Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU beschließt Hilfsangebote für Libyen
International 18.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Außenministertreffen in Luxemburg

EU beschließt Hilfsangebote für Libyen

Der Luxemburger Außenminister Asselborn und seine europäischen Amtskollegen wollen Libyen helfen, eine funktionierende Küstenwache aufzubauen.
Außenministertreffen in Luxemburg

EU beschließt Hilfsangebote für Libyen

Der Luxemburger Außenminister Asselborn und seine europäischen Amtskollegen wollen Libyen helfen, eine funktionierende Küstenwache aufzubauen.
Foto: AFP
International 18.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Außenministertreffen in Luxemburg

EU beschließt Hilfsangebote für Libyen

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
In Libyen gibt es Hoffnung auf eine Ende von Bürgerkrieg und Chaos. Die EU will alles dafür tun, die neue Einheitsregierung zu unterstützen. Auch aus ganz eigenen Interessen.

(dpa) - Im Kampf gegen illegale Einwanderung aus Afrika will die EU ihren Militäreinsatz vor der Küste Libyens schnellstmöglich ausweiten. Die Außenminister der Mitgliedstaaten beschlossen am Montagabend in Luxemburg, der neuen Einheitsregierung in dem nordafrikanischen Bürgerkriegsland Hilfe beim Wiederaufbau der Küstenwache anzubieten. Zudem ist Unterstützung in Bereichen wie Polizeiarbeit, Terrorbekämpfung, Menschenschmuggel und Grenzschutz geplant.

«Die EU wird sicherstellen, dass ihr Beitrag im Einklang mit den Wünschen und Bedürfnissen der libyschen Behörden steht», heißt es in dem in Luxemburg verabschiedeten Papier. Gleichzeitig wird betont, dass die Sicherheit der libyschen Grenzen auch für die Sicherheit Europas von Bedeutung sei.

Tausende Migranten gerettet

Libyen ist nach dem Sturz von Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi 2011 in Chaos und Bürgerkrieg versunken. Milizen, Banden und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben das Machtvakuum ausgenutzt. Eine neue Einheitsregierung soll die beiden bislang rivalisierenden Regierungen ersetzen. Der designierte Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch nahm am Montagabend per Videoschalte an einem Teil des EU-Ministertreffens teil.

Die Unterstützung der libyschen Küstenwache soll Teil des im vergangenen Jahr gestarteten EU-Einsatzes zur Bekämpfung der illegalen Migration werden. Die Marineoperation ist bislang auf das Seegebiet außerhalb der libyschen Hoheitsgewässer begrenzt. Dies führt dazu, dass die Besatzungen der beteiligten Kriegsschiffe bereits rund 13 000 in Seenot geratene Migranten gerettet haben, aber gegen die an der Küste bleibenden Schleuser bislang kaum etwas ausrichten konnten.

Paris will Kriegsschiffe entsenden

«Wir müssen schauen, wie wir die Mission noch effektiver gestalten können», forderte der britische Europaminister David Lidington. Der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault sagte: «Ich hoffe, dass wir weitere Schritte gehen und Fortschritte machen, damit sich die Situation in Libyen verbessert und stabilisiert.» Nach Vorstellung der Regierung in Paris könnten EU-Kriegsschiffe künftig auch zur Kontrolle des gegen Libyen verhängten Waffenembargos eingesetzt werden. Damit soll die Lieferung von Kriegsgütern an die im Land aktive Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verhindert werden.

Im Kreis der EU-Staaten gab es allerdings rechtliche Bedenken. In den Beschluss der Außenminister schaffte es der französische Vorstoß am Montag nicht. Nach den Außenministern Deutschlands, Frankreichs und Italiens besuchte am Montag der britische Chefdiplomat Philip Hammond das Bürgerkriegsland Libyen. Er sprach dort mit dem Ministerpräsidenten der von den UN vermittelten Regierung der nationalen Einheit, Fajis al-Sarradsch.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kurswechsel in der Migrationskrise? Die italienische Marine soll künftig unmittelbar vor der libyschen Küste eingesetzt werden und Flüchtlinge zurück an Land bringen. Aus Frankreich kommt der Ruf nach Zentren für Asylbewerber in Afrika.
FILE PHOTO: Migrants on a dinghy are rescued by "Save the Children" NGO crew from the ship Vos Hestia in the Mediterranean sea off Libya coast, June 17, 2017.  REUTERS/Stefano Rellandini/File Photo
Außenpolitische Erklärung Im Parlament
Am Dienstag gab Minister Jean Asselborn seine außenpolitische Erklärung vor dem Parlament ab. Die Welt sei noch zerrissener als vor einem Jahr, so das Fazit des Chefdiplomaten.
Außenminister Jean Asselborn zeichnete in seiner außenpolitischen Erklärung vor dem Paralment ein düsteres Bild von der Welt.
Die für die Überwachung illegaler Einwanderung zuständige EU-Grenzschutzagentur Frontex hat vor Gefahren wegen gefälschter oder gestohlener Pässe gewarnt.
Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in Syrien, Irak und Libyen in mehreren Städten die offiziellen Behörden übernommen und zahlreiche echter Passdokumente erbeutet.
Der europäische Militäreinsatz gegen Schleuserkriminalität im Mittelmeer vor der libyschen Küste kann beginnen. Die EU-Außenminister gaben am Montag in Luxemburg grünes Licht für die erste Phase der Operation
Immer wieder müssen Flüchtlinge gerettet werden, nachdem sie mit hoffnungslos überfüllten Booten im Mittelmeer Schiffbruch erlitten haben.
Mit dem Einsatz will die EU gezielt kriminelle Schleuserbanden bekämpfen, die Migranten von der libyschen Küste aus auf den lebensgefährlichen Weg in Richtung Europa schicken.
Immer wieder kommt es wegen hoffnungslos überfüllter Boote zu Katastrophen im Mittelmeer.