Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU gibt sich zuversichtlich für Ceta-Abkommen
International 2 Min. 26.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Unterzeichnung am Donnerstag auf der Kippe

EU gibt sich zuversichtlich für Ceta-Abkommen

Die Vereinigte Linke im Europaparlament zeigt Flagge gegen das Freihandelsabkommen Ceta. Dieses könnte am Donnerstag unterzeichnet werden.
Unterzeichnung am Donnerstag auf der Kippe

EU gibt sich zuversichtlich für Ceta-Abkommen

Die Vereinigte Linke im Europaparlament zeigt Flagge gegen das Freihandelsabkommen Ceta. Dieses könnte am Donnerstag unterzeichnet werden.
Foto: REUTERS
International 2 Min. 26.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Unterzeichnung am Donnerstag auf der Kippe

EU gibt sich zuversichtlich für Ceta-Abkommen

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Der EU-Freihandelspakt mit Kanada ist weiter blockiert - und das einen Tag vor der geplanten Unterzeichnung. Doch die EU will jetzt nicht aufgeben. Glückt der Durchbruch auf den letzten Metern?

(dpa) - Die Europäische Union erwartet noch für Mittwoch in Belgien eine Einigung auf den Freihandelspakt Ceta mit Kanada. Dies sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Morgen im Europaparlament. Damit wäre auch für die EU insgesamt der Weg frei zum Abschluss des Vertrags.

Juncker schränkte aber ein, ob das Abkommen dann wie geplant am Donnerstag unterschrieben werden könne, „ist mir noch nicht ersichtlich“. EU-Ratspräsident Donald Tusk gab diesen Termin immer noch nicht verloren. „Derzeit ist der Gipfel morgen immer noch möglich“, sagte er.

In Belgien verhandelten am Mittwochmorgen erneut die Föderal- und die Regionalregierungen, um letzte Bedenken gegen den internationalen Vertrag auszuräumen. Allerdings wurden die Gespräche nach etwa zwei Stunden auf den Nachmittag vertagt, wie die Agentur Belga berichtete.

Der für Handel zuständige belgische Außenminister Didier Reynders sagte Journalisten nach der morgendlichen Runde, man habe die Arbeit an mehreren Texten abgeschlossen. Nun arbeite man noch an Präzisierungen mit Blick auf die Landwirtschaft.

"Belgien als Meister der Konsensbildung"

Die Wallonie und andere Regionalvertreter hatten ihr Veto gegen die Unterschrift Belgiens unter den Pakt eingelegt. Dieser ist damit vorerst für die gesamte EU blockiert. Kanada hatte sich trotzdem am Montag bereit erklärt, die für Donnerstag geplante Unterschrift noch nicht abzusagen.

Juncker sagte, entscheidend sei weniger der Termin als die Einigung in Belgien: „Wann dies passiert, ist weniger wichtig als dass es passiert.“ Ratspräsident Tusk sagte: „Ich hoffe immer noch, dass sich Belgien als Meister der Konsensbildung beweist und dass wir das Abkommen schnell abschließen können.“

Reynders hatte bereits nach Verhandlungen am Dienstagabend Zuversicht verbreitet. Der wallonische Regierungschef Paul Magnette, Wortführer der belgischen Ceta-Kritiker, wollte sich in der Nacht nicht festlegen, ob es Fortschritte gegeben habe. Man verhandele weiter.

Handel und Wirtschaft beflügeln

Die belgischen Regionalvertreter sorgen sich wie andere Kritiker des Handelspakts um Umwelt- und Sozialstandards. Schutz der eigenen Landwirte ist ein wichtiges Thema. Sie fordern auch Nachbesserungen bei den in Ceta vorgesehenen Mechanismen zur Schlichtung von Streit zwischen Unternehmen und Staaten. Hier habe man nun eine gemeinsame Position, sagte Reynders am Mittwoch.

Die Europäische Union misst dem Handelspakt große Bedeutung zu. Er soll Zölle und andere Hemmnisse abbauen und so Handel und Wirtschaft beflügeln. Tusk sagte, immer mehr Bürger machten sich Sorgen, dass die EU beim Freihandel nicht ihre Interessen vertrete. „Ich fürchte, wir werden keine Freihandelsverträge mehr aushandeln können, wenn wir nicht beweisen, dass wir es ernst meinen, die europäischen Verbraucher, Arbeiter und Unternehmen zu schützen“, fügte er hinzu.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Regionalparlament
Das Regionalparlament der Wallonie hat der belgischen Regierung erlaubt, den Handelspakt Ceta zu unterschreiben. Die Abgeordneten stimmten am Freitag in Namur mit 58 Stimmen dafür.
Children walk past a baner hung close to the Walloon parliament in Namur on October 28, 2016. 
Parliament in Belgium's Wallonia region approved on October 28, a landmark EU-Canada free trade agreement after marathon talks produced a compromise clearing the way for the European Union to sign the pact. By 58 votes to five, parliament in Namur south of Brussels became the first of the country's three French-speaking communities to back the accord, allowing the Belgian government to give the EU its blessing to go ahead with the deal.
 / AFP PHOTO / JOHN THYS
Paul Magnette im Porträt
Radikaler Idealist oder politischer Opportunist? Paul Magnette, Premierminister der Wallonie, ist wohl ein wenig von beidem. Ein Porträt des neuen Politstars.
Plötzlich Medienstar: Paul Magnette
EU-Spitze behält Hoffnung
Muss wegen des Streits um Ceta der EU-Kanada-Gipfel abgesagt werden? Die EU will ein solches Debakel mit aller Kraft verhindern und verlängert die Frist für Gespräche.
EU-Ratspräsident Donald Tusk hatte sich mit dem kanadischen Premier Justin Trudeau auf eine Verlängerung der Frist geeinigt.
Nach dem belgischen "Nein"
Belgien ist derzeit nicht in der Lage, das Freihandelsabkommen Ceta zu unterzeichnen. Damit kann auch die EU den Kanada-Pakt wohl nicht am Donnerstag besiegeln. Ganz unmöglich scheint eine Unterzeichnung dennoch nicht.
A demonstrator is led away by a policeman as he holds a poster reading 'Stop TTIP - Stop CETA' ahead of an emergency meeting of all Belgium federal entities on the EU-Canada Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) in Brussels on October 24, 2016. 
The small Belgian region refused on October 24 to bow to growing pressure to back the key trade deal with Canada, heightening tensions within Belgium and Europe as well as with historic allies in North America. Riding a rising wave of Western populist distrust of international trade deals, French-speaking Wallonia's parliament stuck to its refusal to heed a late Monday EU deadline to support the pact.  / AFP PHOTO / EMMANUEL DUNAND
Wallonie blockiert weiter
Die belgische Wallonie sperrt sich hartnäckig gegen Ceta. Im äußersten Fall könnte die geplante Unterzeichnung des EU-Abkommens mit Kanada platzen. Die Entscheidung soll am Montagnachmittag fallen.
Kritiker setzen Ceta mit dem geplanten TTIP-Abkommen mit den USA gleich. Politiker widersprechen.
Wegen Veto aus der Wallonie
Die kanadische Handelsministerin Chrystia Freeland sieht die EU "derzeit nicht in der Lage", ein internationales Abkommen zu schließen. Die EU hofft weiter.
Kanadas Handelsministerin Chrystia Freeland kündigte an, unverrichteter Dinge nach Kanada zurückzukehren.