Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Bürger wollen Flüchtlinge fair verteilen
International 16.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Bertelsmann-Studie

EU-Bürger wollen Flüchtlinge fair verteilen

Türkische Polizeibeamte (im Hintergrund) begleiten eine Gruppe von Flüchtlingen zu Bussen, um sie an der Überfahrt nach Griechenland zu hindern.
Bertelsmann-Studie

EU-Bürger wollen Flüchtlinge fair verteilen

Türkische Polizeibeamte (im Hintergrund) begleiten eine Gruppe von Flüchtlingen zu Bussen, um sie an der Überfahrt nach Griechenland zu hindern.
Foto: Reuters
International 16.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Bertelsmann-Studie

EU-Bürger wollen Flüchtlinge fair verteilen

Europas Bürger sind viel weiter als ihre Politiker: Eine klare Mehrheit in den 28 Mitgliedstaaten befürwortet, dass Asylsuchende auf alle Länder „fair verteilt werden“. Und auch über Sanktionen gibt es eine klare Aussage.

(dpa) - In der Flüchtlingskrise wünscht sich ein Großteil der Bürger in der Europäischen Union laut einer Studie eine gemeinsame Lösung und eine faire Verteilung der Lasten.

Das ist das Ergebnis einer am Dienstag in Gütersloh vorgestellten Umfrage der Bertelsmann-Stiftung.

Demnach sprechen sich 87 Prozent der Befragten in allen 28 Mitgliedstaaten für eine gemeinsame Sicherung der EU-Außengrenzen aus. 79 Prozent der EU-Bürger befürworten demnach, dass Asylsuchende auf alle Länder „fair verteilt werden“. 69 Prozent unterstützen die Forderung, dass die Staaten, die sich ihrer Verantwortung in der Flüchtlingsfrage entziehen, weniger Geld aus der EU-Kasse erhalten.

In den seit 2004 und 2007 aufgenommenen neuen Mitgliedsländern wie Polen, Tschechien, Bulgarien oder Rumänien befürwortet eine Mehrheit von 54 Prozent die faire Verteilung der Asylbewerber, in den alten Mitgliedsstaaten sind es mit 85 Prozent deutlich mehr.

Die hohen Zustimmungswerte bei dieser Frage sagen aber nichts über die Willkommenskultur aus. Die Hälfte der Befragten fühlt sich laut Umfrage manchmal fremd im eigenen Land, 58 Prozent fürchten negative Folgen für die Sozialsysteme.

Bei der Umfrage hat die Bertelsmann-Stiftung im Dezember 2015 repräsentativ 11 410 EU-Bürger in allen 28 EU-Mitgliedsländern befragt. Unter anderem mussten die Befragten beantworten, ob sie den Thesen „Die EU braucht eine gemeinsame Kontrolle der Außengrenze“ oder „Die Anzahl der Asylsuchenden sollte fair verteilt werden“ zustimmen oder nicht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Asselborn reagiert auf Schmit-Äußerungen
Beim Thema Flüchtlingspolitik dürfe man nicht die Dinge durcheinander werfen und müsse seine Worte mit Bedacht wählen, sagt Jean Asselborn. Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" reagiert der Außenminister auf Äußerungen seines Partei- und Kabinettskollegen Nicolas Schmit.
"Ich brauche hier keine Lektionen": Außenminister Jean Asselborn verteidigt sich und seine Position in der europäischen Flüchtlingspolitik.
EU-Staaten zur Flüchtlingskrise
Die EU-Innenminister beraten sich am Montag zur Flüchtlingskrise. Zuvor spricht Luxemburgs Immigrationsminister Jean Asselborn ein deutliches Machtwort, das jenen Staaten gilt, die sich bisher nicht durch Solidarität hervortun.
Jean Asselborn hält nichts davon, dass in der EU manche Politiker und Parteien das Thema Migration „bewusst ausschlachten“, um Ängste zu schüren.
Vier von fünf EU-Bürgern missfällt die europäische Politik. Die EU wird dennoch als Instrument zur Wahrung von Frieden und Sicherheit wahrgenommen. Ein Austritt ist keine Option.
Flüchtlingsdramen im Mittelmeeer
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will anhand einer Quotenregelung die Flüchtlingsproblematik besser in den Griff bekommen. Seine Pläne stoßen allerdings in der englischen Presse auf wenig Gegenliebe.
EU Commission President Jean-Claude Juncker gives a joint press conference with the EU Council president on March 20, 2015 during a European Council summit at EU headquarters in Brussels.  AFP PHOTO / JOHN THYS