Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Kommission erwägt Sanktionsverfahren gegen Polen
International 20.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Wegen Gefahr für die Rechtsstaatlichkeit

EU-Kommission erwägt Sanktionsverfahren gegen Polen

In Warschau protestieren die Menschen gegen die Justizreformen.
Wegen Gefahr für die Rechtsstaatlichkeit

EU-Kommission erwägt Sanktionsverfahren gegen Polen

In Warschau protestieren die Menschen gegen die Justizreformen.
AFP
International 20.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Wegen Gefahr für die Rechtsstaatlichkeit

EU-Kommission erwägt Sanktionsverfahren gegen Polen

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Anfang 2016 erhob die EU-Kommission erstmals Bedenken wegen möglicher Rechtsstaatsverstöße in Polen. Seitdem haben sich die Fronten immer weiter verhärtet.

(dpa) - Nach zwei Jahren Dauerstreit mit Polen berät die Europäische Kommission am Mittwoch über Strafmaßnahmen gegen das Mitgliedsland. Die Brüsseler Behörde sieht in Justizreformen der nationalkonservativen Regierungspartei PiS eine Gefahr für die Rechtsstaatlichkeit und damit für Grundwerte der Europäischen Union.

Zur Debatte steht, erstmals ein Verfahren nach Artikel 7 der EU-Verträge zu eröffnen. Dieses gilt als schärfste Maßregelung gegen Mitgliedstaaten und kann zum Entzug von Stimmrechten führen, wenn alle anderen EU-Länder dafür sind.

Die polnische Regierungspartei PiS hatte in den vergangenen Tagen zwei weitere Gesetze durch das Parlament gebracht, mit denen das Oberste Gericht und der Landesjustizrat reformiert werden sollen. Nur die Unterschrift von Präsident Andrzej Duda fehlte zuletzt noch. Rechtsexperten kritisieren, damit gewinne die PiS Einfluss auf Richter und Gerichte.

Erstmalige Anwendung von Artikel 7

Die EU-Kommission warnt seit Monaten, dass Rechtsstaat und Gewaltenteilung in Polen ausgehöhlt werden könnten. Der deutsche Kommissar Günther Oettinger hatte vorige Woche gesagt, vieles spreche dafür, dass Artikel 7 erstmals angewendet werde.

Auch die polnische Regierung erwartet ein solches Verfahren. An ihren Justizreformen hält sie dennoch fest. Diese seien dringend notwendig, hatte der neue Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Montag gesagt. Polen sei kein Bittsteller, der in Brüssel fragen müsse, ob er seine Justiz reformieren dürfe.

Morawiecki sagte, er hoffe, Warschau und Brüssel würden auch im Falle eines Verfahrens eine Ebene der Zusammenarbeit finden. Im Januar werde er mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker über die Gesetze sprechen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Migration, Brexit, Wirtschaftsunion
Zwei Tage haben die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder in Brüssel über die Zukunft Europas diskutiert - der Gipfel in Zitaten
Jean-Claude juncker meinte in Sachen deutsche Regierungsbildung, ein bisschen Eile sei angebracht.
Vereidigung am Montag
Polens Präsident Andrzej Duda hat den neuen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki am Montag vereidigt. Der 49-jährige Nationalkonservative und sein Kabinett legten im Warschauer Präsidentenpalast den Amtseid ab.
Andrzej Duda (l.) und Mateusz Morawiecki.
Der Kommissar für Flüchtlingsfragen greift zu härteren Methoden: Die EU-Kommission klagt gegen Tschechien, Ungarn und Polen. Es geht um deren mangelnde Bereitschaft, Flüchtlinge aufzunehmen.
Dimitris Avramopoulos greift zu härteren Mitteln.
Wegen der heftig umstrittenen Justizreform sieht die EU-Kommission in Polen den Rechtsstaat in Gefahr. Nun nimmt sich Brüssel Warschau vor. Es werden konkrete Maßnahmen eingeleitet.
Frans Timmermans hat angekündigt, einen formalen Bescheid an Polen zu senden, sobald dessen neue Gesetze unterzeichnet seien.
Trotz einer möglichen Sanktionierung durch die EU-Partner hält Polen an Teilen seiner umstrittenen Reform des Verfassungsgerichts fest. Weiß Warschau, dass sich die EU-Kommission als zahnloser Tiger entpuppen könnte?