Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU billigt Verhandlungsleitlinien für den Brexit
International 29.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Sondergipfel in Brüssel

EU billigt Verhandlungsleitlinien für den Brexit

Die Staats- und Regierungschefs beim Sondergipfel in Brüssel.
Sondergipfel in Brüssel

EU billigt Verhandlungsleitlinien für den Brexit

Die Staats- und Regierungschefs beim Sondergipfel in Brüssel.
Foto: REUTERS
International 29.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Sondergipfel in Brüssel

EU billigt Verhandlungsleitlinien für den Brexit

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Die Staats- und Regierungschefs der 27 bleibenden Länder der Europäischen Union haben am Samstag einstimmig die Leitlinien für die Brexit-Verhandlungen gebilligt.

Brüssel (dpa) - Die Staats- und Regierungschefs der 27 bleibenden Länder der Europäischen Union haben am Samstag einstimmig die Leitlinien für die Brexit-Verhandlungen gebilligt. Dies teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter mit. Der Beschluss sei in Rekordzeit von weniger als 15 Minuten beim Sondergipfel in Brüssel getroffen worden, ergänzte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Zentraler Punkt ist die Forderung, in zwei Phasen zu verhandeln. Erst müssten Fragen des Austritts ausreichend geklärt sein, bevor die EU mit Großbritannien über die künftige Zusammenarbeit verhandele.

Dies hatte auch Kanzlerin Angela Merkel unmittelbar vor dem EU-Sondergipfel bekräftigt. Erst müssten Trennungsverhandlungen mit Großbritannien geführt werden, dann könne über die Zukunft gesprochen werden. Vordringliche Themen seien die künftigen Rechte der EU-Bürger in Großbritannien und der Briten in der EU, aber auch finanzielle Dinge. „Die gehören für uns zu den Trennungsfragen sehr eindeutig dazu.“

Finanzielle Ansprüche an London werden auf bis zu 60 Milliarden Euro geschätzt. Merkel sagte weiter: „Wir wollen auch in Zukunft gute Beziehungen zu Großbritannien, aber wir wollen auch als 27 unsere Interessen gemeinschaftlich vertreten. Das ist bislang extrem gut gelungen“, betonte sie. 

Neben den Kosten gehören die künftigen Rechte der EU-Bürger in Großbritannien zu den Kernfragen der bevorstehenden Verhandlungen. In Großbritannien leben derzeit etwa 3,2 Millionen Bürger aus anderen EU-Ländern, darunter 100 000 Deutsche.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Einigung auf eine Übergangslösung, Leitlinien für die künftigen Beziehungen: Die Brexit-Verhandlungen sind in eine neue Phase eingetreten. Das „Luxemburger Wort“ sprach mit dem britischen Botschafter in Luxemburg, John Marshall.
Für die Zeit nach dem Brexit: Botschafter John Marshall verlangt das Recht auf Freizügigkeit für britische Bürger, die in Luxemburg leben.
EU-Gipfel einig beim Brexit
In der Trennung von Großbritannien zeigen sich die übrigen 27 EU-Länder geschlossen wie selten. Doch bei den alten Dauerstreitthemen klappt es mit der Harmonie beim Gipfel nicht.
Eurogruppe-Präsident Jeroen Dijsselbloem (L) im Gespräch mit Jean-Claude Juncker.
Wer als EU-Ausländer in Großbritannien wiederholt und schwer straffällig wird, soll nach dem Brexit schneller abgeschoben werden als bisher. Gesetzestreue EU-Bürger sollen aber dieselben Rechte wie britische Staatsbürger bekommen - mit einer Ausnahme.
(FILES) This file photo taken on March 25, 2017 shows an EU flag and a Union flag held by a demonstrator is seen with Elizabeth Tower (Big Ben) and the Houses of Parliament as marchers taking part in an anti-Brexit, pro-European Union (EU) march enter Parliament Square in central London on March 25, 2017, ahead of the British government's planned triggering of Article 50 next week.
EU migrants said on June 23 that far from being "generous", Prime Minister Theresa May's offer for their post-Brexit residency was niggardly and left them prey to the whims of British lawmakers. One year ago today on June 23, 2016 Britain voted to leave the European Union. / AFP PHOTO / DANIEL LEAL-OLIVAS
Raus aus der EU, den Neustart wagen - so haben sich das viele britische Wähler beim Referendum gedacht. Doch ein knappes Jahr später haben nicht einmal die Austrittsgespräche begonnen. Das soll sich nun ändern.
TOPSHOT - The Elizabeth tower, more commonly known as Big Ben is seen from the other side of the River Thames in central London on March 29, 2017.
British Prime Minister Theresa May will formally launch Brexit today after signing the letter to begin the country's departure from the European Union. / AFP PHOTO / Justin TALLIS
Vor dem EU-Sondergipfel zum Brexit zeigt die deutsche Kanzlerin klare Kante. Großbritannien müsse damit rechnen, dass der Austritt auch negative Folgen haben werde.
Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel will den Briten keine Extrawurst braten.