Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU fordert sofortige Waffenruhe in Berg-Karabach

(dpa) - Die EU hat Armenien und Aserbaidschan nach dem Wieder-Aufflammen der Kämpfe um die Region Berg-Karabach zu einer sofortigen Waffenruhe aufgefordert. Ein Sprecher des Außenbeauftragten Josep Borrell bezeichnete die jüngste Entwicklung am Montag in Brüssel als „sehr beunruhigend“. „Deshalb appelliert die EU an beide Seiten, die Gewalt zu unterlassen.“ Für den Streit könne es keine militärische Lösung geben. Man brauche neue Verhandlungen. „Ein Ende der Feindseligkeiten ist dringend nötig.“

Das von Armenien kontrollierte Berg-Karabach mit geschätzt 145.000, meist christlichen, Einwohnern gehört völkerrechtlich zum islamisch geprägten Aserbaidschan. Seit dem Wochenende gibt es wieder Kämpfe. EU-Ratschef Charles Michel hatte bereits am Sonntag auf Twitter gemahnt, der einzige Ausweg bestehe in der unverzüglichen Rückkehr zu Verhandlungen ohne Vorbedingungen.    

Heute

Kurzmeldungen Sport Vor 21 Minuten

Grosjean nach Feuer-Unfall zurück im Fahrerlager

Mit sichtbaren Spuren seines schweren Unfalls ist Haas-Pilot Romain Grosjean ins Formel-1-Fahrerlager von Bahrain zurückgekehrt. Vier Tage nach dem Crash beim Grand Prix in Sakhir humpelte der Franzose am Donnerstag mit einer Schiene am linken Fuß und Bandagen an beiden verbrannten Händen ins Quartier seines Rennstalls. Der 34-Jährige war am Sonntag kurz nach dem Start in eine Leitplanke gekracht, sein Auto zerbrach dabei und ging in Flammen auf. Wie durch ein Wunder überstand Grosjean den Unfall weitgehend unbeschadet, nach drei Tagen konnte er das Krankenhaus verlassen.  

Kurzmeldungen Lokales Vor 31 Minuten

Steinfort: Kamin brennt

(str) - Wegen eines Brandes in einem Kamin mussten am Donnerstagmittag gegen 12.20 Uhr Feuerwehrkräfte in die Rue de Hobscheid in Steinfort ausrücken. Der Brand konnte von den Feuerwehren aus Steinfort und Mamer gelöscht werden. Niemand wurde verletzt.

Kurzmeldungen International Vor 57 Minuten

Schwere Explosion nahe Bristol - mehrere Verletzte oder Tote

(dpa) - Mehrere Menschen sind bei einer Explosion in einer Wasseraufbereitungsanlage in der englischen Stadt Bristol am Donnerstag zu Schaden gekommen. Das teilte ein Sprecher des örtlichen Rettungsdiensts der Deutschen Presse-Agentur mit. Wie viele Menschen genau verletzt oder gar getötet wurden, konnte er zunächst nicht sagen.

Der Vorfall ereignete sich am Vormittag im Bereich des Hafens im Bezirk Avonmouth. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ging ein Tank mit Chemikalien in die Luft. Auf Bildern der BBC war eine Silo-artige Konstruktion mit zerstörtem Dach zu sehen. Zeugen berichteten von einem lauten Knall.

Auf Fernsehbildern waren zahlreiche Rettungskräfte zu sehen, auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Zur möglichen Ursache der Explosion gab es zunächst keine Angaben.

Kurzmeldungen Lokales Heute um 17:17

Zwei Verletzte bei zwei Unfällen

(str) - Zwei Verletzte meldet die Leitstelle der Rettungsdienste am Donnerstagnachmittag von Luxemburger Straßen. So war eine Person gegen 13.20 Uhr auf der N4 in Leudelingen verletzt worden, als zwei Autos kollidierten. Vor Ort waren Rettungsdienste aus Leudelingen und der Hauptstadt im Einsatz.

Zu einer weiteren Kollision, diesmal zwischen drei Autos, kam es gegen 16.30 Uhr in der Route de Luxembourg in Esch/Alzette. Der örtliche Rettungsdienst brachte einen Verletzten ins Krankenhaus. 

Kurzmeldungen International Heute um 15:53

Brüssel verklagt Großbritannien vor Europäischem Gerichtshof

Kurz vor Ende der Brexit-Übergangsphase verklagt die EU-Kommission Großbritannien wegen Verstößen gegen EU-Recht vor dem Europäischen Gerichtshof. Konkret geht es um Geldstrafen wegen „Nichteinhaltung der EU-Vorschriften für gekennzeichneten Kraftstoff“, wie die Behörde am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Großbritannien hat die EU im Januar verlassen, ist aber bis Ende dieses Monats noch Mitglied im Binnenmarkt und der Zollunion.

Dass Großbritannien gegen die Vorschriften zur steuerlichen Kennzeichnung von Kraftstoffen verstößt, hatte der EuGH schon im Oktober 2018 festgestellt. Stein des Anstoßes ist die Betankung von privat betriebenen Vergnügungsdampfern mit gekennzeichnetem Kraftstoff. Für diesen gelten andere Steuerregeln. Er darf im Regelfall nicht als Kraftstoff verwendet werden.     

Kurzmeldungen Kultur Heute um 15:25

Schauspielerin Jutta Lampe gestorben

Die Schauspielerin Jutta Lampe ist tot. Sie starb im Alter von 82 Jahren, wie eine Sprecherin der Berliner Schaubühne am Donnerstag unter Berufung auf die Familie bestätigte. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Lampe arbeitete rund drei Jahrzehnte an der Berliner Schaubühne, arbeitete mit Regisseuren wie Peter Stein und Luc Bondy zusammen. Außerdem war sie in mehreren Filmen von Margarethe von Trotta zu sehen („Die bleierne Zeit“, „Schwestern oder die Balance des Glücks“, „Rosenstraße“). 

Kurzmeldungen International Heute um 14:40

Nach Amokfahrt: Mehr Polizei in deutschen Städten

(dpa) - Nach der Amokfahrt in Trier erhöht die Polizei ihre Präsenz in rheinland-pfälzischen Städten. „Wir haben überhaupt keine Hinweise auf weitere Taten oder auf Nachahmer“, sagte Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Donnerstag in Mainz. Unter dem Eindruck der schrecklichen Tat in Trier mit fünf Toten und mehreren Schwerst- und Schwerverletzten solle der Bevölkerung aber das Gefühl vermittelt werden, dass die Polizei zu ihrem Schutz vor Ort sei.

Der Schutz der Innenstädte genieße oberste Priorität, sagte Lewentz. „Wir dürfen nicht zulassen, dass die Menschen nach solch einer Tat ihren ohnehin schon durch die Corona-Pandemie bestimmten Alltag weiter einschränken.“

Neben uniformierten Polizeibeamten sollen auch zivile Einsatzkräfte in den Innenstädten eingesetzt werden, um frühzeitig mögliche Gefahrensituationen oder geplante Straftaten zu erkennen. Mehr als 100 zusätzliche Polizisten der Bereitschaftspolizei sollen dafür eingesetzt werden. Auch die Streifenwagen wurden bereits nach den jüngsten Anschlägen in Frankreich mit zusätzlicher Ausrüstung für lebensbedrohliche Einsatzlagen ausgestattet.

Mehr zum Thema:

Kurzmeldungen Lokales Heute um 13:10

Schifflingen: Schlangenlinien bis zum Führerscheinentzug

(str) - In Schlangenlinien fuhr am Mittwochabend eine Autofahrerin zunächst auf den Autobahnen A13 und A4 sowie später durch Schifflingen. Nachdem sie mehrfach gegen die Bordsteinkante gefahren war und ein geparktes Auto geschrammt hatte, konnten Polizisten sie schließlich gegen 20.30 Uhr  in der Cité op Hudelen stoppen. 

Die Fahrerin war offensichtlich betrunken, verweigerte aber den Alkoholtest. Sie musste ihren Führerschein noch an Ort und Stelle abgeben und sie erwartet nun ein Strafverfahren. 

Bereits am Mittwochnachmittag hatten Polizisten gegen 16.30 Uhr in Contern einen betrunkenen Lastwagenfahrer aus dem Verkehr gezogen. 

Kurzmeldungen International Heute um 08:36

Welterbe in Gefahr: Feuer vernichtet Fraser Island zur Hälfte

(dpa) - Auf der berühmten Touristeninsel Fraser Island im australischen Bundesstaat Queensland kämpfen Einsatzkräfte gegen ein massives Buschfeuer. Der Brand schwelt bereits seit sechs Wochen und ist immer noch nicht unter Kontrolle, wie die Behörden mitteilten.

Die Hälfte der größten Sandinsel der Welt, die seit 1992 zum Weltnaturerbe der Unesco gehört, ist den Angaben zufolge bereits zerstört: 80.000 Hektar seien den Flammen schon zum Opfer gefallen. Allein am Mittwoch wurden 345.000 Liter Wasser abgeworfen, wie die örtliche Feuerwehr auf Twitter mitteilte.

In dieser Woche sei das Feuer wegen einer anhaltenden Hitzewelle an Australiens Ostküste noch einmal größer und stärker geworden. Touristen wurden angewiesen, nicht auf die Insel zu fahren. Fraser Island sei auf der ganzen Welt beliebt, „was es so schmerzhaft macht anzusehen, wie die Insel brennt“, sagte Queenslands Ministerpräsidentin Annastacia Palaszczuk. Der Buschbrand soll durch ein illegales Lagerfeuer am 14. Oktober ausgelöst worden sein.

Mit einer Länge von 122 Kilometern ist Fraser Island die größte Sandinsel der Erde. Es gibt zahlreiche Aussichtspunkte, Badestrände und Süßwasserseen, was die Insel vor allem bei Campern beliebt macht. Neben Buschland und Mangrovensümpfen wächst auf dem Sand auch ein tropischer Regenwald. Dieser ist den Behörden zufolge aber bisher nicht von dem Feuer betroffen.

Gestern

Frankreich will über 70 Moscheen kontrollieren

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin hat eine Kontrolle von 76 Moscheen im Land angekündigt. Dabei seien auch Schließungen möglich, teilte der Ressortchef am Mittwochabend via Twitter mit. Er sprach von einem Vorgehen gegen den „Separatismus“. 

Die Regierung plant auch seit längerem ein Gesetz gegen den sogenannten Separatismus, das sich de facto gegen den radikalen Islamismus richtet. Der Gesetzesentwurf soll nach bisherigen Planungen in der kommenden Woche im Kabinett debattiert werden.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte angekündigt, den radikalen Islamismus dort zu bekämpfen, wo junge Menschen in seine Fänge geraten - in radikalen Moscheen, außerhalb der Schule oder im Internet.

Kurzmeldungen Lokales 02.12.2020

A1: Stau in Richtung Trier

Auf der A1 staut sich der Verkehr über sechs Kilometer in Richtung Trier, nachdem in Höhe von Sandweiler mehrere Fahrzeuge verunfallt sind. Eine Spur ist blockiert. Der Rückstau reichte gegen 17.50 Uhr bis zum Gaspericher Kreuz. Autofahrer im Stau sind gebeten, eine Rettungsgasse zu bilden.

Kurzmeldungen Lokales 02.12.2020

Fußgänger in Avenue de la Gare angefahren

Am Mittwoch wurde gegen 16.21 Uhr eine Person in der Avenue de la Gare in der Hauptstadt angefahren und verletzt. Das teilt die Leitzentrale der Rettungsdienste des CGDIS mit. Vor Ort waren die Rettungsdienste des Einsatzzentrums Luxemburg-Stadt.

Mann nach Messerangriff in niederländischem Supermarkt festgenommen

(dpa) - In einem Supermarkt im Zentrum von Den Haag hat ein Mann am Mittwoch drei Mitarbeiter mit einem Messer verletzt und versucht, einen Brand zu legen. Der mutmaßliche Täter wurde wenige Stunden danach an einem Bahnhof in der Nähe festgenommen, berichtete die niederländische Nachrichtenagentur ANP. Zum Motiv des 43-jährigen Verdächtigen sei zunächst nichts bekannt, hieß es bei der Polizei. Anzeichen für einen terroristischen Hintergrund gebe es nicht.

Zwei der Verletzten wurden zur Behandlung in eine Klinik gebracht. Drei Polizisten begaben sich aufgrund von Atemproblemen durch den Brand zur Kontrolle ins Krankenhaus. Nach Angaben des Senders NOS berichteten Augenzeugen, der Täter habe eine Flasche mit Alkohol aus einem Regal genommen, die Flüssigkeit ausgeschüttet und entzündet. Aus dem Markt geflohene Kunden sprachen von panikartigen Reaktionen und einem Chaos.    

Kurzmeldungen Lokales 02.12.2020

Fußgängerin auf Zebrastreifen von Anhänger erfasst

(L.E.) - Beim Überqueren eines Zebrastreifens in der rue de Noertzange in Schifflingen wurde eine Fußgängerin am Dienstag gegen 18.45 Uhr  von einem Auto, das einen Anhänger zog, angefahren. 

Nach dem Versuch, einen Zusammenstoß zu verhindern, wurde die Passantin durch den Anhänger erfasst.

Das Unfallopfer wurde zur medizinischen Versorgung ins Krankenhaus gebracht. Ersten Erkenntnissen nach erlitt die Frau leichte Verletzungen am Kopf.  

Kurzmeldungen Lokales 02.12.2020

Drogenhandel: Festnahme im Bahnhofsviertel

(L.E.) - Am Dienstag gegen 21.30 Uhr wurde ein Mann in der Rue de Strasbourg im hauptstädtischen Bahnhofsviertel ermittelt, der im Verdacht steht in Drogenhandel verwickelt zu sein. Insgesamt wurden 68 Kokainkugeln (18 Gramm) und 42 Heroinkugeln (16 Gramm) bei der am Tatverdächtigen durchgeführten Körperdurchsuchung sichergestellt. 

Der Mann wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft festgenommen und die Drogen und ein Mobiltelefon beschlagnahmt.

Der Festgenommene wurde am Mittwoch dem Untersuchungsrichter vorgeführt. 

Kurzmeldungen Lokales 02.12.2020

Störungen auf Zugline 60 - Luxemburg-Rodange

(dho) - Auf der Zuglinie 60 zwischen Luxemburg-Stadt und Rodange ist am  Mittwoch mit Störungen in beide Richtungen zu rechnen. Dies aufgrund technischer Probleme in Höhe Noertzingen. 

Wie die CFL mitteilte, kann es den ganzen Tag über zu Verspätungen kommen.  Für weitere Informationen sei die CFL-Handyapp oder die Internetseite www.cfl.lu abzurufen. 

Kurzmeldungen Lokales 02.12.2020

Sandweiler: Zwei Fahrer ohne Führerschein erwischt

(dho) - Eine Polizeistreife war am Dienstag gegen 21.30 Uhr auf einem Parkplatzgelände in der Rue de Luxembourg in Sandweiler auf zwei Personen aufmerksam geworden, die in ihrem Wagen saßen. Als diese die Beamten sahen, verhielten sie sich äußerst auffällig. 

Die Polizisten kontrollierten die Verdächtigen und stellten fest, dass beide gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen hatten, da sie Cannabis bei sich trugen und rauchten. Weitere Untersuchungen ergaben, dass gegen sie ein Fahrverbot bestand, welches missachtet worden war. Einer der Wagen war zudem weder angemeldet noch versichert. Die Staatsanwaltschaft wurde über den Vorfall informiert und ordnete die Beschlagnahmung der beiden Wagen und der Drogenutensilien an.

Kurzmeldungen Lokales 02.12.2020

Vianden: Polizei zieht Führerschein ein

(jwi) - Kurz nach Mitternacht fiel einer Polizeistreife in Vianden ein Fahrzeug auf, welches mit erhöhter Geschwindigkeit in Richtung Larei fuhr. Da ein Verdacht auf Alkoholkonsum vorlag, wurde ein Atemtest durchgeführt. Dieser verlief positiv. Der Führerschein wurde eingezogen. Zudem wurde eine gebührenpflichtige Verwarnung wegen Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkung ausgestellt.

Kurzmeldungen Lokales 02.12.2020

Niederkerschen: Senior an Bushaltestelle überfallen

(dho) - Am Dienstagabend wurde gegen 18 Uhr in Niederkerschen ein älterer Mann an einer Bushaltestelle überfallen. In Höhe der Haltestelle „Boeltgen“ wurde er am Boulevard John F. Kennedy von einem Unbekannten von hinten angerempelt und zu Boden gestoßen. 

Der Täter entwendete seine Brieftasche und flüchtete in Richtung der angrenzenden Rue Pierre Schuetz. Bei dem Täter handelte es sich laut Polizeiangaben um einen jungen Mitteleuropäer. Er trug einen weißen Pullover, eine dunkle Hose und hatte bei der Tat einen schwarzen Rucksack dabei.

Der Rettungsdienst betreute das Opfer vor Ort. Nach ersten Untersuchungen wurde festgestellt, dass es einen Schock erlitten hatte. 

Kurzmeldungen Lokales 02.12.2020

Schifflingen: Fußgänger von Auto erfasst und verletzt

(SC) - Am Dienstagabend ereigneten sich auf Luxemburgs Straßen zwei Unfälle, bei denen jeweils eine Person verletzt wurde. Auf der N9 zwischen Reisdorf und Moestroff kam gegen 17.30 Uhr ein Auto von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Einsatzkräfte aus Diekirch, Reisdorf und Bettendorf waren zur Stelle. Eine Person wurde verletzt.

Gegen 18.45 Uhr wurde in der Rue de Noerzange in Schifflingen eine Person von einem Auto erfasst und verletzt. Ein Krankenwagen aus Esch/Alzette war zur Stelle, ebenso wie Einsatzkräfte aus Schifflingen.

Zusätzlich zu den beiden Unfällen ereigneten sich außerdem eine Reihe kleinerer Brände. In der Rue de Flaxweiler in Olingen brannte gegen 18.30 Uhr ein Kamin. Gegen 19 Uhr wurden Einsatzkräfte zu einem ähnlichen Fall im Berelerwee in Boewen gerufen. In Luxemburg-Stadt brannten zwischen 22 Uhr und 23 Uhr außerdem ein Container und ein Mülleimer.

Vorgestern

Berlin und Paris befürworten Modernisierung von Nato-Strategie

(dpa) - Deutschland und Frankreich befürworten eine Überarbeitung des strategischen Konzeptes der Nato. „Unser gemeinsames Ziel ist es zu gewährleisten, dass die Nato gewappnet bleibt für gegenwärtige und künftige sicherheitspolitische Herausforderungen“, erklärten Bundesaußenminister Heiko Maas und sein französischer Amtskollege Jean-Yves Le Drian am Dienstagabend nach Bündnis-internen Beratungen zu dem Bericht einer Expertengruppe. Empfehlungen für eine Modernisierung des strategischen Konzepts würden uneingeschränkt unterstützt.

Das aktuelle strategische Konzept der Nato war 2010 beschlossen worden. Damals hatten die Alliierten beispielsweise noch gehofft, dass die Zeit der großen Spannungen mit Russland vorbei sei und auch mögliche Bedrohungen aus China spielten damals keine bedeutende Rolle. Eine Überarbeitung des Konzepts gilt deswegen bereits seit langem als überfällig.    

Kurzmeldungen Lokales 01.12.2020

A3: Stau nach Unfall bei Bettemburg

Kurz vor dem Bettemburger Kreuz kam es nach 19 Uhr zu einem Unfall mit einem Lastwagen und einem Auto. Die Unfallfahrzeuge stehen auf der rechten Fahrbahn. Der Verkehr in Richtung Frankreich staut sich über mehrere Kilometer ab dem Kreuz Gasperich.

Kurzmeldungen Lokales 01.12.2020

Zeugenaufruf nach Fahrerflucht in Wemperhardt

Die Polizei aus Ulflingen sucht nach Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich am 27. November in Wemperhardt auf der N7 zugetragen hat. Zwischen 17.45 Uhr und 18 Uhr war beim hiesigen Einkaufzentrum ein Lastwagen in entgegengesetzte Richtung durch den Kreisverkehr gesteuert worden.

Beim Zurücksetzen des Fahrzeuges beschädigte der Fahrer die Straßenbeschilderung. Anschließend fuhr er weiter Richtung Schmiede und belgische Grenze davon, ohne sich um den Sachschaden zu kümmern.

Der Sattelzug bestand aus einer weißen Zugmaschine mit einem roten Auflieger. 

Zeugen sind gebeten, sich bei der Polizei in Ulflingen zu melden. Tel: 244 871 000 oder E-Mail: police.troisvierges@police.etat.lu

Kurzmeldungen Panorama 01.12.2020

Chinesische Sonde landet auf dem Mond

(dpa) - Eine chinesische Sonde zum Sammeln von Gesteinsproben ist einem Medienbericht zufolge auf dem Mond gelandet. Der Lander des nach der chinesischen Mondgöttin „Chang'e 5“ benannten Raumschiffs setzte am Dienstag „erfolgreich“ auf der Oberfläche auf, wie Chinas Staatssender CCTV unter Berufung auf eine Quelle in der Weltraumbehörde berichtete. Ziel der chinesischen Mission ist es, weltweit erstmals seit 44 Jahren wieder Gesteinsproben zur Erde zurückzubringen. Zuvor war dies nur den USA und der Sowjetunion gelungen. „Chang'e 5“ war am 23. November vom Raumfahrtbahnhof in Wenchang auf der südchinesischen Insel Hainan gestartet. Nachdem die Proben gesammelt sind, steht die Rückreise zur Erde an.   

Kurzmeldungen Kultur 01.12.2020

Portugals Starphilosoph Lourenço ist tot

(dpa) - Portugal trauert um den bedeutendsten zeitgenössischen Denker des Landes: Der Philosoph, Essayist, Autor und Literaturwissenschaftler Eduardo Lourenço starb am Dienstag in Lissabon im Alter von 97 Jahren, wie das Präsidialamt mitteilte. 

Ministerpräsident António Costa rief für Mittwoch eine nationale Staatstrauer aus. „Morgen werden wir vom Professor Abschied nehmen“, sagte der sozialistische Politiker in der portugiesischen Hauptstadt vor Journalisten. Die Zeitung „Público“ würdigte Lourenço als „Giganten des Denkens“.


Kurzmeldungen Lokales 01.12.2020

Schifflingen: Jugendlicher überfallen

(str) - Am Montagnachmittag haben zwei Jugendliche gegen 14.20 Uhr in der Cité op Hudelen in Schifflingen einen weiteren jungen Mann angegriffen, verletzt und beraubt. Sie erbeuteten dabei einen hochwertigen Bluetooth-Lautsprecher vom Typ JBL Partybox 100. 

Beide Täter flüchteten mit der Beute in Richtung der Kirche. Eine der Räuber trug eine gelbe Jacke mit schwarzen Ärmeln. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. 

Schweden: Mutter soll Sohn fast 30 Jahre lang isoliert haben

(dpa) – In Schweden steht eine 70-jährige Frau unter Verdacht, ihren Sohn jahrzehntelang isoliert zu haben. Die Zeitung „Expressen“ berichtete am Montagabend, eine Verwandte habe den heute 41-jährigen Mann in der völlig verwahrlosten Wohnung gefunden. Er sei von der Außenwelt abgeschnitten gewesen sein, seit er 12 Jahre alt gewesen sei.

Die Polizei wollte Einzelheiten zu dem Fall nicht kommentieren, bestätigte aber am Dienstag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, dass die Frau festgenommen worden sei. Gegen sie werde wegen Freiheitsberaubung und schwerer Körperverletzung ermittelt. Die Frau bestreite die Vorwürfe.  

Die Verwandte sagte gegenüber „Expressen“, sie habe lange den Verdacht gehabt, dass die Frau ihren Sohn eingesperrt habe. Als sie gehört habe, dass die 70-Jährige im Krankenhaus sei, sei sie am Sonntagabend zu der Wohnung gegangen: „Es war wie in einem Horrorfilm“, sagte sie der Zeitung. Die Wohnung sei dunkel und völlig zugemüllt gewesen. Der Mann habe in einer Ecke auf dem Boden gesessen. Er habe kaum sprechen können. Er habe trotz seines Alters nur wenige Zähne und Wunden an den Beinen. Sie habe einen Krankenwagen gerufen, die Ärzte im Krankenhaus hätten schließlich die Polizei alarmiert.  

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass sich der Mann weiterhin im Krankenhaus befinde. Zu der Art der Verletzungen wollte sie sich nicht äußern. 

Kurzmeldungen Lokales 01.12.2020

Lorentzweiler und Mamer: Fußgänger angefahren

(str)  - Gleich zweimal haben am Dienstagmorgen Autofahrer Fußgänger angefahren und verletzt. Das meldet die Leitstelle der Rettungsdienste.

Zunächst war es kurz nach 7.30 Uhr in der Route de Luxembourg in Lorentzweiler zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Fußgänger gekommen, wobei letzterer verletzt wurde. Vor Ort im Einsatz waren Rettungsdienste aus Lintgen und Lorentzweiler.

Kurz vor 8 Uhr hat ein Autofahrer einen weiteren Fußgänger in der Route d'Arlon in Mamer erfasst. Das verletzte Opfer wurde vom örtlichen Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. 

Neonazi-Gruppe in Deutschland verboten

(dpa) - Der deutsche Innenminister Horst Seehofer hat die Neonazi-Vereinigung „Wolfsbrigade 44“ verboten. Das teilte sein Sprecher Steve Alter am Dienstagmorgen über Twitter mit. Die Gruppierung sei auch unter dem Namen „Sturmbrigade 44“ bekannt. Am frühen Dienstagmorgen begannen Polizeibeamte in den Bundesländern Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen mit der Durchsuchung von Wohnungen von insgesamt elf Vereinsmitgliedern.

Ziel der Razzien war nach Angaben des Innenministeriums unter anderem die Beschlagnahmung von Vereinsvermögen sowie möglicher rechtsextremistisches Propagandamittel. In diesem Jahr hat Seehofer bereits mit „Combat 18“ und „Nordadler“ zwei rechtsextremistische Gruppen verboten sowie eine antisemitische Reichsbürger-Vereinigung. 

Nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden schreckt die Gruppe zur Durchsetzung ihres Ziels der Wiedererrichtung eines nationalsozialistischen Staates vor Gewalt nicht zurück. Ziel der Gruppierung sei ein „Wiedererstarken eines freien Vaterlandes“ nach dem „germanischen Sittengesetz“, hatte die deutsche Regierung in einer früheren Auskunft auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion ausgeführt. Die Gruppe, die seit 2016 existiert und anfangs unter dem Namen „Sturmbrigade 44“ aktiv war, verfügt nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörde über eine feste Struktur. Anfang 2018 war in einem Zug eine Tasche mit Waffen und einem T-Shirt mit dem Aufdruck „Sturmbrigade 44 Köthen-Anhalt“ gefunden worden.

Kurzmeldungen Lokales 01.12.2020

Alkohol am Steuer: Fahrerflucht in Lintgen

(SC) - Am Montagabend kam es gegen 19.30 Uhr in der Rue de l'École in Lintgen zu einem Unfall mit Materialschaden. Der Fahrer beging Fahrerflucht. Kurze Zeit später konnte eine Polizeistreife den flüchtigen Unfallfahrer in Lingten ermitteln. Ein Alkoholtest verlief positiv, der Fahrer musste seinen Führerschein abgeben und es wurde Strafanzeige gestellt.

Abholzung am brasilianischen Amazonas legt weiter zu

(dpa) - Die Abholzung des Regenwalds im brasilianischen Amazonasgebiet legt weiter kräftig zu. Zwischen August 2019 und Juli 2020 seien in der Region 11.088 Quadratkilometer Dschungel abgeholzt worden, teilte die für die Überwachung des Regenwaldes zuständige Weltraumagentur Inpe am Montag mit. Das entspricht rund 4.340 Fußballfeldern pro Tag oder drei Fußballfeldern pro Minute.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg die Abholzung um 9,5 Prozent. Die abgeholzte Fläche war die größte seit 2008. Weil der Regenwald im Amazonasgebiet immense Mengen CO2 binden kann, hat er auch für das Weltklima große Bedeutung. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro sieht in der Region allerdings vor allem ungenutztes wirtschaftliches Potenzial und will noch mehr Flächen für Landwirtschaft, Bergbau und Energiegewinnung erschließen. Internationale Kritik an seiner Umweltpolitik verbittet er sich als Einmischung in innere Angelegenheiten.