Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU begeht 60. Geburtstag
International 25.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach dem Streit die Feier

EU begeht 60. Geburtstag

„Es wird einen 100. Geburtstag der Europäischen Union geben“, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Vorfeld seiner Ankunft in Rom.
Nach dem Streit die Feier

EU begeht 60. Geburtstag

„Es wird einen 100. Geburtstag der Europäischen Union geben“, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Vorfeld seiner Ankunft in Rom.
Foto: REUTERS
International 25.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach dem Streit die Feier

EU begeht 60. Geburtstag

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Es soll ein Tag für schöne Bilder werden. Vor historischer Kulisse feiert die Europäische Union in Rom das Jubiläum der Römischen Verträge, aus denen sie hervorging. Doch zuletzt gab es viel Ärger. Wird die Feier harmonischer?

(dpa) - Begleitet von Demonstrationen von Gegnern und Befürwortern will die Europäische Union in Rom ihren 60. Geburtstag feiern. Regierungschef  Xavier Bettel und seine Kollegen begehen am Samstag das Jubiläum der Römischen Verträge, die 1957 die Grundlagen der heutigen EU legten. Die verbleibenden EU-Staaten ohne Großbritannien wollen dabei kurz vor Eröffnung der Brexit-Verhandlungen Geschlossenheit demonstrieren - auch wenn es vorab Streit gab.

„Wir haben ein Familienmitglied weniger heute. Aber für mich heißt das weiterarbeiten - vielleicht auch andere Möglichkeiten", sagt Premier  Xavier Bettel beim EU-Sondergipfel in Rom.

Der Papst redete den Staatenlenkern am Vorabend des Gipfels ins Gewissen und rief zu Solidarität und Zusammenhalt auf. Bei einer Audienz im Vatikan sagte er, Solidarität sei das wirksamste Heilmittel gegen die modernen Formen des Populismus, dürfe aber nicht nur aus Worten bestehen. „Die Solidarität ist nicht nur ein guter Vorsatz. Sie ist gekennzeichnet durch konkrete Taten und Handlungen“, betonte er. Populistische Strömungen seien dagegen „Blüten des Egoismus“.

Angela Merkel: „Europa muss eine gemeinsame Lösung finden“.
Angela Merkel: „Europa muss eine gemeinsame Lösung finden“.
Foto: REUTERS

Merkel forderte derweil alle Mitgliedsstaaten auf, gemeinsam die Flüchtlingskrise zu bewältigen. „Europa muss eine gemeinsame Lösung finden“, sagte die CDU-Politikerin in einem Interview im italienischen Nachrichtenprogramm Tg1. In einer solidarischen Gemeinschaft müsse jeder auf Grundlage seiner Möglichkeiten einen Beitrag leisten.

Die EU-Staaten wollen in den kommenden Monaten über eine Zukunftsvision für Europa nachdenken. Dazu hatte die EU-Kommission Diskussionsvorschläge gemacht. In der Samstagsausgabe des "Luxemburger Wort" fordert der Kommissionspräsident der Europäischen Union eine offene und ehrliche Debatte über die Zukunft der EU: "Am 60. Jahrestag dieses denkwürdigen Datums steht das Projekt Europa vor einem Neuanfang. (...) bin ich überzeugt, dass es an der Zeit ist, dass wir eine wirklich ehrliche Debatte darüber führen, was wir denn von unserer Union wollen."

Die Sicherheitskräfte in Rom waren vor dem Gipfeltreffen in höchster Alarmbereitschaft. Zu vier Demonstrationszügen und mehreren Kundgebungen von EU-Gegnern und -Befürwortern werden am Samstag bis zu 30 000 Menschen erwartet. Es sei nicht ausgeschlossen, dass sich gewaltbereite Mitglieder des sogenannten Schwarzen Blocks aus dem In- und Ausland darunter mischten, hieß es bei der Polizei. Nach dem Anschlag von London wurde das Konzept noch einmal überarbeitet.

Maltas Premier Muscat, Donald Tusk, Angela Merkel und Italiens Premier Gentiloni vor dem "Campidoglio" in Rom.
Maltas Premier Muscat, Donald Tusk, Angela Merkel und Italiens Premier Gentiloni vor dem "Campidoglio" in Rom.
Foto: REUTERS



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Demonstration in London
Großbritannien will raus aus der EU. Doch das gilt nicht für alle Briten. Bevor es ernst wird, melden sich andere Stimmen zu Wort - während die EU den 60. Jahrestag der römischen Verträge feiert.
In London und Edinburgh haben sich Tausende Demonstranten für einen Verbleib in der EU stark gemacht.
Die Europäische Union hat Krisenjahre hinter sich - aber beim Jubiläumsgipfel in Rom schlagen viele einen positiven Grundton an. Einige glauben sogar, die EU werde es ewig geben.
Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel reacts as he signs the new Rome declaration with leaders of 27 European Union countries special during a summit of EU leaders to mark the 60th anniversary of the bloc's founding Treaty of Rome, on March 25, 2017 at Rome's Piazza del Campidoglio (Capitoline Hill).  
Against a backdrop of crises and in the absence of the departing Britain, the leaders signed a new Rome declaration, six decades after the six founding members signed the Treaty of Rome and gave birth to the European Economic Community.
 / AFP PHOTO / Tiziana FABI
Vor dem europäischen Jubiläum
Nicht nur zum Feiern sind die Staats- und Regierungschefs der EU nach Rom gekommen. Es geht vor allem darum, Wege aus den vielfältigen Krisen zu finden. Der Papst spricht den manchmal verzagten EU-Größen Mut zu.
Würdenträger unter sich: Papst Franziskus begrüßt Jean-Claude Juncker.
Bettel-Erklärung im Parlament
Das luxemburgische Parlament befasste sich am Dienstag mit den Beschlüssen des EU-Gipfels. Premier Bettel verteidigte den Deal mit den Briten und musste dabei wenig persönliche Kritik einstecken.
Premier Xavier Bettel gab im Parlament eine Erklärung über die Schlussfolgerungen des EU-Gipfels ab.