Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU gibt sich neue EU-Regeln für „grüne“ Investments
International 2 Min. 21.04.2021

EU gibt sich neue EU-Regeln für „grüne“ Investments

EU gibt sich neue EU-Regeln für „grüne“ Investments

Christian Charisius/dpa
International 2 Min. 21.04.2021

EU gibt sich neue EU-Regeln für „grüne“ Investments

Geldanlagen mit Umweltsiegel: Klare Kriterien sollen Bürgern und Investoren in der Europäischen Union aufzeigen, welche Finanzprodukte dem Klimaschutz nützen.

(dpa) - Die EU-Kommission stellte dazu am Mittwoch ein Paket vor, das Details der sogenannten Taxonomie regeln soll. Hinzu kommen Vorschläge für neue Berichts- und Informationspflichten, um Anlegern einen Überblick zu verschaffen.


(FILES) This file handout photo made available on July 17, 2020 by Polar Bears International shows a polar bear standing on melting sea ice in Svalbard, Norway, in 2013. - President Joe Biden hopes to give a shot of adrenaline to the planet's sluggish fight against climate change with an Earth Day summit but a question lingers -- can the United States be trusted to lead? (Photo by Kt MILLER / POLAR BEARS INTERNATIONAL / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / Polar Bears International / Kt MILLER" - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS / TO GO WITH AFP STORY BY SHAUN TANDON, "Biden seeks to turbo-charge climate fight, but can US lead?"
2020 war laut UN eines der drei wärmsten Jahre
Die Corona-Pandemie hat die Wirtschaft im vergangenen Jahr zwar vielerorts in die Knie gezwungen, dem Klima hat das aber praktisch nicht geholfen.

Von den Regeln versprechen sich die Befürworter Schub für die Finanzierung des Wandels hin zu einer klimafreundlichen Wirtschaft, für den in den kommenden Jahren hohe Milliardensummen gebraucht werden. „Das wird nicht billig“, sagte EU-Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis. „Der Markt will Klarheit“, ergänzte Finanzkommissarin Mairead McGuinness. Die neuen Regeln seien bahnbrechend.

Die Details der Vorschläge sind technisch, doch sind sie auch politisch umstritten, weil Weichen für Finanzströme gestellt werden. Die beiden zentralen Knackpunkte - nämlich ob auch Investitionen in Erdgas- und Atomprojekte nachhaltig sein können - klammerte die Kommission deshalb vorerst aus. Sie sollen später geregelt werden.

Diverse Ansätze

Foto: DPA

Das Paket der Kommission setzt an verschiedenen Stellen an, um Finanzierungen in die gewünschten Bahnen zu lenken und umweltschädliche Aktivitäten zurückzudrängen. Der sogenannte delegierte Rechtsakt zu der seit 2020 geltenden Taxonomie-Verordnung soll definieren, welche wirtschaftlichen Aktivitäten „substanzielle positive Auswirkungen auf das Klima und die Umwelt“ haben. Dies bezieht sich unter anderem auf erneuerbare Energien, Industrie, Verkehr und Gebäude.


Thyssenkrupp will zusätzliche Stellen abbauen: Wie es mit der Stahlsparte des Konzerns weitergehen soll, steht noch nicht fest.
ArcelorMittal startet Offensive für „grünen” Stahl
Der Stahlkonzern möchte bis 2050 CO2-neutral sein. Dabei stützt sich das Unternehmen vor allem auf drei Initiativen.

Daneben steht ein Vorschlag für zusätzliche Berichtspflichten für große Unternehmen - eine Richtlinie namens CSRD. Ziel ist nach Angaben der Kommission, Informationen der Unternehmen über die Nachhaltigkeit ihrer Aktivitäten vergleichbarer zu machen. Statt bisher 11.000 Firmen sollen künftig rund 50.000 unter solche Vorgaben fallen. Drittes Element sind Pflichten für Berater, Anleger gezielt auch auf nachhaltige Investments hinzuweisen.

Einflussnahme

Weil es um viel geht, versuchen Interessengruppen seit Wochen, Einfluss auf die Vorschläge zu nehmen. „Es war keine leichte Aufgabe“, räumte Dombrovskis ein. „Ich kann ehrlich sagen, dass ich bei keinem anderen Thema ein derart weites Spektrum von gegensätzlichen Auffassungen und Ansätzen gesehen habe.“ Nach der Vorstellung des Pakets hagelte es Kritik.


Lok , Differdange , Internationaler Tag des Waldes , Schaden Fichten Borkenkäfer  Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Wie der Wald fit für den Klimawandel gemacht werden soll
Die Fichte gilt als Verlierer des Klimawandels. Der Wald der Zukunft soll resilienter werden. Es kommt auf die richtige Mischung an.

So bemängelte der europäische Verbraucherverband BEUC, mit diesen Vorgaben bestehe weiter das Risiko von „Greenwashing“, zumal klimaschädliche Aktivitäten wie Waldwirtschaft und Bioenergie einbezogen seien. „Diese Pläne laufen darauf hinaus, den Green Deal der EU zu unterlaufen“, monierte BEUC.

Der sogenannte delegierte Rechtsakt zur Taxonomie soll Ende Mai verabschiedet werden. Der Richtlinienvorschlag geht ins Gesetzgebungsverfahren und dürfte erst in einigen Monaten konkreter werden.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema