Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker gegen Abbruch von Türkei-Gesprächen
International 29.08.2017 Aus unserem online-Archiv
EU-Beitritt

Juncker gegen Abbruch von Türkei-Gesprächen

Jean-Claude Juncker und Recep Tayyip Erdogan im Oktober 2015 in Brüssel.
EU-Beitritt

Juncker gegen Abbruch von Türkei-Gesprächen

Jean-Claude Juncker und Recep Tayyip Erdogan im Oktober 2015 in Brüssel.
AFP
International 29.08.2017 Aus unserem online-Archiv
EU-Beitritt

Juncker gegen Abbruch von Türkei-Gesprächen

Michel THIEL
Michel THIEL
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker lehnt einen definitiven Abbruch der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei ab - es sei das "System Erdogan", das die derzeitige Pause der Verhandlungen herbeigeführt habe.

(dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich erneut gegen einen einseitigen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ausgesprochen. Er vermute, dass der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan die EU zu einem solchen Schritt drängen wolle, um ihr dann im eigenen Land die Verantwortung dafür geben zu können, sagte Juncker am Dienstag bei einer EU-Botschafterkonferenz in Brüssel. Er sei deswegen für eine Politik, die der türkischen Bevölkerung zeige, dass das „System Erdogan“ einen Beitritt der Türkei zur EU unmöglich mache.

Juncker ergänzte, dass die Frage eines Abbruchs der Beitrittsgespräche für ihn ohnehin eine rein theoretische sei. „Es gibt derzeit keine Verhandlungen“, sagte er.

Die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei sind seit mittlerweile mehr als einem Jahr extrem angespannt. In Reaktion auf die Ereignisse nach dem Putschversuch in der Türkei hatten die EU-Staaten bereits im vergangenen Dezember beschlossen, die EU-Beitrittsverhandlungen mit dem Land bis auf weiteres nicht auszuweiten. Damit soll unter anderem das Vorgehen der türkischen Behörden gegen Journalisten und Oppositionspolitiker sanktioniert werden.

Die Türkei entfernt sich in Riesenschritten von Europa“, kommentierte Juncker am Dienstag.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Außenbeauftragte Mogherini
Trotz der Spannungen mit der Türkei will die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen. „Wir reden weiter“, erklärte Mogherini am Montagabend.
European Union's High Representative for Foreign Affairs and Security Policy Federica Mogherini attends a meeting with EU and African leaders to discuss how to ease the European Union's migrant crisis, at the Elysee Palace in Paris, on August 28, 2017.


Seven African and European leaders met in Paris on August 28 to try to build a "new relationship" aimed at stemming the flow of migrants into Europe from northern Africa in return for aid. / AFP PHOTO / ludovic MARIN
Jean-Claude Juncker zur Türkei-Debatte
Zwischen der EU und der Türkei knirscht es heftig. Die Forderung nach einem Einfrieren der Beitrittsgespräche sorgt für neuen Ärger in Ankara. Zeit für Grundsatzfragen, meint EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
European Commission President Jean-Claude Juncker addresses the European Parliament during a debate on the last European Summit, in Strasbourg, France, October 26, 2016.   REUTERS/Vincent Kessler
Die EU- Abgeordneten wollen am Donnerstag fordern, dass die Gespräche über einen Beitritt des Landes zur EU eingefroren werden. Zu gravierend sind ihre Bedenken. Worum geht es? Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Turkish air force cadets march during a graduation ceremony for 197 cadets at the Air Force war academy in Istanbul, Turkey August 31, 2009. REUTERS/Murad Sezer/File Photo
Die Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei sollen nicht weitergeführt werden, wenn es nach Österreichs Bundeskanzler Christian Kern ginge. Dennoch sei die Türkei "ein wichtiger Partner."
Christian Kern: Die Beitrittsverhandlungen sind "nur noch diplomatische Fiktion"
Die EU will ein neues Kapitel in den Verhandlungen mit der Türkei über einen Beitritt öffnen. Präsident Erdogan poltert dennoch gegen Europa. Und er bringt ein Referendum über die Fortsetzung der Beitrittsgespräche ins Spiel.
Erdogan droht der EU mit einem Referendum nach Brexit-Vorbild.