek war von Juncker für den herausgehobenen Posten einer Vizepräsidentin für die europäischen Energieunion vorgesehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Juncker muss in die Verlängerung
Die alte EU-Kommission sollte eigentlich am 31. Oktober abtreten. Doch das neue Team von Ursula von der Leyen kämpft mit großen Anlaufschwierigkeiten – Jean-Claude Juncker und sein Kabinett müssen Zusatzschichten leisten.
President of the European Commission Jean-Claude Juncker delivers a speech during a plenary session at European Parliament in Brussels on October 9, 2019. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)