Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Gipfel: Schwerpunkte Finanzen und Erweiterung
International 2 Min. 18.10.2019

EU-Gipfel: Schwerpunkte Finanzen und Erweiterung

Die Staats- und Regierungschefs nehmen an einem Roundtable-Meeting beim EU-Gipfel teil.

EU-Gipfel: Schwerpunkte Finanzen und Erweiterung

Die Staats- und Regierungschefs nehmen an einem Roundtable-Meeting beim EU-Gipfel teil.
Foto: DPA
International 2 Min. 18.10.2019

EU-Gipfel: Schwerpunkte Finanzen und Erweiterung

Nach dem Brexit-Kraftakt ist die Geschlossenheit der Europäischen Union wieder dahin - bei Themen wie der Finanzplanung ab 2021 und der EU-Erweiterung liegen die Positionen weit auseinander.

(dpa) - Neben dem gemeinsamen Etat berieten die Staats-und Regierungschefs  am zweiten Tag des EU-Gipfels in Brüssel mit der künftigen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen auch über die strategischen Ziele für die nächsten fünf Jahre. Tiefe Gräben taten sich bereits in der Nacht zum Freitag bei der möglichen Aufnahme der Westbalkan-Staaten Albanien und Nordmazedonien auf.


President of the European Commission Jean-Claude Juncker gestures as he arrives for an European Union Summit at European Union Headquarters in Brussels on October 17, 2019. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)
"I'm speaking": Juncker weist Journalisten zurecht
Der EU-Kommissionspräsident und die britische Presse: Das wird keine Liebesbeziehung mehr. Das zeigte sich auch am Donnerstag beim EU-Gipfel.

Im Rahmen des EU-Haushalts forderte von der Leyen mehr Geld für Klimaschutz, Digitales, Innovation, Forschung und Entwicklung auszugeben. Es sei entscheidend, den Modernisierungsteil der Finanzplanung zu stärken. Allerdings stehe vor einer Einigung noch ein „starkes Stück Arbeit“. Man liege sehr weit auseinander, sagte von der Leyen. Ein EU-Diplomat sagte: „Wir erwarten schwierige Gespräche.“

Langer Streit

Ursula Von der Leyen forderte eine Neuverteilung der EU-Mittel.
Ursula Von der Leyen forderte eine Neuverteilung der EU-Mittel.
AFP

Der Streit läuft schon seit Monaten. Als Nettozahler beharren Staaten wie Deutschland und Österreich darauf, das Volumen des Haushalts auf 1,0 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung zu begrenzen. Österreichs Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein wies am Freitag darauf hin, dass durch den für Ende Oktober geplanten Brexit einer der größten Beitragszahler wegfalle. Wenn der Gemeinschaftshaushalt nach dem Brexit nicht stark verkleinert werden soll, müssen die fehlenden Mittel allerdings von anderen Staaten aufgebracht werden.

Neben dem Haushaltsumfang sind auch seine Verwendung und mögliche Rabatte bei den Beitragszahlungen Anlass für Streit unter den Mitgliedstaaten. So kämpfen zum Beispiel mitteleuropäische Länder wie Polen vehement gegen vorgeschlagene Einschnitte bei Geldern für strukturschwache Regionen und Länder wie Frankreich und Irland gegen die Kürzung von Agrarhilfen. Ziel ist, dass Finnland als derzeitiger Vorsitzender der EU-Staaten beim Gipfel im Dezember einen detaillierten Entwurf für den Haushalt von 2021 bis 2027 vorlegt.

Beitrittsgespräche vertagt

Viktor Orban (l), Ministerpräsident von Ungarn, spricht mit Emmanuel Macron.
Viktor Orban (l), Ministerpräsident von Ungarn, spricht mit Emmanuel Macron.
Foto: DPA

Vertagt wurde in der Nacht zum Freitag nach sechsstündiger Debatte auch eine Entscheidung über EU-Beitrittsgespräche von Nordmazedonien und Albanien. Eigentlich sollte jetzt offiziell das Startsignal für Verhandlungen mit den beiden Ländern gegeben werden. Doch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und einige andere Staaten stellten sich quer.


Zaev und Tsipras beim historischen Treffen zur Beilegung des "Namensstreits" am Prespasee.
Unverantwortlich
Emmanuel Macron muss in Sachen Balkan-Erweiterung zur Vernunft kommen.

Österreichs Kanzlerin Bierlein bedauerte, dass keine Einigung gefunden wurde. „Ich halte es für die Solidarität der Europäischen Union und auch für die Sicherheit in der Region für kein gutes Zeichen.“ Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel stellte den beiden Ländern am Freitag jedoch die Mitgliedschaft in der EU in Aussicht: „Die Zukunft der Balkanstaaten ist in Europa, auf jeden Fall.“ Allerdings hätten die Verhandlungen eigentlich bereits im vergangenen Jahr aufgenommen werden sollen.

Durchbruch beim Brexit

Trotz aller Brexit-Schwierigkeiten scheint die Stimmung zwischen Xavier Bettel und Boris Johnson nicht schlecht zu sein.
Trotz aller Brexit-Schwierigkeiten scheint die Stimmung zwischen Xavier Bettel und Boris Johnson nicht schlecht zu sein.
AFP

Zu einem Durchbruch war es Donnerstag hingegen beim Brexit gekommen. Nach langem Ringen um komplexe Details einigten sich Brüssel und London auf ein Abkommen für den Ende Oktober geplanten EU-Austritt. Die bleibenden 27 EU-Staaten billigten das Abkommen sogleich. Allerdings muss das britische Parlament dem Deal bei einer Abstimmung an diesem Samstag noch zustimmen. Dort formiert sich heftiger Widerstand.    


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brexit: Johnsons Stunde der Wahrheit kommt erst
Zu Halloween will der britische Premier Boris Johnson raus aus der EU. Dafür hat er mit Brüssel nach langem Ringen einen Deal geschlossen. Doch ist immer noch unsicher, ob der Austritt aus der EU auch wirklich kommt.
Britain's Prime Minister Boris Johnson leaves after addressing a press conference during an European Union Summit at European Union Headquarters in Brussels on October 17, 2019. (Photo by John THYS / AFP)
Juncker: Die Kunst der Kompromissfindung
Beim Brexit-Deal lässt Jean-Claude Juncker sein Verhandlungsgeschick aufblitzen. Wohl ein letztes Mal zeigt das EU-Urgestein auf der Brüsseler Bühne, dass es die Kunst des Kompromisses beherrscht.
Deal in letzter Minute: Boris Johnson (l.) und Jean-Claude Juncker.
Juncker muss in die Verlängerung
Die alte EU-Kommission sollte eigentlich am 31. Oktober abtreten. Doch das neue Team von Ursula von der Leyen kämpft mit großen Anlaufschwierigkeiten – Jean-Claude Juncker und sein Kabinett müssen Zusatzschichten leisten.
President of the European Commission Jean-Claude Juncker delivers a speech during a plenary session at European Parliament in Brussels on October 9, 2019. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.