Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU: 25 Milliarden Euro sollen Wirtschaft gegen Virus helfen
International 1 2 Min. 10.03.2020

EU: 25 Milliarden Euro sollen Wirtschaft gegen Virus helfen

Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei einer Pressekonferenz in Brüssel.

EU: 25 Milliarden Euro sollen Wirtschaft gegen Virus helfen

Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei einer Pressekonferenz in Brüssel.
Foto: AFP
International 1 2 Min. 10.03.2020

EU: 25 Milliarden Euro sollen Wirtschaft gegen Virus helfen

Die Ausbreitung des Corona-Virus bremsen, nach Impfstoffen suchen, medizinisches Material besorgen. In einer Videokonferenz geben Europas Spitzenpolitiker eine Antwort auf die Krise - und versprechen Hilfe für notleidende Unternehmen.

(dpa) - Mit 25 Milliarden Euro will die Europäische Union ihre Wirtschaft gegen die schlimmsten Folgen der Corona-Virus-Epidemie wappnen. Nach einer Videokonferenz der Staats- und Regierungschefs, an der auch der Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel teilnahm, kündigte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Dienstag entsprechende Finanzhilfen an. Das Geld komme aus den Strukturfonds und solle rasch fließen, sagte von der Leyen. Die EU wolle damit unter anderem das Gesundheitswesen, den Arbeitsmarkt sowie kleinere und mittlere Unternehmen stützen.

"Wir werden alle uns zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, damit die europäische Wirtschaft diesem Sturm widersteht", versprach die Kommissionspräsidentin weiter. Die Brüsseler Behörde werde dafür sorgen, dass staatliche Hilfen an alle Unternehmen fließen, die diese brauchen. Bis Montag werde sie zudem Vorschläge für die flexible Anwendung des Stabilitätspakts vorlegen, der normalerweise die Schuldenaufnahme der Mitgliedstaaten begrenzt.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Vier Punkte gegen das Corona-Virus

EU-Ratspräsident Charles Michel, der das virtuelle Gipfeltreffen einberufen hatte, kündigte tägliche Schaltkonferenzen der europäischen Innen- und Gesundheitsminister an. Die Staats- und Regierungschefs hätten sich am Dienstagabend auf vier Punkte für ein gemeinsames Vorgehen geeinigt:

  1.  Die Ausbreitung des Virus müsse begrenzt werden. Die Gesundheit der EU-Bürger habe höchste Priorität. Alle Maßnahmen sollten auf wissenschaftlichen und medizinischen Erkenntnissen beruhen und angemessen sein, damit sie keine übermäßigen Auswirkungen auf die Gesellschaft haben.
  2. Die Kommission solle den Bedarf an medizinischem Material ermitteln und Vorschläge gegen eine mögliche Knappheit machen. „Es muss sichergestellt werden, dass der Binnenmarkt richtig funktioniert und ungerechtfertigte Hindernisse verhindert werden“, sagte Michel. Zuvor hatte es Kritik an deutschen und französischen Ausfuhrbeschränkungen für Schutzmasken gegeben.
  3. Die Forschung soll verstärkt werden, um einen Impfstoff zu finden. Die Kommission habe dazu bereits 140 Millionen Euro bereitgestellt und 17 Projekte dafür ausgewählt.
  4. Im Vorgehen gegen die wirtschaftlichen Folgen der Virus-Krise wollen die Union und ihre Mitgliedstaaten „alle notwendigen Instrumente nutzen“. Das gelte insbesondere für die Liquidität, die Hilfe für kleine und mittlere Unternehmen und die Arbeitnehmer, sagte Michel nach der Schaltkonferenz, an der auch die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, teilnahm.

Der Ratspräsident kündigte an, dass die Staats- und Regierungschefs erneut bei ihrem Gipfeltreffen am 26. und 27. März über die Lage beraten wollen. Der Gipfel solle regulär in Brüssel stattfinden.

Regierungschefs in der Videokonferenz

Luxemburgs Regierungschef Xavier Bettel rief seine Amtskollegen dazu auf, nationale Maßnahmen gegen das Corona-Virus zu koordinieren: "Unsere oberste Priorität und unser gemeinsames Ziel muss es sein, das Wohl der EU-Bürger an erste Stelle zu stellen, den Zugang auf medizinische Ausrüstung und Medikamente aufrechtzuerhalten, medizinische Recherchen voranzutreiben und Antworten auf einen potenziellen Wirtschaftsabschwung zu finden."

"Internationale Zusammenarbeit ist von großer Bedeutung", twitterte auch der niederländische Regierungschef Mark Rutte.  


10.03.2020, Baden-Württemberg, Oberteuringen: Eine Ärztin gibt einen Abstrichstäbchen im Plastikröhrchen in einen Plastikbeutel, nachdem sie einem Patienten in einem Testzentrum am Ortsrand unter einem Zelt einen Abstrich aus dem Rachen entnommen hat. Der Abstrich wird im Anschluss auf das neuartige Coronavirus getestet. Foto: Felix Kästle/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Corona-Virus: Weitere Fälle in Luxemburg
Das Gesundheitsministerium bestätigte am Dienstagabend in einer Mitteilung einen sechsten und siebten Fall. Die Betroffenen wurden in Behandlung aufgenommen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron forderte die EU zu umfassendem Handeln auf: "Europa muss alles tun, was auf gesundheitlichem und auf wirtschaftlichem Gebiet nötig ist." Macron kritisierte nach der Videokonferenz, dass Österreich und Slowenien ihre Grenzen zu Italien für viele Reisende geschlossen haben. "Ich denke ehrlicherweise, dass das schlechte Entscheidungen sind", sagte Macron. Auch Frankreich hat eine gemeinsame Grenze mit Italien.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ausnahmezustand auf Italienisch
Ganz Italien ist seit Dienstag zur "Sperrzone" erklärt worden: Das hört sich dramatisch an. In Rom sah die Realität - zumindest am ersten Tag - teilweise noch sehr anders aus. Das Leiden der Geschäfte ist indessen sehr real.
A man wearing a respiratory mask waits at the Termini railway station in Rome on March 10, 2020. - Italy imposed unprecedented national restrictions on its 60 million people on March 10, 2020 to control the deadly coronavirus, as China signalled major progress in its own battle against the global epidemic. (Photo by Tiziana FABI / AFP)